Sie sind hier >  
< Weniger Arbeits- und Schulunfälle
09.04.2018

Jahrbuch Sucht 2018

© Rainer Fuhrmann, Adobe Stock

Konsum bereitet weiter Grund zur Sorge

Das kürzlich veröffentliche Jahrbuch Sucht 2018 der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) zeigt: Nach wie vor sind die legalen Drogen Alkohol, Tabak und Medikamente für den größten Teil der Suchtproblematik in Deutschland verantwortlich. So konsumiert beispielsweise jeder Deutsche im Durchschnitt etwa 134 Liter an alkoholhaltigen Getränken im Jahr, insbesondere Bier. Trotz eines geringen Konsumrückgangs in den vergangenen Jahren will die DHS aber dennoch keine Entwarnung geben. Denn derzeit sind rund 3,4 Millionen Erwachsene in Deutschland von einer alkoholbezogenen Störung betroffen, also einem regelmäßigen hohen Konsum oder einer Abhängigkeit. Jährlich sterben etwa 74.000 Menschen durch Alkoholkonsum bzw. die Folgen. Auch die Zahl der Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen, die aufgrund eines akuten Alkoholmissbrauchs im Krankenhaus behandelt werden, bleibt hoch. 2016 waren es z.B. rund 22.300 Patientinnen und Patienten zwischen 10 und 20 Jahren.

Aufgrund der geringfügigen Konsumveränderungen von legalen und illegalen Drogen fordert die DHS, effektive Präventionsmaßnahmen umzusetzen, wie Preiserhöhungen, Angebotsreduzierung und Werbeeinschränkungen.
Die Zahlen zeigen zudem: Auch die Aufklärung über die Folgen des Konsums von Alkohol, Tabak und illegalen Substanzen muss weiter vorangetrieben werden. Ausführliche Infos dazu finden sich auf diesem Portal in der Rubrik „Sucht“.

Quelle: Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen (DHS)


Weitere Kurznachrichten

14.05.2019

Schwerpunkt „Prävention & Demokratieförderung“[mehr erfahren]

14.05.2019

Alkoholkonsum von Jugendlichen gesunken[mehr erfahren]

14.05.2019

BMI stellt neue Informationskampagne vor[mehr erfahren]

02.05.2019

Hilfe bei Erpresser-Software[mehr erfahren]

17.04.2019

Neues Präventionsprogramm für Jugendliche[mehr erfahren]

17.04.2019

GdP-Chef benennt Handlungsbedarf[mehr erfahren]

17.04.2019

GdP warnt vor Sicherheitsrisiken[mehr erfahren]

26.03.2019

Autofahrende müssen derzeit besonders aufpassen Im Frühjahr...[mehr erfahren]

26.03.2019

GdP-Chef hält engeren Austausch für wichtig[mehr erfahren]

26.03.2019

Neue BZgA-Infokarte unterstützt Ersthelfer Bei einem...[mehr erfahren]

13.03.2019

GdP begrüßt Mord-Urteil gegen Raser[mehr erfahren]

13.03.2019

Nur wenige Verstöße bei Online-Angeboten in Deutschland[mehr erfahren]

13.03.2019

Sprachassistenten kontrolliert einsetzen[mehr erfahren]

Archiv

In unserem Archiv finden Sie > ältere Kurzmitteilungen.

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Regionale Prävention

Prävention vor Ort

Hier finden Sie unsere Informationen zur Prävention in Ihrer Nähe!

Klicken Sie auf die Karte, um ein Bundesland auszuwählen.

Kurznachrichten

Mehr Sicherheit beim Online-Shopping[mehr erfahren]

Anti-Allergie-Mittel können die Fahrtüchtigkeit einschränken[mehr erfahren]

GdP-Chef weist im Fernsehinterview auf Unterschiede hin[mehr erfahren]

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Audio Podcasts

Hier finden Sie alle Podcasts

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Beliebte Artikel

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.