Sie sind hier >  
< Cyberkriminalität nimmt zu
06.11.2018

Wo gilt „von O bis O“?

© Jürgen Fälchle/stock.adobe.com

Winterreifenregelungen im europäischen Ausland

In Deutschland müssen Autofahrerinnen und Autofahrer die Reifen ihres Fahrzeugs an die Wetterbedingungen anpassen. Bei Glatteis, Schneeglätte, Schneematsch, Eis- und Reifglätte sind Winterreifen mit einer Mindestprofiltiefe von 1,6 Millimetern Pflicht. Grundsätzlich empfiehlt sich jedoch die altbekannte Daumenregel „von O bis O“: Zwischen Oktober und Ostern sollten Winterreifen aufgezogen sein. Dadurch ist man auch auf kurzfristige Kältestürze und Wetterumschwünge eingestellt.
Doch wie lauten die Regeln, wenn man mit dem Auto über die Grenze in ein anderes europäisches Land fährt? Das Europäische Verbraucherzentrum stellt dafür eine interaktive Karte zur Verfügung, über welche sich Reisende zu den Regelungen informieren können. Sind Länder hierauf beispielsweise grün eingefärbt, gibt es keine Pflicht, sondern nur Empfehlungen. Das ist unter anderem in Portugal oder Belgien der Fall. Die Farben Rot, Blau und Gelb bedeuten hingegen, dass unter bestimmten Umständen eine Winterreifen-Pflicht besteht, beispielsweise je nach Jahreszeit, Beschilderung oder Wetterlage.

Was Autofahrende grundsätzlich beachten müssen: Seit 2018 sind nur noch Reifen, die mit dem Alpine-Symbol (Berg und Schneeflocke) gekennzeichnet sind, als Winterreifen zulässig. M+S-Reifen, die bis Ende 2017 produziert wurden, dürfen noch bis zum 30. September 2024 als Winterbereifung verwendet werden.

Quelle: Europäisches Verbraucherzentrum (EVZ)


Weitere Kurznachrichten

08.01.2019

Beteiligung am Safer Internet Day 2019[mehr erfahren]

08.01.2019

Hohes Risiko für den Straßenverkehr[mehr erfahren]

21.12.2018

GdP verurteilt Verhalten von Frankfurter Polizeibeamten[mehr erfahren]

21.12.2018

Vorsicht vor unseriösen Angeboten[mehr erfahren]

21.12.2018

Nicht alkoholisiert am Straßenverkehr teilnehmen[mehr erfahren]

04.12.2018

GdP unterstützt Verbot der Pyrotechnik[mehr erfahren]

04.12.2018

Betrugsversuche bei Kleinanzeigen[mehr erfahren]

04.12.2018

ACE wertet Verhalten von Verkehrsteilnehmern aus[mehr erfahren]

21.11.2018

klicksafe stellt Unterrichtsmaterial zur Verfügung[mehr erfahren]

21.11.2018

Datendiebstahl in Airbnb-Wohnungen[mehr erfahren]

21.11.2018

Startschuss für neues Bundesprogramm[mehr erfahren]

06.11.2018

Europol und BKA informieren unter #cyberscams[mehr erfahren]

06.11.2018

Mischungen verursachen starke Blutungen[mehr erfahren]

17.10.2018

GdP fordert bessere Präventionsmaßnahmen[mehr erfahren]

17.10.2018

Musikvideo soll Heranwachsende informieren[mehr erfahren]

17.10.2018

Kriminelle nutzen Unsicherheit aus[mehr erfahren]

Archiv

In unserem Archiv finden Sie > ältere Kurzmitteilungen.

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Regionale Prävention

Prävention vor Ort

Hier finden Sie unsere Informationen zur Prävention in Ihrer Nähe!

Klicken Sie auf die Karte, um ein Bundesland auszuwählen.

Kurznachrichten

GdP-Chef Malchow zieht Resümee für 2018[mehr erfahren]

GdP kritisiert permanente Belastung der Einsatzkräfte[mehr erfahren]

TÜV Rheinland bietet kostenlosen Lichttest an[mehr erfahren]

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Audio Podcasts

Hier finden Sie alle Podcasts

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Beliebte Artikel

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.