Sie sind hier >  
< Aufklärung zum Thema Hate-Speech
17.09.2019

„Positive Online-Inhalte für Kinder“

© Sergii Mostovyi/stock.adobe.com

Aktionsmonat zum sicheren und altersgerechten Surfen

Ob Webseite, App oder Spiel: Online-Angebote stärken Kinder und Jugendliche, bringen Spaß und vermitteln wichtige Schlüsselkompetenzen – vorausgesetzt, es handelt sich um positive und pädagogisch wertvolle Inhalte. Doch wie erreicht man, dass Heranwachsende solche Angebote häufiger nutzen? Und wie kann man positive Online-Inhalte überhaupt erkennen? Diese Fragen stehen im Rahmen des Aktionsmonats „Positive Online-Inhalte für Kinder“ im Mittelpunkt, der im September 2019 europaweit stattfindet. Mit zahlreichen interaktiven Angeboten und Aktionen, beispielsweise in Schulen oder im Social Web, wird das Thema während des Aktionsmonats in den Fokus gerückt.

In der ersten Woche (2. bis 8. September) drehte sich alles um die Frage, was positive Inhalte sind und wie man sie erkennt. Die zweite Aktionswoche (9. bis 15. September) richtete sich wiederum an Lehrende und Eltern. Das Ziel: Ihnen Handlungssicheit geben, um ihre Kinder oder Schüler bei der Internetnutzung zu unterstützen. In der aktuellen Woche (16. bis 22. September) bekommen wiederum die Kinder und Jugendlichen Anregungen und Tipps zum sicheren Surfen. Die vierte Woche (23. bis 27. September) ist den Produzenten von kindgrechten Medienangeboten und Inhalten gewidmet. Eine Expertengruppe wird beispielsweise in Brüssel darüber diskutieren, welche Herausforderungen bei der Entwicklung neuer Formate und der Content-Erstellung zu bewältigen sind.

Quelle: EU-Initiative „klicksafe“


Weitere Kurznachrichten

19.11.2019

Neuer Stiftung-Warentest-Ratgeber gibt nützliche Tipps[mehr erfahren]

19.11.2019

Fahrradhelm-Aktion des BMVI und DVR prämiert[mehr erfahren]

19.11.2019

Streckenradar-Kontrollsystem für zulässig erklärt[mehr erfahren]

05.11.2019

Das bedeutet der „Brexit“ für Verbraucher[mehr erfahren]

05.11.2019

BKA veröffentlicht Bundeslagebild 2018[mehr erfahren]

05.11.2019

Neue Folgen der Videoreihe online[mehr erfahren]

22.10.2019

GdP-Chef begrüßt Maßnahmen von Bund und Ländern[mehr erfahren]

22.10.2019

Unterrichtsmaterial zu Risiken im Straßenverkehr[mehr erfahren]

22.10.2019

Neues Bundesinvestitionsprogramm gestartet[mehr erfahren]

08.10.2019

Wenn Radfahrende mit Autotüren kollidieren[mehr erfahren]

08.10.2019

Neue Videoreihe für Pädagoginnen und Pädagogen[mehr erfahren]

08.10.2019

Winterreifen-Regelungen in Europa[mehr erfahren]

Archiv

In unserem Archiv finden Sie > ältere Kurzmitteilungen.

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Regionale Prävention

Prävention vor Ort

Hier finden Sie unsere Informationen zur Prävention in Ihrer Nähe!

Klicken Sie auf die Karte, um ein Bundesland auszuwählen.

Kurznachrichten

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Audio Podcasts

Hier finden Sie alle Podcasts

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Beliebte Artikel

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.