Sie sind hier >  /  /  
< Menschenhandel in Europa – moderne Sklaverei

Bundeslagebild Menschenhandel 2015

Das aktuelle Bundeslagebild Menschenhandel zeigt: Die Zahl der in Deutschland festgestellten Fälle von Menschenhandel zur sexuellen Ausbeutung ist in den letzten Jahren gesunken und hat im Jahr 2015 den niedrigsten Stand seit 2012 erreicht. Hingegen haben die Menschenhandelsdelikte mit dem Ziel einer Ausbeutung der Arbeitskraft der Opfer leicht zugenommen. Die Dunkelziffer nicht registrierter Taten bleibt weiterhin hoch.

Situation nur scheinbar entspannt


Professionelle Schleuserbanden locken junge Frauen aus Osteuropa mit falschen Versprechungen nach Deutschland

© Predrag Popovski

 

Das aktuelle Bundeslagebild Menschenhandel zeigt: Die Zahl der in Deutschland festgestellten Fälle von Menschenhandel zur sexuellen Ausbeutung ist in den letzten Jahren gesunken und hat im Jahr 2015 den niedrigsten Stand seit 2012 erreicht. Hingegen haben die Menschenhandelsdelikte mit dem Ziel einer Ausbeutung der Arbeitskraft der Opfer leicht zugenommen. Die Dunkelziffer nicht registrierter Taten bleibt weiterhin hoch.

Menschenhandel zur sexuellen Ausbeutung

Im Jahr 2015 wurden 364 Ermittlungsverfahren im Bereich des Menschenhandels zum Zweck einer sexuellen Ausbeutung abgeschlossen. Damit gab es weniger Verfahren als im Vorjahr (2014: 392 Verfahren). Dieser Rückgang bedeutet jedoch nicht automatisch, dass sich die Gesamtlage entspannt hat. Grundsätzlich ist von einem hohen Dunkelfeld auszugehen. Zahlreiche bei anderen Behörden und Nichtregierungsorganisationen vorliegende Informationen deuten darauf hin, dass die tatsächliche Opferzahl weitaus höher liegt. Grund dafür ist vor allem, dass die Anzeige- und Aussagebereitschaft der Betroffenen gering ist. Oft werden strafbare Handlungen erst durch Kontrollen der Polizei- und Ordnungsbehörden sowie Gespräche mit Opfern bekannt. Komplexe Tatstrukturen und die Abhängigkeiten der Opfer von den Tätern erschweren die Ermittlungen. Ohne konkrete und detaillierte Opferaussagen ist Menschenhandel kaum nachzuweisen. Daher sind polizeiliche Kontrollen nach wie vor von großer Bedeutung für die Identifizierung von Opfern und die Aufhellung des Dunkelfelds.

Täter-Opfer-Beziehung

Im Rahmen der Ermittlungen wurden 573 Tatverdächtige registriert – 13 Prozent mehr als im Vorjahr. Deutsche Staatsangehörige bleiben die größte Gruppe unter den Tatverdächtigen (25 Prozent), gefolgt von rumänischen (21 Prozent) und bulgarischen (13 Prozent) Staatsangehörigen. Fast drei Viertel der Tatverdächtigen waren Männer. Der Anteil der Verfahren mit ausschließlich deutschen Opfern lag bei 24 Prozent. In weitaus mehr Fällen wurden ausländische Opfer ermittelt, beispielsweise aus Rumänien oder Bulgarien. Von Menschenhandel zur sexuellen Ausbeutung sind insbesondere Frauen betroffen. Ähnlich wie im Vorjahr lag der Anteil weiblicher Opfer bei 96 Prozent. In vielen Fällen bestand eine Bekanntschaft zwischen Tätern und Opfern (45 Prozent) oder sogar ein Verwandtschaftsverhältnis (3 Prozent). Bei rund 52 Prozent konnte hingegen keine Beziehung zwischen Täter und Opfer festgestellt werden oder es wurden keine Angaben dazu gemacht.

Zahl der Begleitdelikte

Menschenhandel zur sexuellen Ausbeutung geht häufig mit anderen Delikten einher. Die Zahl solcher Begleitdelikte ist 2015 gegenüber dem Vorjahr um etwa 20 Prozent gestiegen. In 217 der 364 Ermittlungsverfahren wurden Hinweise auf 307 weitere Straftaten festgestellt. Meist handelte es sich um Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung (118 Fälle) oder Gewaltdelikte (94 Fälle).

 

Weitere Begleitdelikte waren:

  • Fälschungsdelikte (10 Fälle)
  • Eigentumsdelikte (10 Fälle)
  • Waffendelikte (13 Fälle)
  • Schleusungsdelikte (17 Fälle)
  • Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz (21 Fälle)
  • Freiheitsberaubung (24 Fälle)
Seite: 1 2 weiter >>

Weitere Infos zum Thema Gewalt in der Gesellschaft

Reichen Betriebserlaubnis, Zuverlässigkeitsprüfung und Kondompflicht aus?

Im Juli 2016 hat der Bundestag ein neues Gesetz verabschiedet, das...[mehr erfahren]

Sprayer-Projekt der Stadtwerke Augsburg

Immer wieder werden Technikhäuschen der Stadtwerke Augsburg mit...[mehr erfahren]

Wann kann man gebuchte Reisen kostenfrei stornieren?

Türkei, Ägypten, Frankreich, Tunesien: Die Terroranschläge in...[mehr erfahren]

Rockerbanden gehören zur Organisierten Kriminalität

Hells Angels, Bandidos, Gremium oder Mongols: Diese Motorradclubs...[mehr erfahren]

Härtere Strafen bringen nichts

Jugendliche Intensivtäter beginnen ihre kriminelle Karriere häufig...[mehr erfahren]

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Audio Podcast

Hier finden Sie weitere Podcasts

Präventionsvideos

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Und gerade mit bewegten Bildern werden wir alle viel leichter erreicht als mit nüchternen Informationsmaterialien, die nur den Verstand ansprechen. Hier finden Sie die Präventionsvideos.

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Meist gelesene Artikel

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.