Sie sind hier >  
< Gebrauchte Smartphones
08.01.2018

Neue Studie zur Flüchtlingskriminalität

© Monkey Business, fotolia

GdP fordert präventive Integrationsmaßnahmen

Die Zahl der Gewaltdelikte ist aufgrund der Zuwanderung in den letzten zwei Jahren gestiegen – zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie zur Flüchtlingskriminalität, die im Auftrag des Bundesfamilienministeriums erstellt wurde. Demnach fallen Geflüchtete – insbesondere Männer zwischen 14 und 30 Jahren – deutlich häufiger als Verdächtige einer Gewalttat auf, als es ihrem Anteil an der Gesamtbevölkerung entspricht. Allerdings weisen die Autoren den Verdacht zurück, dass Geflüchtete generell krimineller seien als Menschen, die bereits länger in Deutschland leben. Ihrer Einschätzung nach kann man den absoluten Zahlen nicht trauen. Denn es kommen doppelt so viele Taten zur Anzeige, wenn Opfer und Täter sich nicht kennen oder unterschiedlichen ethnischen Gruppen angehören.
Als Hauptursache für die höhere Gewaltbereitschaft benennt die Studie die Perspektivlosigkeit, die viele der Geflüchteten in Deutschland erwartet. Dem stimmt auch die Gewerkschaft der Polizei (GdP) zu: „Dort, wo jungen Männern kaum Perspektiven aufgezeigt werden, Bildungs- und Integrationsangebote fehlen, kommt es deutlich öfter zu Gewalttaten“, so Oliver Malchow, Bundesvorsitzender der GdP. Für ihn macht die Studie deutlich, wie wichtig eine gezielte Prävention ist. Junge Flüchtlinge sollten dazu verpflichtet werden, an mehr Sprachkursen, Praktika oder anderen Betreuungsmaßnahmen teilzunehmen. Zugleich müssten abgelehnte oder straffällig gewordene Asylbewerber zügig in ihre Heimatländer zurückgeführt werden.

Quelle: GdP

Weitere Kurznachrichten

08.01.2018

Persönliche Daten richtig löschen[mehr erfahren]

08.01.2018

Gefälschte Schreiben von türkischen Gerichten im Umlauf[mehr erfahren]

20.12.2017

Nur Originale gehören unter den Weihnachtsbaum[mehr erfahren]

20.12.2017

Alkoholkonsum in der Weihnachtszeit[mehr erfahren]

20.12.2017

Das müssen Autofahrer zum Jahreswechsel beachten[mehr erfahren]

06.12.2017

Viele starren im Straßenverkehr aufs Handy[mehr erfahren]

06.12.2017

Vor der Reise über Vorschriften informieren[mehr erfahren]

06.12.2017

Babys dürfen nicht geschüttelt werden[mehr erfahren]

21.11.2017

Förderung eines verantwortungsvollen Alkoholkonsums[mehr erfahren]

21.11.2017

Jeder Dritte Pkw bekommt die Note mangelhaft[mehr erfahren]

21.11.2017

Bayernweite Präventionskampagne gestartet[mehr erfahren]

07.11.2017

Gewerkschaft der Polizei erstmals beteiligt Am 17. November...[mehr erfahren]

07.11.2017

Neue Vorschriften für Winterreifen[mehr erfahren]

07.11.2017

Angebliches Support-Team fragt nach Login-Daten[mehr erfahren]

Archiv

In unserem Archiv finden Sie > ältere Kurzmitteilungen.

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert
safe4u Alarmanlagen

Regionale Prävention

Prävention vor Ort

Hier finden Sie unsere Informationen zur Prävention in Ihrer Nähe!

Klicken Sie auf die Karte, um ein Bundesland auszuwählen.

Kurznachrichten

Kindersoftwarepreise prämieren digitale Spiele[mehr erfahren]

BSI gibt Tipps zum Schutz vor Bots[mehr erfahren]

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Audio Podcasts

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Meist gelesene Artikel

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.