Sie sind hier >  
< Bienen als Spürhundersatz?
21.08.2019

Sicher zur Schule

© manu/stock.adobe.com

ACE appeliert, Elterntaxis stehen zu lassen

Die Schulferien neigen sich in vielen Bundesländern dem Ende zu. Das bedeutet, dass sich die Schülerinnen und Schüler bald wieder auf den Weg zum Unterricht machen. Damit sie sicher dort ankommen, appeliert der Auto Club Europa (ACE) an Eltern, das „Elterntaxi“ stehen zu lassen und Kinder stattdessen dabei zu unterstützen, den Weg alleine zu meistern. Denn Fahrzeuge vor Schulgebäuden stellen eine große Gefahr dar. Zwischen den parkenden Autos werden die Kinder schlecht gesehen, was die Unfallgefahr erhöht. Darüber hinaus brauchen Schülerinnen und Schüler Handlungssicherheit, wenn sie alleine zum Unterricht gehen oder mit dem Fahrrad beziehungsweise mit Bus und Bahn dorthin fahren. Wie Bruno Merz, Leiter der ACE-Aktion „Goodbye Elterntaxi“, betont, haben Kinder auf dem Autorücksitz keine Möglichkeit, eigene Erfahrungen zu sammeln. Werden sie regelmäßig gebracht, bleiben die motorischen Fähigkeiten auf der Strecke und das sichere Verhalten im Straßenverkehr kann nicht erlernt werden.
Für den Fall, dass das Auto doch zum Einsatz kommen müsse, rät Merz, so genannte „Kiss + Ride“-Halteplätze zu nutzen. Sind diese nicht vorhanden, schlägt er vor, sich zusammen mit den Schulen für die Einrichtung solcher Hol- und Bringzonen ein paar hundert Metern vor Schulen einzusetzen. Hier können Kinder sicher aussteigen und den Rest der Strecke selbstständig zurücklegen.

Quelle: Auto Club Europa (ACE)


Weitere Kurznachrichten

22.10.2019

GdP-Chef begrüßt Maßnahmen von Bund und Ländern[mehr erfahren]

22.10.2019

Unterrichtsmaterial zu Risiken im Straßenverkehr[mehr erfahren]

22.10.2019

Neues Bundesinvestitionsprogramm gestartet[mehr erfahren]

08.10.2019

Wenn Radfahrende mit Autotüren kollidieren[mehr erfahren]

08.10.2019

Neue Videoreihe für Pädagoginnen und Pädagogen[mehr erfahren]

08.10.2019

Winterreifen-Regelungen in Europa[mehr erfahren]

17.09.2019

Aktionsmonat zum sicheren und altersgerechten Surfen[mehr erfahren]

02.09.2019

Neuer klicksafe-Onlinekurs verfügbar[mehr erfahren]

21.08.2019

Mitmachwettbewerb des BfDT geht in die 19. Runde[mehr erfahren]

Archiv

In unserem Archiv finden Sie > ältere Kurzmitteilungen.

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Regionale Prävention

Prävention vor Ort

Hier finden Sie unsere Informationen zur Prävention in Ihrer Nähe!

Klicken Sie auf die Karte, um ein Bundesland auszuwählen.

Kurznachrichten

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Audio Podcasts

Hier finden Sie alle Podcasts

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Beliebte Artikel

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.