Sie sind hier >  /  
< Einbruchschutz – Tipps zum richtigen Verhalten

Verhalten nach dem Einbruch

Eine Vorstellung, bei der einem ein kalter Schauer über den Rücken läuft: Man kommt nach Hause und möchte die eigene Haus- oder Wohnungstür aufschließen. Doch plötzlich bemerkt man, dass das Schloss aufgebrochen ist und die Tür einen Spalt breit offensteht. Hier waren Einbrecher am Werk! Auch wenn eine effektive mechanische und elektronische Sicherung das Einbruchrisiko um ein Vielfaches verringert und die meisten Einbrüche bereits im Versuchsstadium scheitern, hat man nie eine Garantie, dass es die Täter nicht doch schaffen. In so einer Situation ist es wichtig, Ruhe zu bewahren und verantwortungsbewusst zu handeln – und sich vor allem keiner Gefahr auszusetzen.

Ruhe bewahren und die Polizei rufen


Offene Tür, leere Schubladen: Ein Einbruch ist ein Schock für jeden Menschen.

© highwaystarz/adobe.stock.com


Eine Vorstellung, bei der einem ein kalter Schauer über den Rücken läuft: Man kommt nach Hause und möchte die eigene Haus- oder Wohnungstür aufschließen. Doch plötzlich bemerkt man, dass das Schloss aufgebrochen ist und die Tür einen Spalt breit offensteht. Hier waren Einbrecher am Werk! Auch wenn eine effektive mechanische und elektronische Sicherung das Einbruchrisiko um ein Vielfaches verringert und die meisten Einbrüche bereits im Versuchsstadium scheitern, hat man nie eine Garantie, dass es die Täter nicht doch schaffen. In so einer Situation ist es wichtig, Ruhe zu bewahren und verantwortungsbewusst zu handeln – und sich vor allem keiner Gefahr auszusetzen.

Besser nicht hineingehen!

Die wichtigste Regel beim Einbruch lautet: Die Wohnung möglichst nicht betreten beziehungsweise sie so schnell wie möglich verlassen, sobald der Einbruch bemerkt wird. Fassen Sie nichts an, wischen Sie nichts weg, räumen Sie nichts auf und kehren Sie keine Glassplitter oder Dreck zusammen. Dadurch könnten Spuren zunichtegemacht werden, die die Polizei benötigt, um die Täter zu identifizieren. Wurde beim Einbruch zum Beispiel ein Safe entwendet, wird auch ein Team der Kriminalpolizei den Tatort untersuchen. Auch hier gilt: Lassen Sie alles unberührt, bis die Expertinnen und Experten die Spuren gesichert haben.

Auf frischer Tat ertappt?

Befinden sich die Täter noch vor Ort, sollte man sich defensiv verhalten und sich ihnen keinesfalls in den Weg stellen. Denn Einbrecher meiden jede Konfrontation. Fühlen sie sich in die Enge getrieben oder bedroht, könnte es passieren, dass sie sich befreien wollen – zur Not auch mit Gewalt. Denken Sie daran: Sachwerte lassen sich ersetzen, die Gesundheit jedoch nicht.
Wenn man den oder die Täter sieht, sollte man versuchen, sich äußere Merkmale einzuprägen, beispielsweise Haarfarbe, Statur und Kleidung. Auch Angaben zum Fahrzeug und der Fluchtrichtung können für die Polizei sehr wichtig sein.

Sich bemerkbar machen

Für den seltenen Fall, dass einen die Täter zuhause überraschen, sollte man sich bemerkbar machen, indem man Lärm verursacht und das Licht anschaltet. Dadurch merken sie, dass jemand anwesend ist und machen sich in der Regel aus dem Staub. Anschließend sollte man die Polizei verständigen. Möglicherweise kann sie die Einbrecher noch im Haus oder in der Nachbarschaft aufgreifen.

Verhaltenstipps bei Einbruch

  • Bewahren Sie Ruhe!
  • Verlassen Sie Ihr Zuhause, sobald Sie den Einbruch bemerken.
  • Verwischen Sie keine Spuren: nichts anfassen, aufkehren oder reinigen.
  • Sind die Täter noch vor Ort, stellen Sie sich ihnen nicht in den Weg.
  • Merken Sie sich, wenn möglich, äußerliche Merkmale der Täter, die Fluchtrichtung und das Fahrzeug bzw. das Nummernschild.
  • Sollten Sie von den Tätern überrascht werden, machen Sie sich bemerkbar.
  • Rufen Sie die Polizei (110) und warten Sie, bis die Beamten eingetroffen sind.
  • Falls Sie sich unsicher fühlen, suchen Sie Zuflucht bei den Nachbarn.

MW (31.08.2018)

Weitere Artikel zum Thema Einbruchschutz

Polizei berät neutral und kompetent

Jeder Betrieb und jedes Geschäft – egal welcher Größe – sollte sich...[mehr erfahren]

Verhaltensfehler führen zu Sicherheitsmängeln in Unternehmen

„Wie schütze ich meinen Betrieb vor Einbruch und Datendiebstahl?“ Mit...[mehr erfahren]

Senioren profitieren von Nachbarschaftshilfe

Die meisten Senioren machen früher oder später die Erfahrung, dass...[mehr erfahren]

Wie viel Vertrauen gewähren, wie viel Kontrolle ausüben?

Bei der Frage, ob ein Arbeitgeber seinen Angestellten vertrauen kann,...[mehr erfahren]

Wer sein Auto selber ausräumt, gibt Dieben keine Chance

Diesen Freitagabend Anfang März wird Susanne S. nicht so schnell...[mehr erfahren]

Polizei unterstützt Senioren mit außergewöhnlichen Präventionsmethoden

Senioren sind von bestimmten Straftaten wie Raub- oder...[mehr erfahren]

Weniger Wohnungseinbrüche durch Einbruchschutz

Im Jahr 2018 registrierte die Polizei deutschlandweit 1.936.315...[mehr erfahren]

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Präventionsvideos

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Und gerade mit bewegten Bildern werden wir alle viel leichter erreicht als mit nüchternen Informationsmaterialien, die nur den Verstand ansprechen. Hier finden Sie die Präventionsvideos.

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Beliebte Artikel zum Thema Einbruchschutz

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.