< So werden Menschen in Deutschland ausgebeutet

Fanartikel-Test: Autodekoration hält nicht jedem Tempo stand

Sitz und Halt der Produkte genau prüfen

Bildnachweis: © ACE/Konstantin Tschovikov

Sitz und Halt der Produkte genau prüfen

Zur anstehenden Fußball-Europameisterschaft stehen nicht nur Trikots, Schminke und Perücken hoch im Kurs, sondern auch Dekorationsartikel für das Auto. Wer sein Auto damit ausstaffiert, muss stets die Verkehrssicherheit mit bedenken. Lösen sich beispielsweise auf der Autobahn Fanartikel vom Auto, können diese zur Gefahr für den nachfolgenden Verkehr werden. Bei einem Test des ACE und der GTÜ wurden die Fanartikel deshalb auf einer Teststrecke Geschwindigkeiten von mehr als 130 km/h ausgesetzt.

Sogenannte Spiegelsocken oder -fahnen werden über den Seitenspiegel gezogen. Nach dem Test wird davon abgeraten, da sie bei der Fahrt verrutschen und die Sicht auf den Spiegel verdecken. Fahnen und Windhosen für die Seitenscheibe können jedoch in der Stadt bedenkenlos genutzt werden. Dies gilt auch für sogenannnte „Fan-Flossen“. Sie ähneln optisch Haiflossen, sind anlässlich der EM auf Autodächern zu finden und verfügen über einen starken Magneten.

Das Fazit des Tests: Die meisten Testprodukte konnten auch hohen Geschwindigkeiten standhalten. Die Tester empfehlen jedoch grundsätzlich, vor jeder Fahrt Sitz und Halt der Produkte zu überprüfen. Die empfohlene Höchstgeschwindigkeit sowie weitere Herstellerangaben müssen für die sichere Nutzung immer beachtet werden.