< Wie Einbrecher vorgehen

Sicherheitsrisiko Mensch

„Wie schütze ich meinen Betrieb vor Einbruch und Datendiebstahl?“ Mit dieser Frage gehen viele Unternehmer leichtfertig um. Der tägliche Betrieb mit seinen Herausforderungen nimmt alle Energie von Unternehmern und Mitarbeitern in Anspruch. Dennoch hat das Thema Sicherheit für jedes Unternehmen eine hohe Relevanz: Es kann geradezu überlebenswichtig sein.

Verhaltensfehler führen zu Sicherheitsmängeln in Unternehmen 

Klare Regeln sind wichtig, zum Beispiel im Umgang mit Besuch

© Feteka, fotolia

 

„Wie schütze ich meinen Betrieb vor Einbruch und Datendiebstahl?“ Mit dieser Frage gehen viele Unternehmer leichtfertig um. Der tägliche Betrieb mit seinen Herausforderungen nimmt alle Energie von Unternehmern und Mitarbeitern in Anspruch. Dennoch hat das Thema Sicherheit für jedes Unternehmen eine hohe Relevanz: Es kann geradezu überlebenswichtig sein.

 

Joachim Zieschang ist Erster Kriminalhauptkommissar (EKHK) und Referatsleiter „Technische Prävention/Polizeiliche Beratung“ in der „Zentralstelle für polizeiliche Prävention“ des Landeskriminalamtes Sachsen. Er berät mit einem Beratungsteam Unternehmen in Fragen des Gebäude- und Datenschutzes. Seine Erfahrung ist: Zwei Drittel aller Sicherheitsmängel können ohne finanziellen Aufwand beseitigt werden, allein durch die Veränderung von organisatorischen Abläufen. Zieschang und sein Beratungsteam analysieren die Schwachstellen des Unternehmens individuell und vor Ort. Danach sprechen sie ihre Empfehlungen aus. Anschließend liegt es in der Hand des Unternehmens, diese auch konsequent umzusetzen. „Leider gerät die Erkenntnis für die Notwendigkeit der Sicherheitsmaßnahmen im Unternehmen so schnell wieder in Vergessenheit wie sie gereift ist“, erklärt Zieschang. „Daher haben wir geplant, zwei bis drei Jahre nach der Beratung noch einmal in den Betrieb zu gehen, um zu schauen, welche unserer Empfehlungen umgesetzt wurden und wo noch weiterer Verbesserungsbedarf besteht.

Das Verhalten jedes Einzelnen ist entscheidend

In der Umsetzung bedeutet es, dass genaue Regeln festgelegt werden, wie sich jeder Mitarbeiter sicherheitstechnisch zu verhalten hat. Dadurch weiß jeder, in welchem Rahmen er sich bewegen kann und muss. Das Wichtigste ist, den Faktor Mensch in das Sicherheitskonzept einzubeziehen.

  • Vorschriften zur mechanischen Sicherung des Gebäudes können z. B. so lauten: Nach dem Betreten des Betriebes wird die Tür hinter sich geschlossen. Nach Beendigung der Arbeit verschließt der Letzte im Betrieb die Fenster und Türen und stellt die Alarmanlage scharf.
  • In einem Unternehmen sollte es außerdem klare Regeln zur elektronischen Datenverarbeitung geben. Oft ist die Verwendung von privaten Datenträgern nicht geklärt und dienstliche stehen nicht zur Verfügung.
  • Betriebsabläufe dürfen nicht an Dritte ausgeplaudert werden, wie beispielsweise wie viel Geld im Betrieb liegt, an welchem Projekt man gerade arbeitet oder für welches Projekt man sich gerade bewirbt.
  • Die festgelegten Regeln müssen kommuniziert, eingehalten und kontrolliert werden. Wenn jemand dagegen verstößt, müssen Sanktionen folgen. Dabei ist es wichtig, dass die Belehrungen regelmäßig mindestens einmal im Jahr erfolgen und der Mitarbeiter die Kenntnisnahme schriftlich quittiert.

 

Gewohnheiten durchbrechen

Der größte Feind ist die Gewohnheit. Nicht selten hört Joachim Zieschang Sätze wie: „Wie stellen Sie sich das vor? Wir können unsere Betriebsabläufe nicht ändern.“ Wenn er fragt, warum zum Beispiel eine Tür nicht geschlossen wird, sondern ein Keil sie offen hält, dann entpuppt sich das Verhalten als eine liebgewordene Gewohnheit, die als unvermeidlicher Betriebsablauf deklariert wird. „Wenn der Kollege mit zwei Tassen in der Hand oder zwei Bündel Papieren und Akten im Arm zur Tür kommt … wie soll das denn gehen?“, wird ihm oft entgegengehalten.

„Wir müssen den Mitarbeitern in der Beratung klarmachen, was passieren kann, wenn die Tür den ganzen Tag offen steht: Dann kann jedermann unkontrolliert in das Gebäude hinein“, erklärt Zieschang. Die Herausforderung ist, am Ende der Beratung auch durchzusetzen, dass die Tür ab sofort immer geschlossen bleibt; und dass sonst Sanktionen drohen. Diese Sicherheitsmaßnahme kostet kein Geld, erzielt aber eine große Wirkung.

Risikofaktor Besucher

Grundlegend sollte man immer achtsam sein und gewisse Grundregeln beachten, auch wenn zum Besuch ein Vertrauensverhältnis besteht:

  • Man sollte sich klarmachen, welche Bereiche im Betrieb sensibel und welche weniger sensibel in Sachen Sicherheit und Vertraulichkeit sind.
  • Kein Besucher sollte sich frei im Gebäude bewegen dürfen. Besuch muss vorher angemeldet werden, an der Tür in Empfang genommen, bis zum Gesprächspartner geführt und auch wieder aus dem Gebäude hinausgebracht werden.
  • Ein Besucher sollte nicht unbeobachtet einen Betriebscomputer nutzen dürfen.
  • Hilfreich für eine Zugangskontrolle ist außerdem eine Wechselsprechanlage, im Idealfall auch eine Videogegensprechanlage.
  • Der Gemeinschaftsdrucker sollte, wenn möglich, nicht im Gang stehen, wo auch Besucher entlanggehen. Wenn es nicht anders geht, hilft eine spezielle Software, die es zwar erlaubt, den Druckauftrag vom Büro aus zu starten, den Druckvorgang aber erst in Gang setzt, wenn sich die Person am Gerät durch einen Code identifiziert hat. So umgeht man Situationen, in denen der Mitarbeiter im Nebenraum telefoniert, während der Druckvorgang im Flur läuft und schon erfolgte Ausdrucke von Dritten gelesen werden können.
  • Außerdem sollte die Reinigungsfirma bekannt sein und gewährleisten, dass möglichst immer dieselben Personen das Gebäude reinigen. Eventuell sollte ein Angestellter oder ein Sicherheitsunternehmen während der Reinigungszeit in sensiblen Bereichen vor Ort sein.

Der Nachbar hilft

Wenn man gegenseitig aufmerksam ist, kann man in vielen Fällen Einbruchsversuche verhindern. Dabei reicht es schon, wenn man seine Nachbarn kennt, ein gutes Verhältnis zu ihnen hat und gegenseitig die Kontaktdaten austauscht. Wenn der Nachbar zum Beispiel Fremde auf dem Grundstück nebenan entdeckt oder ein Auto beobachtet, dass immer wieder langsam am Betrieb vorbeifährt als würde es etwas ausspionieren, ist es wichtig, sich gegenseitig zu informieren, um rechtzeitig die Polizei einzuschalten.

Weitere Artikel zum Thema Einbruchschutz

Einbruchschutz Tipps

Teil 1: Die häufigsten Fragen zu Einbrechern, deren Vorgehensweisen und Ihrem Versicherungsschutz

Seit dem Jahr 2006 nimmt die Zahl der Einbrüche stetig zu – so wurde...[mehr erfahren]

Die Verriegelung ist dabei das A und O

Der Einbau von einbruchhemmenden Türen und Fenstern ist häufig mit...[mehr erfahren]

Wer braucht welchen Schutz?

VdS (Vertrauen durch Sicherheit) ist eine der wichtigsten...[mehr erfahren]

Mechanik kommt vor Elektronik

Grundsätzlich gilt beim Thema Einbruchschutz: Mechanik kommt vor...[mehr erfahren]

Wie Sie sich schützen können

Die Tradition des „Haustürgeschäfts“ hat heute oft einen...[mehr erfahren]

Rationales Handeln statt emotionaler Reaktionen

In jedem Gebäude ist es sinnvoll, mögliche Brandquellen wie zum...[mehr erfahren]

Senioren profitieren von Nachbarschaftshilfe

Die meisten Senioren machen früher oder später die Erfahrung, dass...[mehr erfahren]