Sie sind hier >  
< „Kannst du ohne?“
05.03.2018

Suchtfaktor Social Media

© Andrey Popov, Adobe Stock

Neue Studie veröffentlicht

In Deutschland sind etwa 100.000 Kinder und Jugendliche zwischen zwölf und 17 Jahren süchtig nach sozialen Medien, so das Ergebnis eine Studie der Krankenkasse DAK Gesundheit und des Deutschen Zentrums für Suchtfragen am Uniklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE). Die Betroffenen können ihre Lust auf soziale Medien nicht mehr steuern. Ohne ihr Smartphone leiden sie unter Entzugserscheinungen. Auch Kinder und Jugendliche, die noch nicht als süchtig gelten, verbringen sehr viel Zeit mit Angeboten wie WhatsApp oder Instagram – im Durchschnitt zweieinhalb Stunden am Tag. Bei einem Viertel sind es sogar um die vier Stunden. Das Gefährdungspotential ist daher hoch.
Was die Studie außerdem zeigt: Es besteht ein Zusammenhang zwischen Social-Media-Sucht und Depressionen. Abhängige Kinder und Jugendliche haben ein deutlich höheres Risiko, depressiv zu werden. Andererseits kann es auch passieren, dass sich depressive Kinder und Jugendliche häufiger in die virtuelle Welt zurückziehen und ein Suchtverhalten entwickeln. Als Konsequenz aus den Ergebnissen fordert Marlene Mortler, Drogenbeauftragte der Bundesregierung, dass Schulen die Kinder und Jugendlichen mehr unterstützen: „Sie sollten nicht nur die Technik beherrschen, sondern auch die Chancen und Risiken dieser Medien erkennen.“ Zudem müsse der Jugendschutz besser auf die Angebote im Netz reagieren als bisher, gerade mit Blick auf die Suchtpotenziale.

Quelle: DAK Gesundheit

Weitere Kurznachrichten

17.12.2018

Inhalte verschlüsseln, unerwünschte Mitleser ausschließen[mehr erfahren]

17.12.2018

Vorsicht bei Starkregen, Aquaplaning und Seitenwind[mehr erfahren]

17.12.2018

BZgA bietet neuen Online-Selbsttest an[mehr erfahren]

07.09.2018

GdP-Chef fordert bundesweit mehr Einsatzkräfte Nach den...[mehr erfahren]

07.09.2018

Gefälschte Bewerberschreiben im Umlauf[mehr erfahren]

07.09.2018

Neuer Wegweiser-Standort in Oberhausen[mehr erfahren]

28.08.2018

DFB-Kommissionsmitglied Schäfer appelliert an Fans[mehr erfahren]

28.08.2018

Fahrtrainings für Seniorinnen und Senioren[mehr erfahren]

28.08.2018

BZgA macht anlässlich der Gamescom auf Risiken aufmerksam[mehr erfahren]

24.07.2018

Ab wann sind Bier und Schnaps erlaubt?[mehr erfahren]

24.07.2018

Mehr Manipulation in sozialen Netzwerken[mehr erfahren]

24.07.2018

Neues Info-Angebot für Jugendliche[mehr erfahren]

09.07.2018

Wettbewerb „Aktiv für Demokratie und Toleranz“[mehr erfahren]

09.07.2018

Konsum von Cannabis steigt an[mehr erfahren]

09.07.2018

Keine längeren Lenkzeiten für Reisebusfahrer[mehr erfahren]

25.06.2018

Betrüger locken mit hohem Einkommen[mehr erfahren]

Archiv

In unserem Archiv finden Sie > ältere Kurzmitteilungen.

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Regionale Prävention

Prävention vor Ort

Hier finden Sie unsere Informationen zur Prävention in Ihrer Nähe!

Klicken Sie auf die Karte, um ein Bundesland auszuwählen.

Kurznachrichten

TÜV Rheinland warnt vor Dieben[mehr erfahren]

Cyberkriminelle nutzen WM für ihre Zwecke[mehr erfahren]

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Audio Podcasts

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Beliebte Artikel

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.