Sie sind hier >  
< Müdigkeit am Steuer
26.07.2017

Verbesserter Opferschutz

© DDRockstar, fotolia

NRW plant neue Hilfsangebote

Den Opfern von Straftaten soll in Nordrhein-Westfalen künftig mehr juristische und logistische Unterstützung zu Gute kommen. Laut dem neuen NRW-Justizminister Peter Biesenbach (CDU) wolle man, zusätzlich zu den zahlreichen Aussteigerprogrammen und Resozialisierungsmaßnahmen für Täter, die Opferberatung ausbauen und einen Opferbeauftragten berufen. „Der Opferbeauftragte des Landes Nordrhein-Westfalen wird zentrale Anlaufstelle für Opfer sein, um ihnen zum Beispiel Informationen über ihre Rechte zu geben und um Hilfsangebote Dritter zu bündeln", erklärte Biesenbach. Die Stelle soll über eine Telefon-Hotline erreichbar sein und sich insbesondere an Opfer von Straf- und Gewalttaten richten, wie zum Beispiel von Einbrüchen.
Der Verein Weißer Ring, der sich um Kriminalitätsopfer kümmert, begrüßt dieses Vorhaben sehr: „Mit einem solchen Beauftragten geraten endlich die Opfer in den Fokus der Öffentlichkeit", so Karl-Heinz Schayen, stellvertretender Vorsitzender des Weißen Rings Rheinland. Seiner Ansicht nach werde immer viel über die Täter geredet. Deshalb sei es wichtig, dass die Landespolitik nun die Opfer unterstützen will. Der Verein erklärte sich zudem bereit, das Justizministerium bei der Erarbeitung eines entsprechenden Konzepts zu unterstützen.
Quelle: Rheinische Post


Weitere Kurznachrichten

21.11.2017

Förderung eines verantwortungsvollen Alkoholkonsums[mehr erfahren]

21.11.2017

Jeder Dritte Pkw bekommt die Note mangelhaft[mehr erfahren]

21.11.2017

Bayernweite Präventionskampagne gestartet[mehr erfahren]

07.11.2017

Gewerkschaft der Polizei erstmals beteiligt Am 17. November...[mehr erfahren]

07.11.2017

Neue Vorschriften für Winterreifen[mehr erfahren]

07.11.2017

Angebliches Support-Team fragt nach Login-Daten[mehr erfahren]

17.10.2017

Kindersoftwarepreise prämieren digitale Spiele[mehr erfahren]

17.10.2017

BSI gibt Tipps zum Schutz vor Bots[mehr erfahren]

04.10.2017

Kooperation zwischen Bund und Freistaat Bayern „[mehr erfahren]

04.10.2017

BSI stellt Informationen zur Verfügung Sie verschicken...[mehr erfahren]

04.10.2017

Strengere Regeln für Drohnenflüge[mehr erfahren]

19.09.2017

EU plant Behörde für Cybersicherheit[mehr erfahren]

19.09.2017

Milliarden Geräte sind angreifbar[mehr erfahren]

19.09.2017

Neue BZgA-Studie veröffentlicht[mehr erfahren]

04.09.2017

Pflicht für internetfähige Geräte[mehr erfahren]

04.09.2017

Sie schützen oft nicht optimal[mehr erfahren]

04.09.2017

Forderungen des GdP-Vorsitzenden Oliver Malchow [mehr erfahren]

Archiv

In unserem Archiv finden Sie > ältere Kurzmitteilungen.

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert
safe4u Alarmanlagen

Regionale Prävention

Prävention vor Ort

Hier finden Sie unsere Informationen zur Prävention in Ihrer Nähe!

Klicken Sie auf die Karte, um ein Bundesland auszuwählen.

Kurznachrichten

Arnold Plickert verurteilt Anschlag[mehr erfahren]

NRW-Innenministerium klärt Sachverhalt auf[mehr erfahren]

Kinder suchtkranker Eltern sollen besser unterstützt werden[mehr erfahren]

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Audio Podcasts

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Meist gelesene Artikel

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Soll das Verfahren "Section Control" zur Kontrolle der Geschwindigkeit auf Streckenabschnitten, das zur Zeit in Niedersachsen getestet wird, in Deutschland eingeführt werden?
Ja, dadurch wird das nur kurzzeitige riskante Abbremsen bei den bisherigen Blitzanlagen verhindert. Es sollte in Deutschland flächendeckend eingeführt werden.
Ja, eine Einführung würde die Verkehrsunfälle verringern, sollte aber nur an speziellen Gefahrenpunkten eingesetzt werden.
Nein, eine Einführung würde zu eine weitere Gängelung der Autofahrer in Deutschland führen und wäre in datenschutzrechtlicher Hinsicht problematisch.