Sie sind hier >  /  
< Vorsicht vor „Planenschlitzern“

Gemeinsam stark gegen Einbrecher

Alle vier Minuten geschieht in Deutschland ein Einbruch. Vor allem ungesicherte Fenster und Türen können Einbrecher in wenigen Sekunden überwinden. Viele Einbrüche können bereits durch mechanischen Einbruchschutz verhindert werden – diesen Schutz haben jedoch längst nicht alle Häuser, auch weil viele Bewohner viel zu wenig darüber wissen. Um die Bürger nachhaltig über Einbruch- und Brandschutz zu informieren, hat sich die kreisfreie Stadt Cottbus im Oktober 2015 dem bundesweiten Sicherheitsnetzwerk „Zuhause sicher“ angeschlossen. Das Netzwerk wurde 2005 in Nordrhein-Westfalen gegründet. Aktuell gibt es 47 Schutzgemeinschaften in zehn Bundesländern.

Das Netzwerk „Zuhause sicher“ in Cottbus und Spree-Neiße

Übergabe der 1. Präventionsplakette: Andreas Wenzel und Polizeihauptkommissarin Kati Prajs

© ani

 

Alle vier Minuten geschieht in Deutschland ein Einbruch. Vor allem ungesicherte Fenster und Türen können Einbrecher in wenigen Sekunden überwinden. Viele Einbrüche können bereits durch mechanischen Einbruchschutz verhindert werden – diesen Schutz haben jedoch längst nicht alle Häuser, auch weil viele Bewohner viel zu wenig darüber wissen. Um die Bürger nachhaltig über Einbruch- und Brandschutz zu informieren, hat sich die kreisfreie Stadt Cottbus im Oktober 2015 dem bundesweiten Sicherheitsnetzwerk „Zuhause sicher“ angeschlossen. Das Netzwerk wurde 2005 in Nordrhein-Westfalen gegründet. Aktuell gibt es 47 Schutzgemeinschaften in zehn Bundesländern.

Das Zuhause zu einem sicheren Ort machen

Mehr Informationen zu den Schutzgemeinschaften des Netzwerks „Zuhause sicher“ sowie weitere Präventionstipps zum Thema Einbruch- und Brandschutz sind auf der zentralen Internetseite des Netzwerks zu finden.

Das Ziel des Netzwerks „Zuhause sicher“ ist es, Bürger ausführlich über Einbruch- und Brandschutz aufzuklären, damit diese ihre Häuser gemäß den geltenden Sicherheitsstandards absichern können. Dabei bekommen sie professionelle Unterstützung: Die Schutzgemeinschaft Cottbus/Spree-Neiße besteht aus Handwerksbetrieben der Region und arbeitet vor Ort mit der Stadt Cottbus und der Polizei Cottbus/Spree-Neiße zusammen. Die örtlichen Partner engagieren sich auf der Plattform des Netzwerkes „Zuhause sicher“ gemeinsam mit weiteren Behörden, Kommunen sowie Unternehmen aus Handwerk, Industrie und Versicherungswirtschaft aus dem ganzen Bundesgebiet. Sie begleiten die Bürger auf dem Weg, ihr Zuhause zu einem sicheren Ort zu machen. Bei Erfüllung aller Sicherheitsstandards kann den Bewohnern eine Präventionsplakette verliehen werden.

Seite: 1 2 weiter >>

Weitere Infos zum Thema Diebstahl / Betrug

Die Tricks der Betrüger

Abzocke und Betrug gibt es überall auf der Welt, vor allem aber dort,...[mehr erfahren]

Abgelenkt und abgezockt

Taschendiebe nutzen gerne große Menschenmengen und dichtes Gedränge...[mehr erfahren]

Wie das Ordnungsamt gegen aggressives Betteln vorgeht

Mit ihren aufwändigen Kostümen und geschminkten Gesichtern ziehen sie...[mehr erfahren]

Erst die Nummer prüfen, dann zurückrufen

Die Bundesnetzagentur und die Polizei warnen immer wieder vor...[mehr erfahren]

Falsche Polizeibeamte und hohe Geldforderungen

Trickbetrüger haben dann die besten Erfolgschancen, wenn ihr Opfer...[mehr erfahren]

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Präventionsvideos

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Und gerade mit bewegten Bildern werden wir alle viel leichter erreicht als mit nüchternen Informationsmaterialien, die nur den Verstand ansprechen. Hier finden Sie die Präventionsvideos.

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Beliebte Artikel zum Thema Diebstahl / Betrug

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.