Sie sind hier >  
< Datenschutz und Datensicherheit
13.07.2017

Vorsicht vor Hitze im Auto

© DVR

DVR weist auf erhöhtes Unfallrisiko im Sommer hin

Ferienzeit ist Reisezeit: Viele Menschen nutzen ihr Auto, um in den Sommermonaten an ihr Urlaubsziel zu gelangen. Problematisch wird es, wenn es nicht nur draußen, sondern auch im Fahrzeug sehr warm wird. Dem Deutschen Verkehrssicherheitsrat (DVR) zufolge nimmt die Leistungsfähigkeit sowie die Konzentration vieler Autofahrerinnen und Autofahrer deutlich ab, wenn die Temperaturen steigen. Das hat zur Folge, dass sich die Reaktionszeiten verlängern und das Unfallrisiko steigt – vor allem bei Temperaturen von mehr als 25 Grad. Auch bestimmte Wetterlagen, wie das sogenannte „Aufgleiten subtropischer Luft“, machen vielen Menschen zusätzlich zu schaffen. Dabei schieben sich warme Luftmassen über kältere Luftschichten. Die Folge: Es herrscht eine hohe Luftfeuchtigkeit. Auch schnelle Wetterumschwünge können die Leistungsfähigkeit mindern.

Hilfreiche Tipps des DVR zum sicheren Fahren bei Hitze:

  • War das Fahrzeug in der Sonne abgestellt, sollte man alle Türen vor dem Losfahren öffnen, damit die aufgestaute Luft entweichen kann.
  • Die Temperatur auf ca. 21 bis 23 Grad Celsius einstellen. Bei extrem hohen Außentemperaturen kann jedoch auch eine etwas höhere Einstellung sinnvoll sein, damit der Temperaturunterschied zwischen draußen und drinnen nicht zu groß wird. Die Klimaanlage nicht zu kühl einstellen, da die Aufmerksamkeit auch durch zu niedrige Temperaturen beeinträchtigt wird.
  • Die Lüftungsdüsen nicht direkt auf den Körper richten, um Zugluft und trockene Augen zu vermeiden. Wegen der Beeinträchtigung der Konzentration und der Lüftungsgeräusche ist es besonders wichtig, die Verkehrsumgebung aufmerksam zu beobachten und zurückhaltend zu fahren.
  • Bei längeren Fahrten sollten öfters Pausen im Schatten eingelegt werden.

Quelle: DVR

Weitere Kurznachrichten

07.05.2018

Passwörter sollten erneuert werden[mehr erfahren]

07.05.2018

Schulen und Kindergärten können mitmachen[mehr erfahren]

07.05.2018

Erneut Fälle von CEO-Fraud bekannt[mehr erfahren]

23.04.2018

Thema: Überwachung im öffentlichen Raum[mehr erfahren]

23.04.2018

BZgA bildet neue Peers für Präventionsarbeit aus[mehr erfahren]

23.04.2018

Mehr gefälschte Waren im Umlauf[mehr erfahren]

09.04.2018

Konsum bereitet weiter Grund zur Sorge[mehr erfahren]

09.04.2018

DGUV veröffentlicht Bericht für 2017[mehr erfahren]

09.04.2018

Gewerkschaft der Polizei lobt gute Polizeiarbeit[mehr erfahren]

19.03.2018

Online-Programm IRIS unterstützt Schwangere[mehr erfahren]

19.03.2018

Reise-Hinweise für Jugendliche Wenn Jugendliche alleine, in...[mehr erfahren]

19.03.2018

Adobe Flash-Sicherheitslücke schließen[mehr erfahren]

05.03.2018

Vorsicht vor Betrugsversuchen[mehr erfahren]

05.03.2018

Neue Studie veröffentlicht[mehr erfahren]

Archiv

In unserem Archiv finden Sie > ältere Kurzmitteilungen.

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Regionale Prävention

Prävention vor Ort

Hier finden Sie unsere Informationen zur Prävention in Ihrer Nähe!

Klicken Sie auf die Karte, um ein Bundesland auszuwählen.

Kurznachrichten

Neues DVR-Verkehrssicherheitsprojekt[mehr erfahren]

Online-Aktion zur Fastenzeit[mehr erfahren]

Gefälschte Zahlungsbestätigungen im Umlauf[mehr erfahren]

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Audio Podcasts

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Meist gelesene Artikel

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.