Sie sind hier >  
< Spiele und Apps einfach erklärt
08.10.2019

Große Angst vor Dooring-Unfällen

© Dan Race/stock.adobe.com

Wenn Radfahrende mit Autotüren kollidieren

Rund 45 Prozent der Radfahrenden in Deutschland waren schon mindestens einmal ein Beinahe-Opfer eines so genannten Dooring-Unfalls, bei dem man gegen eine sich unvermittelt öffnende Fahrzeugtür prallt. Das zeigt eine aktuelle Forsa-Umfrage, die der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) im Rahmen der Kampagne „Kopf drehen, Rad Fahrende sehen!“ in Auftrag gegeben hat. Sechs Prozent der Befragten gaben sogar an, bereits betroffen gewesen zu sein. Das hohe Unfallpotenzial hat zur Folge, dass etwa jeder Dritte Angst vor einem Dooring-Unfall hat, wenn er oder sie auf dem Rad unterwegs ist (38 Prozent).

Mit der Kampagne „Kopf drehen, Rad Fahrende sehen!“ will der DVR daher für solche Unfälle sensibilisieren. Eine Empfehlung für Fahrzeuginsassen: Der holländische Griff. Dabei öffnet man die Autotür nicht mit der Hand, die der Tür am nächsten ist, sondern mit der anderen. Dadurch dreht man den Oberkörper automatisch zur richtigen Seite, was den Schulterblick erleichtert. Darüber hinaus sollte man die Tür erst öffnen, wenn keine Radfahrer zu sehen sind. Wer Fahrrad fährt, sollte wiederum aufmerksam an längs parkenden Fahrzeugen vorbeifahren. Dabei ist es wichtig, die Türen im Blick zu haben. Wer vermutet, dass eine Tür geöffnet werden könnte, sollte langsam fahren oder sogar anhalten.

Quelle: Deutscher Verkehrssicherheitsrat (DVR)


Weitere Kurznachrichten

22.10.2019

GdP-Chef begrüßt Maßnahmen von Bund und Ländern[mehr erfahren]

22.10.2019

Unterrichtsmaterial zu Risiken im Straßenverkehr[mehr erfahren]

22.10.2019

Neues Bundesinvestitionsprogramm gestartet[mehr erfahren]

08.10.2019

Neue Videoreihe für Pädagoginnen und Pädagogen[mehr erfahren]

08.10.2019

Winterreifen-Regelungen in Europa[mehr erfahren]

17.09.2019

Aktionsmonat zum sicheren und altersgerechten Surfen[mehr erfahren]

02.09.2019

Neuer klicksafe-Onlinekurs verfügbar[mehr erfahren]

21.08.2019

Mitmachwettbewerb des BfDT geht in die 19. Runde[mehr erfahren]

21.08.2019

ACE appeliert, Elterntaxis stehen zu lassen[mehr erfahren]

Archiv

In unserem Archiv finden Sie > ältere Kurzmitteilungen.

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Regionale Prävention

Prävention vor Ort

Hier finden Sie unsere Informationen zur Prävention in Ihrer Nähe!

Klicken Sie auf die Karte, um ein Bundesland auszuwählen.

Kurznachrichten

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Audio Podcasts

Hier finden Sie alle Podcasts

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Beliebte Artikel

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.