Sie sind hier >  /  /  
< Toleranz statt Diskriminierung

Verfassungsschutzbericht 2015

Zu politisch motivierter Kriminalität (PMK) zählen Straftaten im Bereich Rechts- und Linksextremismus sowie politisch motivierte Ausländerkriminalität. 2015 sind insgesamt 38.981 politisch motivierte Straftaten erfasst worden. Das sind 6.281 Straftaten mehr als im Vorjahr. Insgesamt ist ein deutlicher Anstieg politisch motivierter Ausländerkriminalität festzustellen.

Politisch motivierte Kriminalität in Deutschland


Politisch motivierte Straftaten haben 2015 stark zugenommen

© Bastian Ott, fotolia

 

Zu politisch motivierter Kriminalität (PMK) zählen Straftaten im Bereich Rechts- und Linksextremismus sowie politisch motivierte Ausländerkriminalität. 2015 sind insgesamt 38.981 politisch motivierte Straftaten erfasst worden. Das sind 6.281 Straftaten mehr als im Vorjahr. Insgesamt ist ein deutlicher Anstieg politisch motivierter Ausländerkriminalität festzustellen.

 

Von den 38.981 Straftaten waren 13.687 Propagandadelikte (35,1 Prozent), 4.402 Delikte sind der politisch motivierten Gewaltkriminalität zuzuordnen (11,3 Prozent). Unter Propagandadelikte fällt etwa das Verbreiten von Propagandamitteln bzw. das Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen. Nach den so genannten „Phänomenbereichen“ aufgeteilt, ergaben sich 22.960 Straftaten aus dem Bereich „politisch motivierte Kriminalität – rechts“, 9.605 aus dem Bereich „politisch motivierte Kriminalität – links“ sowie 2.025 aus dem Bereich der „politisch motivierten Ausländerkriminalität“.

Salafismus

Der Salafismus gilt heute als die am schnellsten wachsende radikale Strömung des Islam. Salafisten interpretieren den Koran wortwörtlich – für alle Lebensbereiche. Sie streben eine völlige Umgestaltung des Staates und der Gesellschaft an. Anhänger anderer Religionen, Atheisten und „irregeleitete“ Muslime kommen dem Salafismus zufolge in die Hölle.

Gewalttaten

Der Anstieg der politisch motivierten Gewalttaten von 3.368 (2014) auf 4.402 Delikte (2015) entspricht einem besorgniserregenden Zuwachs von 30,7 Prozent. Mit mehr als 70 Prozent machten Körperverletzungsdelikte weiterhin den größten Anteil der Gewaltdelikte aus. Auch die Anzahl extremistischer Gewalttaten ist im Jahr 2015 um 34,2 Prozent auf 3.093 gestiegen: Sowohl die Zahl der rechtsextremistisch motivierten Gewalttaten ist mit 1.485 im Vergleich zum Vorjahr angestiegen (2014: 1029) als auch die Zahl der linksextremistisch motivierten Gewalttaten mit 1.608 (2014: 995).

Seite: 1 2 weiter >>

Weitere Infos zum Thema Extremismus und Gewalt

Frauen in der rechtsextremen Szene

Frauen spielen in der rechten Szene eine immer wichtigere Rolle....[mehr erfahren]

Die Gefahr des „Cyber-Dschihad

Im Juli 2016 wurden in Ansbach 15 Besucher eines Musikfestivals durch...[mehr erfahren]

Kontaktbeamte für muslimische Institutionen leisten Netzwerkarbeit

Kontaktbeamte und -beamtinnen für muslimische Institutionen (KMI)...[mehr erfahren]

Beratungsstelle für Opfer rechter Gewalt

„Back up“ ist eine von zwei Beratungsstellen für Opfer von rechter...[mehr erfahren]

Strategie und Ermittlungsarbeit am Beispiel NRW

Angriffe auf Flüchtlingsunterkünfte sowie die sogenannten...[mehr erfahren]

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Präventionsvideos

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Und gerade mit bewegten Bildern werden wir alle viel leichter erreicht als mit nüchternen Informationsmaterialien, die nur den Verstand ansprechen. Hier finden Sie die Präventionsvideos.

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Meist gelesene Artikel

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Soll das Verfahren "Section Control" zur Kontrolle der Geschwindigkeit auf Streckenabschnitten, das zur Zeit in Niedersachsen getestet wird, in Deutschland eingeführt werden?
Ja, dadurch wird das nur kurzzeitige riskante Abbremsen bei den bisherigen Blitzanlagen verhindert. Es sollte in Deutschland flächendeckend eingeführt werden.
Ja, eine Einführung würde die Verkehrsunfälle verringern, sollte aber nur an speziellen Gefahrenpunkten eingesetzt werden.
Nein, eine Einführung würde zu eine weitere Gängelung der Autofahrer in Deutschland führen und wäre in datenschutzrechtlicher Hinsicht problematisch.