Sie sind hier >  
< Checkliste des BSI
07.03.2017

„Richtungsweisendes Signal“

Oliver Malchow, © GdP-Bundesvorstand

GdP begrüßt hohe Strafen für Raser

Ende Februar 2016 wurden zwei Berliner Autoraser wegen Mordes verurteilt. Bei einem illegalen Autorennen der beiden Männer war ein unbeteiligter Dritter tödlich verletzt worden. Im Anschluss wurde in der Öffentlichkeit kontrovers über die Höhe des Strafmaßes diskutiert. Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) äußerte sich nun positiv zu dem Urteil des Berliner Landgerichts. Der GdP-Bundesvorsitzende Oliver Malchow sieht in dem Urteil ein richtungsweisendes Signal für die Teilnehmer an illegalen Autorennen auf Deutschlands Straßen. „Seit Jahren schon betonen wir, dass diese Rennen eine Gefahr für die Allgemeinheit sind, bei denen immer wieder Unbeteiligte, ob Autofahrer, Radfahrer oder Fußgänger, rücksichtslos gefährdet werden", erklärte Malchow nach dem Richterspruch. So sei nun endlich klar, dass jeder, der bei extrem erhöhter Geschwindigkeit über eine rote Ampel rase, den Tod anderer Menschen billigend in Kauf nehme und das Fahrzeug als gemeingefährlichen Gegenstand einsetze. „Dadurch wird der Raser zum Mörder“, betonte der GdP-Chef. In der Vergangenheit waren Raser nicht selten mit geringen Strafen, die meist auf Bewährung ausgesetzt wurden, davongekommen. Nach Aussage Malchows sei eine härtere Bestrafung ein richtiger und notwendiger Schritt: „Wir begrüßen, dass die Richter rechtliches Neuland betreten haben und mit Würdigung des entsetzlichen Unfalls das Strafmaß voll ausgeschöpft haben.“
Quelle: GdP

Weitere Kurznachrichten

08.01.2018

GdP fordert präventive Integrationsmaßnahmen[mehr erfahren]

08.01.2018

Persönliche Daten richtig löschen[mehr erfahren]

08.01.2018

Gefälschte Schreiben von türkischen Gerichten im Umlauf[mehr erfahren]

20.12.2017

Nur Originale gehören unter den Weihnachtsbaum[mehr erfahren]

20.12.2017

Alkoholkonsum in der Weihnachtszeit[mehr erfahren]

20.12.2017

Das müssen Autofahrer zum Jahreswechsel beachten[mehr erfahren]

06.12.2017

Viele starren im Straßenverkehr aufs Handy[mehr erfahren]

06.12.2017

Vor der Reise über Vorschriften informieren[mehr erfahren]

06.12.2017

Babys dürfen nicht geschüttelt werden[mehr erfahren]

21.11.2017

Förderung eines verantwortungsvollen Alkoholkonsums[mehr erfahren]

21.11.2017

Jeder Dritte Pkw bekommt die Note mangelhaft[mehr erfahren]

21.11.2017

Bayernweite Präventionskampagne gestartet[mehr erfahren]

07.11.2017

Gewerkschaft der Polizei erstmals beteiligt Am 17. November...[mehr erfahren]

07.11.2017

Neue Vorschriften für Winterreifen[mehr erfahren]

07.11.2017

Angebliches Support-Team fragt nach Login-Daten[mehr erfahren]

17.10.2017

Kindersoftwarepreise prämieren digitale Spiele[mehr erfahren]

17.10.2017

BSI gibt Tipps zum Schutz vor Bots[mehr erfahren]

Archiv

In unserem Archiv finden Sie > ältere Kurzmitteilungen.

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert
safe4u Alarmanlagen

Regionale Prävention

Prävention vor Ort

Hier finden Sie unsere Informationen zur Prävention in Ihrer Nähe!

Klicken Sie auf die Karte, um ein Bundesland auszuwählen.

Kurznachrichten

Kooperation zwischen Bund und Freistaat Bayern „[mehr erfahren]

BSI stellt Informationen zur Verfügung Sie verschicken...[mehr erfahren]

Strengere Regeln für Drohnenflüge[mehr erfahren]

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Audio Podcasts

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Meist gelesene Artikel

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.