Sie sind hier >  /  /  
< Gewalt gegen Lehrer

Hells Angels gegen Bandidos

Hells Angels, Bandidos oder Gremium: Diese Motorradclubs zählen zu den in Deutschland bekannten Outlaw Motorcycle Gangs (OMCG oder OMC), umgangssprachlich auch als „Rocker“ bezeichnet. Von einer unbedenklichen Gruppe freiheitsliebender Hobby-Biker sind sie weit entfernt. Die meist international organisierten Clubs sind Teil der Organisierten Kriminalität und in Drogengeschäfte, Waffenschieberei sowie in Geldwäsche oder Menschenhandel verwickelt. Oft kommt es auch zu aggressiven Machtkämpfen zwischen Rockergruppen, um das eigene Einflussgebiet zu verteidigen – wenn es sein muss, auch durch Mord und Totschlag. Die OMCGs, die auch als „1-Prozenter“ bezeichnet werden, sehen sich selbst als „Outlaws“, also als Gesetzlose. Sie lehnen das bestehende Rechtssystem ab.

Rockerbanden gehören zur Organisierten Kriminalität

Für die Mitglieder von Rockergruppen gilt Motorradpflicht

© Otto Durst, fotolia

 

Hells Angels, Bandidos oder Gremium: Diese Motorradclubs zählen zu den in Deutschland bekannten Outlaw Motorcycle Gangs (OMCG oder OMC), umgangssprachlich auch als „Rocker“ bezeichnet. Von einer unbedenklichen Gruppe freiheitsliebender Hobby-Biker sind sie weit entfernt. Die meist international organisierten Clubs sind Teil der Organisierten Kriminalität und in Drogengeschäfte, Waffenschieberei sowie in Geldwäsche oder Menschenhandel verwickelt. Oft kommt es auch zu aggressiven Machtkämpfen zwischen Rockergruppen, um das eigene Einflussgebiet zu verteidigen – wenn es sein muss, auch durch Mord und Totschlag. Die OMCGs, die auch als „1-Prozenter“ bezeichnet werden, sehen sich selbst als „Outlaws“, also als Gesetzlose. Sie lehnen das bestehende Rechtssystem ab.

Rockerkriminalität

Nach polizeilicher Erfahrung ziehen Rockergruppierungen in der Regel ein bestimmtes Klientel an, häufig schlecht ausgebildete junge Männer. Zehn von 20 Verfahren, die 2017 gegen deutsche OMCGs geführt wurden, standen in Zusammenhang mit dem Handel oder Schmuggel von illegalen Drogen. Das geht aus dem aktuellen Bundeslagebild Organisierte Kriminalität hervor. In sieben Fällen wurde wegen Gewaltkriminalität ermittelt, wozu Erpressung und Tötungsdelikte zählen. Die Hells Angels gerieten dabei besonders häufig ins Visier der Sicherheitsbehörden: 17 Verfahren richteten sich gegen Anhänger dieser wohl bekanntesten Rockergruppe. In einem Fall wurde gegen ein Bandidos-Mitglied ermittelt, in drei weiteren gegen Anhänger anderer Clubs. Neben kriminellen Betätigungsfeldern erschließen sich die Rocker jedoch auch legale Geschäftsbereiche, um ihre finanziellen Gewinne und ihren Einfluss zu steigern oder um Geldwäsche zu betreiben. Typisch sind Wach- und Sicherheitsdienste, der Gastronomiebereich sowie Tattoo-Studios.

Rockerähnliche Gruppierungen

Ähnlich organisiert wie die Rocker sind rockerähnliche Gruppierungen, wie die United Tribunes, die Guerilla Nation oder die Black Jackets. Der größte Unterschied besteht in der fehlenden Motorradpflicht – was sie nicht weniger gefährlich macht. Im Juli 2018 wurde beispielsweise der „Osmanen Germania Boxclub“ verboten, nachdem die Polizei in mehreren Bundesländern Durchsuchungsmaßnahmen gegen Mitglieder durchgeführt hatte. Nach außen stellte sich die Gruppierung als soziales Projekt dar, das Jugendliche über den Boxsport davor bewahren will, auf die schiefe Bahn zu geraten. Tatsächlich ging es dem Club aber um eine gewalttätige Gebiets- und Machtentfaltung sowie die Selbstbehauptung gegenüber konkurrierenden Rockergruppen und ähnlichen Gruppierungen. Zudem besteht der Vorwurf, in versuchten Mord, Erpressung, Drogendelikte, Zuhälterei und andere Straftaten verwickelt zu sein. Im Jahr 2017 wurden fünf OK-Verfahren gegen Mitglieder der Osmanen Germania geführt.

Seite: 1 2 weiter >>

Weitere Infos zum Thema Gewalt in der Gesellschaft

Ältere Menschen leiden besonders stark unter Gewalterlebnissen

Ältere Menschen werden zwar objektiv gesehen nicht häufiger Opfer von...[mehr erfahren]

Phantombilderstellung beim LKA NRW

Im April 2017 wurde ein junges Paar beim Zelten in den Bonner...[mehr erfahren]

Nebenklage, Adhäsionsverfahren und Opferentschädigungsgesetz

Wer Opfer einer Straftat wird, hat oft lange mit den Folgen zu...[mehr erfahren]

Der Bundesbeauftragte Dr. Felix Klein im Interview

Im Jahr 2017 wurden 1.453 antisemitische Straftaten bei der Polizei...[mehr erfahren]

Das Ausmaß des Problems wurde lange verkannt

Wird ein Lehrer Schülern gegenüber aggressiv oder gar handgreiflich,...[mehr erfahren]

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Audio Podcast

Hier finden Sie weitere Podcasts

Präventionsvideos

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Und gerade mit bewegten Bildern werden wir alle viel leichter erreicht als mit nüchternen Informationsmaterialien, die nur den Verstand ansprechen. Hier finden Sie die Präventionsvideos.

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Beliebte Artikel zum Thema Gewalt in der Gesellschaft

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.