Sie sind hier >  
< Die Gefahr nicht unterschätzen
06.02.2018

Gewalt gegen Rettungskräfte

© k_rahn, Adobe Stock

Pöbeleien und Angriffe gehören zum Alltag

Etwa 64 Prozent der Einsatzkräfte von Rettungsdiensten und Feuerwehren in Nordrhein-Westfalen wurden 2017 zum Opfer von verbalen Attacken oder körperlichen Angriffen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie, die von Kriminologen der Ruhr-Universität Bochum durchgeführt wurde. Vor allem Rettungseinsätze sind für die Helfer gefährlich: Im Laufe des Jahres wurden fast 95 Prozent der befragten Notärzte, Notfallsanitäter und Rettungsassistenten verbal oder körperlich attackiert. Das trifft auf männliche und weibliche Helfer gleichermaßen zu.
Die Befragung zeigt auch: Rettungskräfte wünschen sich häufig mehr Fortbildungen in den Bereichen Deeskalation und körperschonende Abwehrtechniken. Daher empfehlen die Studienverantwortlichen, die Hilfskräfte im Rahmen von Aus -und Fortbildungsmaßnahmen besser auf solche Situationen im Einsatz vorzubereiten. Außerdem sollten sie motiviert werden, Übergriffe jeglicher Art zu melden. Denn nur auf der Grundlage verlässlicher Daten sei es möglich, effektive Präventionsmaßnahmen zu initiieren und zu evaluieren.

Quelle: Deutscher Präventionstag


Weitere Kurznachrichten

20.02.2018

Online-Aktion zur Fastenzeit[mehr erfahren]

20.02.2018

Gefälschte Zahlungsbestätigungen im Umlauf[mehr erfahren]

20.02.2018

Vorsicht vor angeblichen Gewinnspielen [mehr erfahren]

23.01.2018

Neue Zahlungsrichtlinie in Kraft getreten[mehr erfahren]

23.01.2018

Auf den Schutz der Daten achten[mehr erfahren]

23.01.2018

Für WhatsApp soll angeblich Gebühr fällig sein[mehr erfahren]

08.01.2018

GdP fordert präventive Integrationsmaßnahmen[mehr erfahren]

08.01.2018

Persönliche Daten richtig löschen[mehr erfahren]

08.01.2018

Gefälschte Schreiben von türkischen Gerichten im Umlauf[mehr erfahren]

20.12.2017

Nur Originale gehören unter den Weihnachtsbaum[mehr erfahren]

20.12.2017

Alkoholkonsum in der Weihnachtszeit[mehr erfahren]

20.12.2017

Das müssen Autofahrer zum Jahreswechsel beachten[mehr erfahren]

06.12.2017

Viele starren im Straßenverkehr aufs Handy[mehr erfahren]

06.12.2017

Vor der Reise über Vorschriften informieren[mehr erfahren]

06.12.2017

Babys dürfen nicht geschüttelt werden[mehr erfahren]

Archiv

In unserem Archiv finden Sie > ältere Kurzmitteilungen.

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert
safe4u Alarmanlagen

Regionale Prävention

Prävention vor Ort

Hier finden Sie unsere Informationen zur Prävention in Ihrer Nähe!

Klicken Sie auf die Karte, um ein Bundesland auszuwählen.

Kurznachrichten

Suchtpotenzial von Online-Glücksspiel[mehr erfahren]

Vorsicht vor Spam-E-Mails und Datensammlern[mehr erfahren]

Förderung eines verantwortungsvollen Alkoholkonsums[mehr erfahren]

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Audio Podcasts

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Meist gelesene Artikel

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.