Sie sind hier >  /  
< Video: Taschendiebe auf Beutezug

Mehr Präsenz, weniger Straftaten

Ende November eröffnet der Nürnberger Christkindlesmarkt. Mit mehr als zwei Millionen Besucherinnen und Besuchern ist er der größte Weihnachtsmarkt in Deutschland. Zwischen den Glühweinständen und Verkaufsbuden sind auch die Einsatzkräfte der Polizei unterwegs. Sie stehen als Ansprechpersonen zur Verfügung und helfen Menschen, die Opfer von Kriminalität geworden sind. Schutzeinrichtungen und Präventionsmaßnahmen sorgen zudem für Sicherheit.

Die Polizei im Einsatz auf dem Nürnberger Christkindlesmarkt


Auf Weihnachtsmärkten tummeln sich auch Taschendiebe

© bilderstoeckchen/stock.adobe.com

 

Ende November eröffnet der Nürnberger Christkindlesmarkt. Mit mehr als zwei Millionen Besucherinnen und Besuchern ist er der größte Weihnachtsmarkt in Deutschland. Zwischen den Glühweinständen und Verkaufsbuden sind auch die Einsatzkräfte der Polizei unterwegs. Sie stehen als Ansprechpersonen zur Verfügung und helfen Menschen, die Opfer von Kriminalität geworden sind. Schutzeinrichtungen und Präventionsmaßnahmen sorgen zudem für Sicherheit.

Im Herbst beginnt die Planungsphase

Während der ein oder andere noch in Erinnerungen an den zurückliegenden Sommerurlaub schwelgt, ist Polizeidirektor Andreas Belger, stellvertretender Leiter der Polizeiinspektion Nürnberg-Mitte, mit seinen Gedanken schon mitten in der Adventszeit. Denn im September beginnen er und sein Team in Zusammenarbeit mit der Stadt und anderen Polizeidienststellen in Mittelfranken, das Sicherheitskonzept für den Nürnberger Christkindlesmarkt auszuarbeiten. „Der Markt beschäftigt uns den Großteil des Jahres. Nach den Sommerferien starten wir mit der Vorbereitung. Die Nachbereitung dauert bis kurz vor Ostern“, erklärt Belger. Dass er sich schon im Sommer mit Weihnachten beschäftigen muss, stört ihn nicht. „Der Christkindlesmarkt ist auch für uns ein Highlight.“ Zur Planung gehört etwa, Verkehrssperren oder die Verlegung des regulären Wochenmarktes anzuregen. Zudem muss der Personalaufwand der Polizei kalkuliert werden. „An Wochenendtagen brauchen wir circa 60 Einsatzkräfte. Das können wir als Polizeiinspektion Nürnberg-Mitte nicht stemmen. Wir müssen frühzeitig zusätzliche Kräfte anfordern, etwa bei der Verkehrs- oder Bereitschaftspolizei.“

Diverse Anti-Terror-Maßnahmen

Nachdem in den vergangenen Jahren europaweit mehrere terroristische Anschläge mit islamistischem Hintergrund verübt wurden, wie etwa das Attentat auf den Berliner Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche im Jahr 2016, ist auch die Terrorabwehr ein zentraler Bestandteil der sicherheitstechnischen Planung der Polizei und der Stadt. Im Fokus stehen Maßnahmen, um Terroristen davon abzuhalten, mit einem LKW in eine Menschenmenge zu fahren. „Begonnen haben wir mit Fahrzeugsperren in Form unserer Polizeibusse, die wir an günstigen Zufahrtsgelegenheiten postiert haben. In den Folgejahren haben wir die Maßnahmen erweitert“, erklärt Andreas Belger. Neben den Polizeibussen werden mittlerweile auch Baumtröge als Sperren eingesetzt. „Diese können einen LKW vielleicht nicht zum Stillstand bringen, aber sie erzeugen Aufmerksamkeit. Das Fahrzeug wird gebremst und die Menschen haben noch die Chance auszuweichen.“ Eine weitere Maßnahme sind City-Safe-Sperren. Die massiven Eisenstelzen sind flexibel einsetzbar und können ebenfalls ein darauf zufahrendes Fahrzeug bremsen. „Die bayerische Polizei hat die Sperren erprobt. Wir haben sie seit zwei Jahren im Einsatz. Für den Markt fordern wir sie entsprechend an.“

Seite: 1 2 weiter >>

Weitere Infos zum Thema Diebstahl / Betrug

Betrüger drängen im Urlaub auf Vertragsabschluss

Time-Sharing erscheint Vielen eine günstige Alternative zu...[mehr erfahren]

Räuber tricksen mit vorgetäuschten Pannen

Eine ungewöhnliche Masche wendete ein Dieb Anfang Februar 2017 auf...[mehr erfahren]

Leichtsinn lockt Täter

Taschendiebe schlagen am liebsten dort zu, wo sich große...[mehr erfahren]

Worauf Sie achten sollten

Die Veranstalter von Kaffeefahrten sprechen gezielt ältere Menschen...[mehr erfahren]

Was tun, wenn die Wertsachen gestohlen werden?

Die Sonne scheint, man sitzt im Eiscafé und unterhält sich. Das...[mehr erfahren]

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Präventionsvideos

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Und gerade mit bewegten Bildern werden wir alle viel leichter erreicht als mit nüchternen Informationsmaterialien, die nur den Verstand ansprechen. Hier finden Sie die Präventionsvideos.

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Beliebte Artikel zum Thema Diebstahl / Betrug

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.