Sie sind hier >  
< Broschüre „Ein Netz für Kinder“
03.04.2017

Malchow: Klares Signal an Einbrecher

© GdP/Hagen Immel

Höhere Mindeststrafe für Wohnungseinbrüche

Die Parteien der Regierungskoalition haben sich gemeinsam darauf geeinigt, die Mindeststrafe für Wohnungseinbruchdiebstähle auf mindestens ein Jahr Gefängnis zu erhöhen. Die geplante Gesetzesänderung wird auch von der GdP befürwortet. GdP-Bundesvorsitzender Oliver Malchow sagte dazu am Donnerstag in Berlin, dass eine Erhöhung der Mindeststrafe der Ausnahmesituation der Opfer gerecht werde und ein deutliches Signal an die Täter sende. Außerdem erweitern sich damit die Möglichkeiten der Polizei bei der Ermittlung der Täter. Mit einer Mindeststrafe von einem Jahr Gefängnis zählen Wohnungseinbrüche zu der Kategorie „Schwere Straftat“. Das gibt der Polizei unter richterlicher Zustimmung die Möglichkeit, im Rahmen ihrer Ermittlungen auch die Telefon- und Internetkommunikation der Täter auszuwerten. „Ermittlungen bei Wohnungsaufbrüchen sind meist zeit- und personalaufwändig, die Erweiterung des Aufklärungsinstrumentariums wird dabei helfen, wirksamer gegen Einbrecher vorzugehen“, sagte der GdP-Chef. Polizeiliche Kriminalstatistiken haben im Jahr 2016 einen Rückgang der vollendeten und versuchten Wohnungseinbrüche verzeichnet. Malchow bewertet den Rückgang der Zahlen jedoch lediglich als Momentaufnahme: „Die Polizei muss auch weiterhin, viel Zeit und viel Personal investieren, um den Wohnungseinbruchdiebstahl wirksamer bekämpfen zu können.“

Quelle: GdP

 

 

Weitere Kurznachrichten

08.01.2018

GdP fordert präventive Integrationsmaßnahmen[mehr erfahren]

08.01.2018

Persönliche Daten richtig löschen[mehr erfahren]

08.01.2018

Gefälschte Schreiben von türkischen Gerichten im Umlauf[mehr erfahren]

20.12.2017

Nur Originale gehören unter den Weihnachtsbaum[mehr erfahren]

20.12.2017

Alkoholkonsum in der Weihnachtszeit[mehr erfahren]

20.12.2017

Das müssen Autofahrer zum Jahreswechsel beachten[mehr erfahren]

06.12.2017

Viele starren im Straßenverkehr aufs Handy[mehr erfahren]

06.12.2017

Vor der Reise über Vorschriften informieren[mehr erfahren]

06.12.2017

Babys dürfen nicht geschüttelt werden[mehr erfahren]

21.11.2017

Förderung eines verantwortungsvollen Alkoholkonsums[mehr erfahren]

21.11.2017

Jeder Dritte Pkw bekommt die Note mangelhaft[mehr erfahren]

21.11.2017

Bayernweite Präventionskampagne gestartet[mehr erfahren]

07.11.2017

Gewerkschaft der Polizei erstmals beteiligt Am 17. November...[mehr erfahren]

07.11.2017

Neue Vorschriften für Winterreifen[mehr erfahren]

07.11.2017

Angebliches Support-Team fragt nach Login-Daten[mehr erfahren]

17.10.2017

Kindersoftwarepreise prämieren digitale Spiele[mehr erfahren]

17.10.2017

BSI gibt Tipps zum Schutz vor Bots[mehr erfahren]

Archiv

In unserem Archiv finden Sie > ältere Kurzmitteilungen.

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert
safe4u Alarmanlagen

Regionale Prävention

Prävention vor Ort

Hier finden Sie unsere Informationen zur Prävention in Ihrer Nähe!

Klicken Sie auf die Karte, um ein Bundesland auszuwählen.

Kurznachrichten

Kooperation zwischen Bund und Freistaat Bayern „[mehr erfahren]

BSI stellt Informationen zur Verfügung Sie verschicken...[mehr erfahren]

Strengere Regeln für Drohnenflüge[mehr erfahren]

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Audio Podcasts

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Meist gelesene Artikel

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.