Sie sind hier >  
< Europäischer Drogenbericht 2017
13.06.2017

Neue Erkenntnisse zum Wohnungseinbruch

© Marco2811, fotolia

Forschungsbericht zu reisenden Tätern veröffentlicht

Wie gehen reisende und zugereiste Täter beim Wohnungseinbruch vor? Dieser Frage widmete sich das Kriminologische Forschungsinstitut Niedersachen (KFN) in einem Forschungsprojekt. Hierfür wurden 30 Interviews mit Tätern geführt, die kurzzeitig nach Deutschland kamen, um Einbrüche zu begehen, sowie mit Tätern, die kurz nach dem Zuzug nach Deutschland Einbrüche begingen. Bei den Interviewten handelt es sich um verurteilte Erwachsene, die eine mehrjährige Haftstrafe verbüßen.
Ein zentrales Ergebnis: Einbrecher aus dem Ausland gehen nicht nur in fest organisierten Banden vor. Neben Tätern, die ausschließlich alleine agieren, gibt es viele Einzeltäter, die lose Bekanntschaftsbeziehungen pflegen. Auf diese wird je nach Gelegenheit zurückgegriffen, um in wechselnde Konstellationen Einbrüche zu begehen. Weiterhin zeigt sich, dass  auch die Möglichkeiten, sich mit dem Diebesgut abzusetzen, eine entscheidende Rolle spielen. „Ein niedriges Entdeckungsrisiko ist für Täter aus dem Ausland ebenso wichtig wie für deutsche Täter. Aus diesem Grund nutzen die Täter gern schlecht gesicherte Türen und Fenster, welche leicht aufzuhebeln sind oder ganz klassisch das gekippte Fenster“, so Gina Rosa Wollinger, die Projektleiterin der Studie. Diese Erkenntnis deckt sich mit der Praxis polizeilicher Empfehlungen: Um Wohnungseinbruch vorzubeugen, sollten Türen und Fenster ausreichend geschützt und bei Abwesenheit vollständig geschlossen sein. Zudem sollte man Anwesenheit simulieren, wenn man nicht zuhause ist. Die wichtigsten Präventionstipps finden sich in der Rubrik Einbruchschutz auf PolizeiDeinPartner.
Quelle: KFN


Weitere Kurznachrichten

09.07.2018

Wettbewerb „Aktiv für Demokratie und Toleranz“[mehr erfahren]

09.07.2018

Konsum von Cannabis steigt an[mehr erfahren]

09.07.2018

Keine längeren Lenkzeiten für Reisebusfahrer[mehr erfahren]

25.06.2018

Betrüger locken mit hohem Einkommen[mehr erfahren]

13.06.2018

Cyberkriminelle nutzen WM für ihre Zwecke[mehr erfahren]

13.06.2018

Wichtige rechtliche Änderungen[mehr erfahren]

13.06.2018

VZ warnt vor Leih-Angeboten[mehr erfahren]

28.05.2018

Konsum und Handel mit Drogen nehmen zu[mehr erfahren]

28.05.2018

Vorsicht vor unseriösen Modelverträgen[mehr erfahren]

28.05.2018

TÜV SÜD gibt hilfreiche Tipps[mehr erfahren]

07.05.2018

Passwörter sollten erneuert werden[mehr erfahren]

07.05.2018

Schulen und Kindergärten können mitmachen[mehr erfahren]

07.05.2018

Erneut Fälle von CEO-Fraud bekannt[mehr erfahren]

23.04.2018

Thema: Überwachung im öffentlichen Raum[mehr erfahren]

23.04.2018

BZgA bildet neue Peers für Präventionsarbeit aus[mehr erfahren]

23.04.2018

Mehr gefälschte Waren im Umlauf[mehr erfahren]

Archiv

In unserem Archiv finden Sie > ältere Kurzmitteilungen.

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Regionale Prävention

Prävention vor Ort

Hier finden Sie unsere Informationen zur Prävention in Ihrer Nähe!

Klicken Sie auf die Karte, um ein Bundesland auszuwählen.

Kurznachrichten

TÜV Rheinland warnt vor Dieben[mehr erfahren]

Konsum bereitet weiter Grund zur Sorge[mehr erfahren]

DGUV veröffentlicht Bericht für 2017[mehr erfahren]

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Audio Podcasts

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Beliebte Artikel

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.