Sie sind hier >  
< Zivile Helden gesucht
20.02.2019

Kreative Köpfe sind gefragt

© Kzenon/stock.adobe.com

Kurzfilmwettbewerb zum Thema „Verkehrsunfall“

Die Verkehrsunfallstatistik zeigt: Bei den durchschnittlich 7.200 Unfällen, die jeden Tag auf deutschen Straßen passieren, werden etwa 1.100 Personen verletzt.
Für neun Menschen endet ein Unfall sogar tödlich. In über 90 Prozent der Fälle ist menschliches Fehlverhalten die Ursache, etwa Alkohol- und Drogenmissbrauch, Ablenkung, zu hohe Geschwindigkeit oder einfach nur Rücksichtslosigkeit.

Um das Bewusstsein der Verehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer für dieses wichtige und sensible Thema zu schärfen, haben die Björn Steiger Stiftung und die Deutsche Verkehrswacht zu einem Kurzfilmwettbewerb aufgerufen. Filmemacherinnen und Filmemacher, Medienschaffende, Designer und andere kreative Köpfe haben noch bis zum 1. Mai 2019 die Möglichkeit, einen maximal siebenminütigen Beitrag einzureichen. Die Anforderung: Dieser sollte richtiges Verhalten für eine sichere Verkehrsteilnahme subtil vermitteln. Der beste Kurzfilm wird mit einem Preisgeld von 5.000 Euro ausgezeichnet.

Quelle: Deutsche Verkehrswacht


Weitere Kurznachrichten

13.03.2019

GdP begrüßt Mord-Urteil gegen Raser[mehr erfahren]

13.03.2019

Nur wenige Verstöße bei Online-Angeboten in Deutschland[mehr erfahren]

13.03.2019

Sprachassistenten kontrolliert einsetzen[mehr erfahren]

20.02.2019

GdP-Chef weist im Fernsehinterview auf Unterschiede hin[mehr erfahren]

20.02.2019

Auch die Polizei bietet Einblick in ihre Arbeit[mehr erfahren]

13.02.2019

Polizeiliche Aktion gegen Hass im Netz[mehr erfahren]

13.02.2019

Unterwegs bei Eis und Schnee[mehr erfahren]

13.02.2019

Zahlreiche Angebote und Informationen[mehr erfahren]

22.01.2019

GdP bewertet Zunahme als Sicherheitsrisiko[mehr erfahren]

22.01.2019

DVR veröffentlicht neue Präventionsvideos[mehr erfahren]

22.01.2019

Vorsicht bei E-Mails von „Polizei[mehr erfahren]

08.01.2019

Beteiligung am Safer Internet Day 2019[mehr erfahren]

08.01.2019

Hohes Risiko für den Straßenverkehr[mehr erfahren]

21.12.2018

GdP verurteilt Verhalten von Frankfurter Polizeibeamten[mehr erfahren]

21.12.2018

Vorsicht vor unseriösen Angeboten[mehr erfahren]

21.12.2018

Nicht alkoholisiert am Straßenverkehr teilnehmen[mehr erfahren]

Archiv

In unserem Archiv finden Sie > ältere Kurzmitteilungen.

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Regionale Prävention

Prävention vor Ort

Hier finden Sie unsere Informationen zur Prävention in Ihrer Nähe!

Klicken Sie auf die Karte, um ein Bundesland auszuwählen.

Kurznachrichten

GdP-Chef Malchow zieht Resümee für 2018[mehr erfahren]

Betrugsversuche bei Kleinanzeigen[mehr erfahren]

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Audio Podcasts

Hier finden Sie alle Podcasts

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Beliebte Artikel

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.