Sie sind hier >  
< Bundeslagebild Rauschgiftkriminalität
13.06.2018

Vermieter von Elektronikgeräten

© Andreas Wolf/stock.adobe.com

VZ warnt vor Leih-Angeboten

„Diese WM wird ein Volltreffer! Einfach alles zur WM mieten.“ Für diese Idee trommelt derzeit der zum Otto-Konzern gehörende Anbieter „Otto now“. Die Firma Grover wickelt ähnliche Mietgeschäfte für die Elektronikhändler Conrad, Saturn („Einfach mieten!“) und Mediamarkt („Fan-Miete – Der Jubel rollt!“) an.
Zu mieten ist alles vom Beamer über den großen 65-Zoll-Fernseher bis hin zu Lautsprecher und Bierzapfanlage, allerdings in zumeist sehr beschränkter Auswahl. Das Ausleihen ist außerdem teuer: Ein Beispiel aus dem „WM Spezial“ von Otto now: Ein 55 Zoll LED-TV kostet für einen Monat 249,99 Euro. Wer das Gerät für 24 Monate mietet, ist dagegen seltsamerweise nur mit 25,99 Euro monatlich dabei – fast ein Zehntel der Kurzmiete. Ob kurz oder lang: Mieten ist zumeist viel teurer als Kaufen. Käufer neuer Ware schützt bei Problemen zudem die zweijährige gesetzliche Gewährleistung. Grover möchte bei einem Schaden hingegen lieber Halbe-halbe machen und bietet eine „50 % Reparaturbeteiligung“ an. Doch damit kann das geplante Mietbudget schnell explodieren – im Extremfall je nach Gerätepreis auch um 1.000 Euro. Bei vielen Mietverträgen mit unterschiedlichen Abbuchungssummen und Laufzeiten kann zudem schnell der Überblick verloren gehen. Dann türmen sich die scheinbar überschaubaren Monatssummen pro Gerät zu horrenden Beträgen.

Quelle: Verbraucherzentrale NRW

Weitere Kurznachrichten

13.06.2018

Cyberkriminelle nutzen WM für ihre Zwecke[mehr erfahren]

13.06.2018

Wichtige rechtliche Änderungen[mehr erfahren]

28.05.2018

Konsum und Handel mit Drogen nehmen zu[mehr erfahren]

28.05.2018

Vorsicht vor unseriösen Modelverträgen[mehr erfahren]

28.05.2018

TÜV SÜD gibt hilfreiche Tipps[mehr erfahren]

07.05.2018

Passwörter sollten erneuert werden[mehr erfahren]

07.05.2018

Schulen und Kindergärten können mitmachen[mehr erfahren]

07.05.2018

Erneut Fälle von CEO-Fraud bekannt[mehr erfahren]

23.04.2018

Thema: Überwachung im öffentlichen Raum[mehr erfahren]

23.04.2018

BZgA bildet neue Peers für Präventionsarbeit aus[mehr erfahren]

23.04.2018

Mehr gefälschte Waren im Umlauf[mehr erfahren]

09.04.2018

Konsum bereitet weiter Grund zur Sorge[mehr erfahren]

09.04.2018

DGUV veröffentlicht Bericht für 2017[mehr erfahren]

09.04.2018

Gewerkschaft der Polizei lobt gute Polizeiarbeit[mehr erfahren]

Archiv

In unserem Archiv finden Sie > ältere Kurzmitteilungen.

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Regionale Prävention

Prävention vor Ort

Hier finden Sie unsere Informationen zur Prävention in Ihrer Nähe!

Klicken Sie auf die Karte, um ein Bundesland auszuwählen.

Kurznachrichten

Online-Programm IRIS unterstützt Schwangere[mehr erfahren]

Reise-Hinweise für Jugendliche Wenn Jugendliche alleine, in...[mehr erfahren]

Adobe Flash-Sicherheitslücke schließen[mehr erfahren]

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Audio Podcasts

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Meist gelesene Artikel

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.