< Neue Regeln im Straßenverkehr
16.12.2019

Getrübter Serienspaß

© Jade87/Pixabay

Phishing-Alarm bei Netflix & Co.

Gerade in der Vorweihnachtszeit macht man es sich gerne auf dem heimischen Sofa gemütlich und genießt gute Filme oder Serien. Anbieter wie Netflix oder Amazon Prime Video bieten das passende Programm. Das wollen sich derzeit Internetkriminelle zum Vorteil machen. Im Beispiel von Netflix kursieren derzeit vermehrt Phishingmails, die vorgeben, dass der Account innerhalb weniger als 48 Stunden ablaufen werde. Um das Problem zu lösen, müsse man zwingend eine Prüfung seiner Benutzerangaben durchführen. Über den „Verifizieren“-Link wird man jedoch nicht zu Netflix geführt, sondern landet auf einer Phishingwebseite, wo Bezahldaten, Name und Anschrift abgefragt werden. Die so erlangten Zugangs- und Kreditkartendaten können von den Tätern missbraucht und weiterverkauft werden. Wer auf die Betrüger hereingefallen ist, sollte unverzüglich seine Zugangsdaten über die echte Webseite von Netflix ändern. Außerdem gibt der Streamingdienst eine Anleitung, wie im Phishing-Fall gehandelt werden sollte. Der „Ratgeber Internetkriminalität“ der Polizei Niedersachsen empfiehlt Geschädigten darüber hinaus, ihr Kreditinstitut zu informieren und Anzeige bei ihrer örtlichen Polizeidienststelle zu erstatten.

Quelle: Polizei Niedersachsen

Weitere Kurznachrichten

08.04.2020

Runter vom Gas![mehr erfahren]

08.04.2020

Vorsicht vor neuen Betrugsmaschen[mehr erfahren]

17.03.2020

Hinweise für Einsatzkräfte[mehr erfahren]

17.03.2020

Polizei warnt vor Fake-Shops[mehr erfahren]

17.03.2020

Verkehrssicherheit für Motorradfahrer verbessern[mehr erfahren]

04.03.2020

„Kannst du ohne?“[mehr erfahren]

04.03.2020

Wie man im Handy-Dschungel die Kontrolle behält[mehr erfahren]

17.02.2020

Wer trinkt, fährt nicht![mehr erfahren]

17.02.2020

Welche Versicherung haftet?[mehr erfahren]

04.02.2020

Facebook verstößt gegen Datenschutzrecht[mehr erfahren]

04.02.2020

Besserer Schutz von Kindern in Social Media nötig[mehr erfahren]

04.02.2020

GdP: Schärfere Regeln für Verkehrsrowdys reichen allein nicht aus[mehr erfahren]

22.01.2020

ACE informiert über Risiken[mehr erfahren]

22.01.2020

LKA warnt vor hohem Wirkstoffgehalt[mehr erfahren]

<<< erste<< zurück12weiter >>letzte >>>

Archiv

In unserem Archiv finden Sie > ältere Kurzmitteilungen.