Sie sind hier >  
< Neue DVR-Kampagne „Runter vom Gas“
09.07.2018

Verkehrssicherheit geht vor

© zozzzzo/ stock.adobe.com

Keine längeren Lenkzeiten für Reisebusfahrer

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) warnt vor einer möglichen Verlängerung der Lenk- und Ruhezeiten von Busfahrern. An oberster Stelle müsse die Verkehrssicherheit stehen. Durch überlange Fahrzeiten und verschobene Ruhepausen wachse die Unfallgefahr, sagte der GdP-Bundesvorsitzende Oliver Malchow in einem Live-Gespräch dem Nachrichtensender n-tv Anfang Juli. Das Europäische Parlament (EP) hat in der vergangenen Woche Reformvorschläge aus dem sogenannten EU-Mobilitätspaket zur weiteren Beratung zurückverwiesen. Der EP-Verkehrsausschuss hatte etwa vorgeschlagen, Ruhe- und Lenkzeiten für Fern- und Reisebusse aufzuweichen. So könnten die Arbeitszeiten nicht nur zweimal pro Woche auf 16 Stunden verlängert werden. Fahrer könnten auch an zwölf Tagen hintereinander ohne Ruhetag unterwegs sein. Die Tageslenkzeit dürfe schon heute bis zu neun Stunden betragen, zweimal in der Woche sogar zehn Stunden, sagte Malchow. Eine Pause sei erst nach viereinhalb Stunden vorgeschrieben und dann würden die Fahrer zum Teil auch noch andere Tätigkeiten ausführen. Schon solche Arbeitszeiten seien wegen der physischen und psychischen Belastung nicht tragbar, denn ein Fahrfehler könne schnell zu einem Unfall führen – und das bei 40 bis 55 Fahrgästen im Bus. Eine nochmalige Verschlechterung der Arbeitszeiten stelle ein erhöhtes Sicherheitsrisiko dar. „Wir dürfen nicht an dieser Schraube drehen, auch wenn bisher Busse ein sehr sicheres Transportmittel sind. Die Folge wäre nur Unsicherheit."
Quelle: Gewerkschaft der Polizei (GdP)


Weitere Kurznachrichten

09.07.2018

Wettbewerb „Aktiv für Demokratie und Toleranz“[mehr erfahren]

09.07.2018

Konsum von Cannabis steigt an[mehr erfahren]

25.06.2018

Betrüger locken mit hohem Einkommen[mehr erfahren]

13.06.2018

Cyberkriminelle nutzen WM für ihre Zwecke[mehr erfahren]

13.06.2018

Wichtige rechtliche Änderungen[mehr erfahren]

13.06.2018

VZ warnt vor Leih-Angeboten[mehr erfahren]

28.05.2018

Konsum und Handel mit Drogen nehmen zu[mehr erfahren]

28.05.2018

Vorsicht vor unseriösen Modelverträgen[mehr erfahren]

28.05.2018

TÜV SÜD gibt hilfreiche Tipps[mehr erfahren]

07.05.2018

Passwörter sollten erneuert werden[mehr erfahren]

07.05.2018

Schulen und Kindergärten können mitmachen[mehr erfahren]

07.05.2018

Erneut Fälle von CEO-Fraud bekannt[mehr erfahren]

23.04.2018

Thema: Überwachung im öffentlichen Raum[mehr erfahren]

23.04.2018

BZgA bildet neue Peers für Präventionsarbeit aus[mehr erfahren]

23.04.2018

Mehr gefälschte Waren im Umlauf[mehr erfahren]

Archiv

In unserem Archiv finden Sie > ältere Kurzmitteilungen.

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Regionale Prävention

Prävention vor Ort

Hier finden Sie unsere Informationen zur Prävention in Ihrer Nähe!

Klicken Sie auf die Karte, um ein Bundesland auszuwählen.

Kurznachrichten

TÜV Rheinland warnt vor Dieben[mehr erfahren]

Konsum bereitet weiter Grund zur Sorge[mehr erfahren]

DGUV veröffentlicht Bericht für 2017[mehr erfahren]

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Audio Podcasts

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Beliebte Artikel

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.