Sie sind hier >  
< Die „Smombies“ sind unterwegs
20.12.2017

Neues Jahr, neue Regeln

© Manfred Steinbach, fotolia

Das müssen Autofahrer zum Jahreswechsel beachten

Im Jahr 2018 gibt es in Bezug auf den Autoverkehr einige Neuerungen, über die Autofahrer Bescheid wissen sollten. So ist es ab Januar bei der Abgasuntersuchung zur Erneuerung der TÜV-Plakette nicht mehr ausreichend, auf die Onboard-Diagnose zu vertrauen, die dem Fahrer über ein leuchtendes Kontroll-Lämpchen Fehler anzeigt. Ab dann ist nicht nur für Fahrzeuge, die vor 2006 hergestellt wurden, sondern für alle die sogenannte Endrohrmessung bei der Hauptuntersuchung Plicht. Winter- und Ganzjahresreifen müssen zudem mit dem neuen Alpine-Symbol gekennzeichnet sein – einer Schneeflocke vor einem Berg. Bisher waren Reifen mit M+S-Symbol (Matsch + Schnee) ausreichend. Bis zum 30. September 2024 dürfen M+S-Reifen jedoch übergangsweise genutzt werden, solange sie intakt sind und ausreichend Profil haben. Wer neue Reifen ohne die Alpine-Kennzeichnung kauft, die nach dem Jahreswechsel hergestellt wurden, und damit bei winterlichen Bedingungen fährt, muss mit Bußgeldern rechnen. Aufpassen heißt es auch für Autofahrer mit grüner HU-Plakette. Sie müssen im angezeigten Monat zum Prüftermin. Wird dieser mehr als zwei Monate überzogen, sind Bußgelder fällig; bei mehr als acht Monaten sogar ein Punkt. Ab 1. September wird zudem die Kfz-Steuer nach den im WLTP-Zyklus (Worldwide Harmonized Light-Duty Vehicles Test Procedure) ermittelten Werten berechnet. Dabei werden 30 Minuten lang vier verschiedene Geschwindigkeitsprofile getestet. Das Verfahren soll realitätsnähere Werte liefern als der bisherige NEFZ-Zyklus (Neue Europäische Fahrzyklus), der einen kürzeren Test mit niedrigen Geschwindigkeiten vorsah.
Quelle: dpa

Weitere Kurznachrichten

19.11.2019

Neuer Stiftung-Warentest-Ratgeber gibt nützliche Tipps[mehr erfahren]

19.11.2019

Fahrradhelm-Aktion des BMVI und DVR prämiert[mehr erfahren]

19.11.2019

Streckenradar-Kontrollsystem für zulässig erklärt[mehr erfahren]

05.11.2019

Das bedeutet der „Brexit“ für Verbraucher[mehr erfahren]

05.11.2019

BKA veröffentlicht Bundeslagebild 2018[mehr erfahren]

05.11.2019

Neue Folgen der Videoreihe online[mehr erfahren]

22.10.2019

GdP-Chef begrüßt Maßnahmen von Bund und Ländern[mehr erfahren]

22.10.2019

Unterrichtsmaterial zu Risiken im Straßenverkehr[mehr erfahren]

22.10.2019

Neues Bundesinvestitionsprogramm gestartet[mehr erfahren]

08.10.2019

Wenn Radfahrende mit Autotüren kollidieren[mehr erfahren]

08.10.2019

Neue Videoreihe für Pädagoginnen und Pädagogen[mehr erfahren]

08.10.2019

Winterreifen-Regelungen in Europa[mehr erfahren]

17.09.2019

Aktionsmonat zum sicheren und altersgerechten Surfen[mehr erfahren]

Archiv

In unserem Archiv finden Sie > ältere Kurzmitteilungen.

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Regionale Prävention

Prävention vor Ort

Hier finden Sie unsere Informationen zur Prävention in Ihrer Nähe!

Klicken Sie auf die Karte, um ein Bundesland auszuwählen.

Kurznachrichten

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Audio Podcasts

Hier finden Sie alle Podcasts

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Beliebte Artikel

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.