< Smarte Lösung für die Polizei

Studie aus den USA

Mehr Schlaganfälle durch Cannabiskonsum?

© wollertz/stock.adobe.com

Mehr Schlaganfälle durch Cannabiskonsum?

Je mehr Cannabis eine Person konsumiert, desto höher könnte die Gefahr sein, einen Schlaganfall zu erleiden – auch schon in jungen Jahren. Das zeigt eine Studie aus den USA mit 43.000 Personen im Alter zwischen 18 und 44 Jahren. Unter Berücksichtigung verschiedener Risikofaktoren wie Tabakrauchen, Diabetes oder Bluthochdruck haben Konsumenten von Cannabis laut der Studie ein dreifach erhöhtes Risiko für einen Schlaganfall. Wer mehr als zehnmal im Monat Cannabis konsumiert, könnte sogar auf ein vierfach erhöhtes Risiko kommen. Vor allem hochpotente Cannabissorten, die besonders viel von dem Wirkstoff THC enthalten, seien problematisch: Eine frühere Studie habe bereits gezeigt, dass THC zur Bildung von Blutgerinnseln beitragen kann. Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) warnt seit Jahren vor Cannabis als Einstiegsdroge und stellt sich konsquent gegen eine Legalisierung des Suchtmittels.

Quelle: www.drugcom.de/BZgA