Sie sind hier >  
< Erfolgreiche Smartphone-App „German Road Safety“
26.06.2017

Hoher Anstieg der Geldwäscheverdachtsmeldungen

© Wolfram Zummach, fotolia

Bundeskriminalamt veröffentlicht alarmierenden Jahresbericht

Der Jahresbericht der Financial Intelligence Unit (FIU) des BKA für das Jahr 2016 verzeichnet mit rund 40 Prozent die höchste Steigerungsrate an Geldwäscheverdachtsmeldungen innerhalb der letzten 15 Jahre: Insgesamt wurden im vergangenen Jahr 40.690 (2015: 29.108) Verdachtsmeldungen nach dem Geldwäschegesetz an die FIU übermittelt, der Großteil davon von den Kreditinstituten. Mit 38 Prozent (2015: 32 Prozent) sind die meisten Bezüge zum Deliktsbereich Betrug festgestellt worden. Darunter fallen zum Beispiel der Warenbetrug über das Internet und der sich in Deutschland immer weiter ausbreitende „CEO-Fraud“. Durch die Erkenntnisse, die direkt aus den Verdachtsmeldungen gewonnen werden konnten, und den anschließenden Finanzermittlungen, stellten die Ermittlungsbehörden insgesamt Vermögenswerte von rund 69,8 Millionen Euro sicher – 10 Prozent mehr als im Vorjahr.
Auch die Terrorismusbekämpfung stand 2016 erneut im Fokus der FIU. So gab es allein seit Juli 2016 mehr Terroranschläge mit islamistischem Hintergrund in Deutschland als im gesamten Jahrzehnt zuvor. Im Zusammenhang mit diesen Taten erhielt die FIU zahlreiche Geldwäscheverdachtsmeldungen, die deutlich machten, dass die Terroristen auch am Finanzmarkt teilnahmen. Herausforderung und Aufgabe für die Zukunft ist es daher, auffällige Verhaltensmuster bei Finanztransaktionen mit terroristischem Hintergrund bereits im Vorfeld besser zu erkennen und geeignete Parameter für eine nachhaltige Prävention zu entwickeln.
Quelle: BKA


Weitere Kurznachrichten

20.02.2018

Online-Aktion zur Fastenzeit[mehr erfahren]

20.02.2018

Gefälschte Zahlungsbestätigungen im Umlauf[mehr erfahren]

20.02.2018

Vorsicht vor angeblichen Gewinnspielen [mehr erfahren]

23.01.2018

Neue Zahlungsrichtlinie in Kraft getreten[mehr erfahren]

23.01.2018

Auf den Schutz der Daten achten[mehr erfahren]

23.01.2018

Für WhatsApp soll angeblich Gebühr fällig sein[mehr erfahren]

08.01.2018

GdP fordert präventive Integrationsmaßnahmen[mehr erfahren]

08.01.2018

Persönliche Daten richtig löschen[mehr erfahren]

08.01.2018

Gefälschte Schreiben von türkischen Gerichten im Umlauf[mehr erfahren]

20.12.2017

Nur Originale gehören unter den Weihnachtsbaum[mehr erfahren]

20.12.2017

Alkoholkonsum in der Weihnachtszeit[mehr erfahren]

20.12.2017

Das müssen Autofahrer zum Jahreswechsel beachten[mehr erfahren]

06.12.2017

Viele starren im Straßenverkehr aufs Handy[mehr erfahren]

06.12.2017

Vor der Reise über Vorschriften informieren[mehr erfahren]

06.12.2017

Babys dürfen nicht geschüttelt werden[mehr erfahren]

Archiv

In unserem Archiv finden Sie > ältere Kurzmitteilungen.

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert
safe4u Alarmanlagen

Regionale Prävention

Prävention vor Ort

Hier finden Sie unsere Informationen zur Prävention in Ihrer Nähe!

Klicken Sie auf die Karte, um ein Bundesland auszuwählen.

Kurznachrichten

Pöbeleien und Angriffe gehören zum Alltag[mehr erfahren]

Suchtpotenzial von Online-Glücksspiel[mehr erfahren]

Vorsicht vor Spam-E-Mails und Datensammlern[mehr erfahren]

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Audio Podcasts

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Meist gelesene Artikel

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.