Sie sind hier >  
< EU-Zollstatistik 2016
26.07.2017

Müdigkeit am Steuer

© Tyler Olson, fotolia

Erhöhtes Risiko bei älteren Menschen

Wer müde Auto fährt, riskiert einen Sekundenschlaf. Laut einer vom Deutschen Verkehrssicherheitsrat (DVR) beauftragten Umfrage sind rund 26 Prozent der Fahrerinnen und Fahrer schon mindestens einmal am Steuer eingeschlafen. Bei Seniorinnen und Senioren ist die Gefahr besonders hoch, denn sie schlafen insgesamt weniger und werden nachts häufiger wach. Um dies zu kompensieren, sind Kurzschlafphasen am Tag wichtig – vor allem vor längeren Autofahrten. Hinzukommt, dass ältere Menschen öfter Medikamente nehmen. Nach Angaben der Hersteller wirken sich zwischen 15 und 20 Prozent aller zugelassenen Medikamente negativ auf die Fahrtüchtigkeit aus, da sie vor allem die kognitive Leistungsfähigkeit einschränken und Müdigkeit hervorrufen können. „Auf der Basis von Expertenmeinungen und wissenschaftlichen Schätzungen können wir davon ausgehen, dass viele Verkehrsunfälle unter der Beteiligung von Arzneimitteln, insbesondere Psychopharmaka, geschehen“, erklärt Dr. Hans-Günter Weeß von der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM). Vor der Anwendung eines Medikaments, bei einer Dosissteigerung, bei einer Umstellung, aber auch beim Absetzen von Arzneimitteln sollte der Einfluss auf die Fahrtüchtigkeit ärztlich abgeklärt werden – egal in welchem Alter.
Wer trotz ausreichend Schlaf beim Autofahren Anzeichen von Müdigkeit verspürt, sollte dringend eine Pause einlegen. Diese sollte mit etwas Bewegung zur Kreislaufaktivierung oder bestenfalls mit einem Kurzschlaf von 10 bis 20 Minuten kombiniert werden.
Quelle: DVR


Weitere Kurznachrichten

20.02.2018

Online-Aktion zur Fastenzeit[mehr erfahren]

20.02.2018

Gefälschte Zahlungsbestätigungen im Umlauf[mehr erfahren]

20.02.2018

Vorsicht vor angeblichen Gewinnspielen [mehr erfahren]

23.01.2018

Neue Zahlungsrichtlinie in Kraft getreten[mehr erfahren]

23.01.2018

Auf den Schutz der Daten achten[mehr erfahren]

23.01.2018

Für WhatsApp soll angeblich Gebühr fällig sein[mehr erfahren]

08.01.2018

GdP fordert präventive Integrationsmaßnahmen[mehr erfahren]

08.01.2018

Persönliche Daten richtig löschen[mehr erfahren]

08.01.2018

Gefälschte Schreiben von türkischen Gerichten im Umlauf[mehr erfahren]

20.12.2017

Nur Originale gehören unter den Weihnachtsbaum[mehr erfahren]

20.12.2017

Alkoholkonsum in der Weihnachtszeit[mehr erfahren]

20.12.2017

Das müssen Autofahrer zum Jahreswechsel beachten[mehr erfahren]

06.12.2017

Viele starren im Straßenverkehr aufs Handy[mehr erfahren]

06.12.2017

Vor der Reise über Vorschriften informieren[mehr erfahren]

06.12.2017

Babys dürfen nicht geschüttelt werden[mehr erfahren]

Archiv

In unserem Archiv finden Sie > ältere Kurzmitteilungen.

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert
safe4u Alarmanlagen

Regionale Prävention

Prävention vor Ort

Hier finden Sie unsere Informationen zur Prävention in Ihrer Nähe!

Klicken Sie auf die Karte, um ein Bundesland auszuwählen.

Kurznachrichten

Pöbeleien und Angriffe gehören zum Alltag[mehr erfahren]

Suchtpotenzial von Online-Glücksspiel[mehr erfahren]

Vorsicht vor Spam-E-Mails und Datensammlern[mehr erfahren]

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Audio Podcasts

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Meist gelesene Artikel

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.