Sie sind hier >  /  /  
< Streitfall Videoüberwachung

Bei Demonstrationen vermitteln

Die Versammlung von linken Gruppen am 1. Mai, Demos für artgerechte Tierhaltung oder öffentliche Kundgebungen von Atomkraftgegnern: In wohl keiner anderen deutschen Stadt wird häufiger vom Grundrecht der Versammlungsfreiheit Gebrauch gemacht als in Berlin. Das stellt die Polizei vor eine besondere Herausforderung. Denn sie hat sowohl die Aufgabe, für die Sicherheit aller Anwesenden zu sorgen, als auch auf Unruhen oder Straftaten zu reagieren. In Berlin setzt man daher auf polizeiliche Kommunikationsteams, die zusätzlich zu den regulären Einsatzkräften vor Ort sind. Sie suchen den Kontakt zu Demoteilnehmern und anderen Anwesenden. Dadurch will man Konflikten vorbeugen, aber auch Verständnis für die teils hohe Polizeipräsenz schaffen.

Die Kommunikationsteams der Polizei

Bei Demonstrationen ist immer auch die Polizei vor Ort

© Photocreatief, fotolia

 

Die Versammlung von linken Gruppen am 1. Mai, Demos für artgerechte Tierhaltung oder öffentliche Kundgebungen von Atomkraftgegnern: In wohl keiner anderen deutschen Stadt wird häufiger vom Grundrecht der Versammlungsfreiheit Gebrauch gemacht als in Berlin. Das stellt die Polizei vor eine besondere Herausforderung. Denn sie hat sowohl die Aufgabe, für die Sicherheit aller Anwesenden zu sorgen, als auch auf Unruhen oder Straftaten zu reagieren. In Berlin setzt man daher auf polizeiliche Kommunikationsteams, die zusätzlich zu den regulären Einsatzkräften vor Ort sind. Sie suchen den Kontakt zu Demoteilnehmern und anderen Anwesenden. Dadurch will man Konflikten vorbeugen, aber auch Verständnis für die teils hohe Polizeipräsenz schaffen.

Akzeptanz durch Bürgernähe

Mit ihren neongelben Westen sind die Kommunikationsteams der Berliner Polizei kaum zu übersehen. In der Bundeshauptstadt zählen derzeit etwa 250 Beamtinnen und Beamten zum Mitarbeiterstab. Wie viele von ihnen bei einer öffentlichen Versammlung zum Einsatz kommen, hängt von der Größe der Veranstaltung ab. „Bei den Demonstrationen am 1. Mai sind zum Beispiel alle mit dabei, die nicht krank oder anderweitig verhindert sind“, erklärt Sebastian Noack, der die Einsätze der Kommunikationsteams koordiniert. Bereits Ende der 1960er Jahre wurden in Berlin die ersten Versammlungen durch Einsatzkräfte begleitet, die den Dialog mit den Beteiligten suchten. Mittlerweile sind die Teams ein fester Bestandteil der polizeilichen Präventionsarbeit. Denn häufig besteht bei Versammlungsteilnehmern eine große Unsicherheit bezüglich der Rolle der Polizei. „Viele fragen sich, warum wir hier überhaupt präsent sind oder wieso gleich so viele“, erläutert Noack. Die Kommunikationsteams erklären den Anwesenden auch, weshalb bestimmte Maßnahmen wie beispielsweise Personenkontrollen von der Polizei durchgeführt werden. Durch die auffällige Westenfarbe soll vermittelt werden, dass sie nicht zu den regulären Einsatzkräften gehören, sondern begleitend tätig sind – und während einer solchen Veranstaltung jederzeit für Fragen und Gespräche zur Verfügung stehen. „Ihre Dienstwaffe tragen sie trotzdem bei sich, die gehört zur Polizeiausrüstung. Natürlich wäre das Tragen des Einsatzhelms bei der Kommunikation nicht förderlich, von daher wird von den Kommunikationsteams darauf verzichtet“, führt der Beamte weiter aus. Dass die Bürgernähe im Vordergrund steht, beweist auch der Name „Kommunikationsteam“, der seit einigen Jahren den Begriff „Anti-Konflikt-Team“ ersetzt. „Einige Teilnehmer demonstrativer Aktionen hatten durch den alten Namen das Gefühl, einen Konflikt zu verursachen, ohne etwas getan zu haben. Der neue Name zeigt: Die Teams sind schon tätig, bevor überhaupt ein Konflikt entstanden ist“, so Noack weiter.

Seite: 1 2 weiter >>

Weitere Infos zum Thema Gewalt in der Gesellschaft

Kein Stress auf dem Oktoberfest

Das Münchner Oktoberfest ist eines der größten und beliebtesten...[mehr erfahren]

Initiative fordert Überarbeitung des Stalking-Paragrafen

Der Gesetzgeber hat die Rechtslage für Stalking-Opfer verbessert....[mehr erfahren]

Der Frauenselbstbehauptungskurs im PP Bonn

Frauen werden aufgrund ihres Geschlechtes bei manchen Delikten eher...[mehr erfahren]

Ältere Menschen leiden besonders stark unter Gewalterlebnissen

Ältere Menschen werden zwar objektiv gesehen nicht häufiger Opfer von...[mehr erfahren]

Die Malteser setzen auf Prävention

Sexuelle Gewalt gegen ältere Menschen ist ein Thema, das in der...[mehr erfahren]

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Audio Podcast

Hier finden Sie weitere Podcasts

Präventionsvideos

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Und gerade mit bewegten Bildern werden wir alle viel leichter erreicht als mit nüchternen Informationsmaterialien, die nur den Verstand ansprechen. Hier finden Sie die Präventionsvideos.

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Beliebte Artikel zum Thema Gewalt in der Gesellschaft

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.