Sie sind hier >  
< Vorsicht bei gebrauchten Kindersitzen
04.09.2017

Sicherheitsupdates installieren

© lucadp, fotolia

Pflicht für internetfähige Geräte

Anlässlich der IFA 2017 in Berlin gibt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) Tipps, was es bei smarten Geräten in Bezug auf IT-Sicherheit zu beachten gibt. Denn die Gefahr, dass Cyber-Kriminelle Schwachstellen ausnutzen, besteht bei jedem mit dem Internet verbundene Gerät. Neben Tablet, Smartphone und PCs gilt dies auch für „Wearable Devices“ oder smarte Haushaltsgeräte. Deswegen sollte man auch diese Geräte gut schützen.
Sicherheitsupdates von Software-Herstellern zählen dabei grundsätzlich zu den wichtigsten Bausteinen eines umfassenden Schutzes vor Gefahren und Risiken aus dem Internet. Denn Cyber-Kriminelle durchsuchen Software-Produkte akribisch nach Sicherheitslücken, über die sie Schadsoftware einschleusen können. Das BSI empfiehlt, bei jeder Software, ob Betriebssystem oder Anwendung, den automatischen Update-Service des Herstellers zu aktivieren. Auf diese Weise ruft das Programm bei jedem Start selbstständig über das Internet bereitgestellte Aktualisierungen und Updates ab. Damit stellt man sicher, kein Update zu verpassen. Hinzu kommt die regelmäßige Kontrolle, ob die verwendeten Produkte weiterhin vom Hersteller unterstützt werden. Läuft eine Produktunterstützung bald aus, sollte man auf ein alternatives Produkt umsteigen.
Quelle: BSI für Bürger

Weitere Kurznachrichten

21.11.2017

Förderung eines verantwortungsvollen Alkoholkonsums[mehr erfahren]

21.11.2017

Jeder Dritte Pkw bekommt die Note mangelhaft[mehr erfahren]

21.11.2017

Bayernweite Präventionskampagne gestartet[mehr erfahren]

07.11.2017

Gewerkschaft der Polizei erstmals beteiligt Am 17. November...[mehr erfahren]

07.11.2017

Neue Vorschriften für Winterreifen[mehr erfahren]

07.11.2017

Angebliches Support-Team fragt nach Login-Daten[mehr erfahren]

17.10.2017

Kindersoftwarepreise prämieren digitale Spiele[mehr erfahren]

17.10.2017

BSI gibt Tipps zum Schutz vor Bots[mehr erfahren]

04.10.2017

Kooperation zwischen Bund und Freistaat Bayern „[mehr erfahren]

04.10.2017

BSI stellt Informationen zur Verfügung Sie verschicken...[mehr erfahren]

04.10.2017

Strengere Regeln für Drohnenflüge[mehr erfahren]

19.09.2017

EU plant Behörde für Cybersicherheit[mehr erfahren]

19.09.2017

Milliarden Geräte sind angreifbar[mehr erfahren]

19.09.2017

Neue BZgA-Studie veröffentlicht[mehr erfahren]

04.09.2017

Sie schützen oft nicht optimal[mehr erfahren]

04.09.2017

Forderungen des GdP-Vorsitzenden Oliver Malchow [mehr erfahren]

Archiv

In unserem Archiv finden Sie > ältere Kurzmitteilungen.

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert
safe4u Alarmanlagen

Regionale Prävention

Prävention vor Ort

Hier finden Sie unsere Informationen zur Prävention in Ihrer Nähe!

Klicken Sie auf die Karte, um ein Bundesland auszuwählen.

Kurznachrichten

Arnold Plickert verurteilt Anschlag[mehr erfahren]

NRW-Innenministerium klärt Sachverhalt auf[mehr erfahren]

Kinder suchtkranker Eltern sollen besser unterstützt werden[mehr erfahren]

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Audio Podcasts

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Meist gelesene Artikel

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Soll das Verfahren "Section Control" zur Kontrolle der Geschwindigkeit auf Streckenabschnitten, das zur Zeit in Niedersachsen getestet wird, in Deutschland eingeführt werden?
Ja, dadurch wird das nur kurzzeitige riskante Abbremsen bei den bisherigen Blitzanlagen verhindert. Es sollte in Deutschland flächendeckend eingeführt werden.
Ja, eine Einführung würde die Verkehrsunfälle verringern, sollte aber nur an speziellen Gefahrenpunkten eingesetzt werden.
Nein, eine Einführung würde zu eine weitere Gängelung der Autofahrer in Deutschland führen und wäre in datenschutzrechtlicher Hinsicht problematisch.