Sie sind hier >  
< Politisch Motivierte Kriminalität
27.05.2019

Neue Smartphones und Laptops

© Eugen Thome/stock.adobe.com

Polizei in Rheinland-Pfalz wird besser vernetzt

Seit etwa einem halben Jahr stattet die rheinland-pfälzische Polizei immer mehr Einsatzkräfte, insbesondere im Streifendienst, mit mobilen Endgeräten aus. Wie Projektleiter Dittmar Fuchs vom Polizeipräsidium Einsatz, Logistik und Technik (PP ELT) in Mainz der Deutschen Presse-Agentur mitteilte, kommen die neuen Dienstgeräte gut an: Die Rückmeldungen der schon mit Smartphones oder Laptops ausgestatteten Polizeiinspektionen sei mehrheitlich positiv. Dank der mobilen Endgeräte und dem „polizeilichen Multimedia-Messenger“, kurz poMMes, können etwa Fotos von Personen – unter Beachtung aller datenschutzrechtlichen Vorgaben – polizeiintern leichter ausgetauscht werden. Das ist beispielsweise bei Kontrollen oder bei Vermisstenfällen ein großer Vorteil. PoMMes ist bundesweit der erste von der Polizei selbst entwickelte Messenger.

Nach Angaben des Innenministeriums in Mainz sollen bis 2021 insgesamt 4.800 Smartphones sowie 500 mobile PCs auf die rheinland-pfälzischen Dienststellen verteilt werden. Dafür stellt die Landesregierung 7,5 Millionen Euro bereit – sowohl für die Geräte als auch für die App-Entwicklung und die Betriebskosten.

Quelle: Heise


Weitere Kurznachrichten

07.08.2019

Insekten könnten künftig Polizeikräfte unterstützen Bienen...[mehr erfahren]

07.08.2019

Neue „Wegweiser“-Beratungsstelle eröffnet[mehr erfahren]

07.08.2019

Wirkung von Bier und Co. nicht unterschätzen An heißen...[mehr erfahren]

22.07.2019

Wieder mehr Verletzte und Tote bei Straßenverkehrsunfällen[mehr erfahren]

22.07.2019

Bund bekämpft sexuelle Belästigung im Netz[mehr erfahren]

09.07.2019

Wichtige Tipps für mehr Sicherheit[mehr erfahren]

09.07.2019

Vorsicht vor betrügerischen Online-Shops[mehr erfahren]

09.07.2019

Flyer informiert Jugendliche über Online-Spiel[mehr erfahren]

26.06.2019

Nutzung des Beratungsangebots nimmt zu[mehr erfahren]

26.06.2019

Achtung bei Mails von „Polizei Brandenburg“ Das...[mehr erfahren]

26.06.2019

Vor der Autofahrt die Reifen überprüfen[mehr erfahren]

11.06.2019

Zahlen für 2018 in Berlin vorgestellt[mehr erfahren]

11.06.2019

„Dein Albtraum“ verschickt Erpressermails[mehr erfahren]

11.06.2019

Leitfaden hilft, Schulwegplan zu erstellen[mehr erfahren]

27.05.2019

BMI stellt Fallzahlen für das Jahr 2018 vor[mehr erfahren]

27.05.2019

Neues Toolkit für den Unterricht verfügbar[mehr erfahren]

Archiv

In unserem Archiv finden Sie > ältere Kurzmitteilungen.

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Regionale Prävention

Prävention vor Ort

Hier finden Sie unsere Informationen zur Prävention in Ihrer Nähe!

Klicken Sie auf die Karte, um ein Bundesland auszuwählen.

Kurznachrichten

Neue Ratgeberplattform „HateAid“ unterstützt Opfer[mehr erfahren]

Schwerpunkt „Prävention & Demokratieförderung“[mehr erfahren]

Alkoholkonsum von Jugendlichen gesunken[mehr erfahren]

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Audio Podcasts

Hier finden Sie alle Podcasts

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Beliebte Artikel

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.