Sie sind hier >  
< Mögliches Attentat in Berlin vereitelt
09.04.2018

Weniger Arbeits- und Schulunfälle

© Dron, Adobe Stock

DGUV veröffentlicht Bericht für 2017

Wie der neue vorläufige Arbeitsunfallbericht der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) zeigt, ist die Zahl der meldepflichtigen Arbeitsunfälle im Jahr 2017 um 0,4 Prozent auf 873.562 leicht zurückgegangen. Dazu zählen alle Unfälle, nach denen eine Person mindestens vier Tage arbeitsunfähig war. Einen leichten Anstieg gab es hingegen bei den meldepflichtigen Unfällen, die auf dem Weg zur Arbeit oder nach Hause passiert sind. So ereigneten sich 2017 insgesamt 190.095 so genannte Wegeunfälle – 2,2 Prozent mehr als im Vorjahr.
Eine positive Entwicklung ist wiederum bei den meldepflichtigen Schulunfällen zu erkennen, worunter Unfälle von Kitakindern, Schülerinnen und Schülern aber auch Studierenden an Hochschulen zusammengefasst sind. 2017 ging die Zahl um 4,6 Prozent auf 1.184.603 zurück. Zudem passierten 5,3 Prozent weniger Unfälle auf dem Weg in die Kita, die Schule oder die Hochschule und zurück (105.319 Fälle).

Diese Zahlen verdeutlichen, wie wichtig vorbeugende Schutzmaßnahmen in Unternehmen sowie Kindertagesstätten und (Hoch-)Schulen sind. Weiterführende Informationen zur Prävention von Arbeits- oder Schülerunfällen stellt etwa die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin zur Verfügung. Hilfreiche Tipps, wie Kinder und Erwachsene sicher unterwegs sind, finden sich zudem in den Rubriken „Verkehrserziehung“ und „Verkehrssicherheit“ auf diesem Portal.

Quelle: DGUV


Weitere Kurznachrichten

17.10.2018

GdP fordert bessere Präventionsmaßnahmen[mehr erfahren]

17.10.2018

Musikvideo soll Heranwachsende informieren[mehr erfahren]

17.10.2018

Kriminelle nutzen Unsicherheit aus[mehr erfahren]

01.10.2018

GdP kritisiert permanente Belastung der Einsatzkräfte[mehr erfahren]

01.10.2018

TÜV Rheinland bietet kostenlosen Lichttest an[mehr erfahren]

01.10.2018

User sollten ihr Passwort ändern[mehr erfahren]

17.09.2018

Inhalte verschlüsseln, unerwünschte Mitleser ausschließen[mehr erfahren]

17.09.2018

Vorsicht bei Starkregen, Aquaplaning und Seitenwind[mehr erfahren]

17.09.2018

BZgA bietet neuen Online-Selbsttest an[mehr erfahren]

07.09.2018

GdP-Chef fordert bundesweit mehr Einsatzkräfte Nach den...[mehr erfahren]

07.09.2018

Gefälschte Bewerberschreiben im Umlauf[mehr erfahren]

07.09.2018

Neuer Wegweiser-Standort in Oberhausen[mehr erfahren]

28.08.2018

DFB-Kommissionsmitglied Schäfer appelliert an Fans[mehr erfahren]

28.08.2018

Fahrtrainings für Seniorinnen und Senioren[mehr erfahren]

28.08.2018

BZgA macht anlässlich der Gamescom auf Risiken aufmerksam[mehr erfahren]

Archiv

In unserem Archiv finden Sie > ältere Kurzmitteilungen.

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Regionale Prävention

Prävention vor Ort

Hier finden Sie unsere Informationen zur Prävention in Ihrer Nähe!

Klicken Sie auf die Karte, um ein Bundesland auszuwählen.

Kurznachrichten

Ab wann sind Bier und Schnaps erlaubt?[mehr erfahren]

Mehr Manipulation in sozialen Netzwerken[mehr erfahren]

Neues Info-Angebot für Jugendliche[mehr erfahren]

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Audio Podcasts

Hier finden Sie alle Podcasts

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Beliebte Artikel

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.