Sie sind hier >  /  /  

Einbruchschutz Intensiv


Den Versicherer gleich anrufen!

So handeln Sie als Gewerbetreibender im Schadensfall

Euros, Euros, Euros...

Bei der Gewerbeversicherunggehtes um viel Geld,  © creativ collection Verlag GmbH

 

Wenn es in einem gewerblichen Gebäude brennt oder ein Unwetter Schäden verursacht, müssen die Unternehmer schnell handeln: Es gilt Beweise zu sichern und gemeinsam mit dem Versicherer möglichst rasch die Basis für eine Ersatzleistung zu schaffen. Wir geben im Gespräch mit Experten praktische Tipps, was dabei zu beachten ist. 

 

Was tun, wenn es im Gewerbebetrieb gebrannt hat oder ein Unwetter Fabrikhallen verwüstet hat? Der Versicherungskunde sollte den Schaden unverzüglich dem Versicherer melden. Ein Gericht legte in der Vergangenheit eine 14-Tagesfrist fest. „Bei einem Häuserbrand sollte es aber schon schneller gehen“, mahnt Christian Lübke, Pressesprecher des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV). Und ergänzt: „Wenn es brennt, dann sollte am besten gleich der zweite Anruf nach der Feuerwehr an den Versicherer gehen“. Dabei geht es noch nicht um formelle Nachweise oder Sachverhaltsdarstellungen. „Sie sollten einfach die Hand heben, sagen, dass etwas passiert ist!“, empfiehlt auch Michael Jander. Er ist Berater beim Bund versicherter Unternehmer (BVU) in Barbing bei Regensburg – einem Verband, der vor allem mittelständischen Unternehmern unabhängige Beratung in Versicherungsfragen bietet. Da der Versicherte zum Schadensnachweis verpflichtet ist, sollte er Fotos anfertigen. Den Schadensort muss er aber unberührt lassen, bis die Sachverständigen ihre Arbeit getan haben und die Räumlichkeiten oder das Grundstück wieder freigegeben sind. 

Vorleistungen sind Verhandlungssache

Besonders bei Großschäden kann es lange dauern, bis alle Ermittlungen abgeschlossen sind. Dann kommt es auf die konkrete wirtschaftliche Situation an, ob eventuell schon vor dem Abschluss der Untersuchungen Abschlagszahlungen von Seiten der Versicherungen gezahlt werden. Christian Lübke führt folgendes Beispiel an: Eine Kühlanlage im Hinterhaus ist abgebrannt, der Unternehmer könnte aber im Vorderhaus weiterarbeiten – aber nur wenn er Geld für ein neues Kühlgerät hat. „Wenn die Sach- und Rechtslage es hergibt, etwa Brandstiftung ausgeschlossen ist, können dann Abschlagszahlungen vorab geleistet werden.“

Christian Lübke

Pressesprecher, Gesamtverband der DeutschenVersicherungswirtschaft; Pressesprecher, © GDV

Gute Vorarbeit ist entscheidend

Die Grundlage für eine schnelle Abwicklung wird aber bereits vor dem Eintritt des Schadens gelegt, betont BVU-Mann Jander: Wenn von vornherein sauber gearbeitet wurde, die richtigen Versicherungen gewählt wurden, der Versicherungsnehmer alle nötigen Informationen bereitgestellt und alle Absprachen dokumentiert hat, dann ist die Wahrscheinlichkeit groß, das alles reibungslos funktioniert. „Schadensachbearbeiter müssen auch noch viele andere Schäden abwickeln“, meint Jander. „Sie haben kein Interesse an einer Verzögerung. Aber sie benötigen solide Entscheidungsgrundlagen, um sich auch selbst gegenüber ihren Vorgesetzten abzusichern.“ 

Sorgfältige Auswahl macht sich bezahlt

Michael Jander

Beraterbeim Bund versicherterUnternehmer (BVU) in Barbing bei Regensburg, © privat

Am besten sollte man sich schon vor der Existenzgründung über die Risiken und den sinnvollen Umfang von Versicherungsschutz Gedanken machen und einen passenden Versicherer auswählen. Der BVU empfiehlt, dabei auf einige Kriterien besonders zu achten: 

Ganz vorne steht die Regionalität: Kann ich auf eine Person zurückgreifen, die in meiner räumlichen Nähe wohnt? Ist der Vermittler schon lange aktiv oder macht er zumindest den glaubwürdigen Eindruck, dass er länger hier in der Region in diesem Bereich arbeiten wird? Und nicht zuletzt ist auch der menschliche Aspekt entscheidend: Komme ich mit der Person gut zurecht? Besteht eine solide, vertrauensvolle Gesprächsbasis? Schließlich kann es bei gravierenden Gebäudeschäden schnell um die unternehmerische Existenz gehen – da lohnt es sich, bei der Auswahl eines Versicherungspartners etwas mehr Zeit zu investieren. 

Weitere Artikel zum Thema Einbruch und Einbruchschutz

So schützen Sie sich am besten gegen Einbruchdiebstahl

Peter Werkmüller arbeitet bei der Kriminalpolizeilichen...[mehr erfahren]

Polizei berät neutral und kompetent

Jeder Betrieb und jedes Geschäft – egal welcher Größe – sollte sich...[mehr erfahren]

So schützt man sich am besten

Heinrich Hauner ist Kriminalhauptkommissar beim Präsidium München....[mehr erfahren]

Gefahrenwarnanlagen (GWA) sind umfassende Schnellwarnsysteme

Der TV-Werbespot einer Sicherheitsfirma bringt es auf den Punkt. Eine...[mehr erfahren]

Ein Siegel für mehr Sicherheit

Sich im eigenen Zuhause sicher zu fühlen ist ein Grundbedürfnis der...[mehr erfahren]

Einbruchschutz Täter

Meist Männer, aber auch viele Frauen und Kinder

Im Jahr 2016 war die Zahl der Einbrüche im Privatumfeld in...[mehr erfahren]

Wer sein Auto selber ausräumt, gibt Dieben keine Chance

Diesen Freitagabend Anfang März wird Susanne S. nicht so schnell...[mehr erfahren]

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Präventionsvideos

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Und gerade mit bewegten Bildern werden wir alle viel leichter erreicht als mit nüchternen Informationsmaterialien, die nur den Verstand ansprechen. Hier finden Sie die Präventionsvideos.

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Beliebte Artikel zum Thema Einbruchschutz

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.