Sie sind hier >  /  /  
< Gewalt gegen Senioren

„Stark für Dich. Stark für Deutschland“

Ob Wohnungsbrände, Verkehrsunfälle oder Prügeleien bei Fußballspielen: Wenn Gefahr droht, sind Feuerwehrleute, medizinische Rettungskräfte sowie Polizistinnen und Polizisten stets zur Stelle, um zu helfen. In ihrem beruflichen Alltag werden die Einsatzkräfte jedoch auch immer wieder selbst Opfer von respektlosem Verhalten, gewaltsamen Übergriffen oder Bedrohungen. Das Bundeslagebild Gewalt gegen Polizeivollzugsbeamtinnen/-beamte des Bundeskriminalamts (BKA) hat im Jahr 2016 insgesamt 36.755 versuchte und vollendete Fälle von Gewalttaten gegen Polizeibeamte gezählt. Im Vergleich zum Vorjahr ist das ein Anstieg von etwa zehn Prozent. Um den Respekt und die Anerkennung innerhalb der Bevölkerung gegenüber Polizei- und Rettungskräften zu stärken, hat das Bundesministerium des Innern (BMI) die Kampagne „Stark für Dich. Stark für Deutschland“ ins Leben gerufen.

Mehr Respekt gegenüber Polizei und Rettungskräften

Die Kampagne soll den täglichen Einsatz der Retter und Helfer würdigen

© BMI

 

Ob Wohnungsbrände, Verkehrsunfälle oder Prügeleien bei Fußballspielen: Wenn Gefahr droht, sind Feuerwehrleute, medizinische Rettungskräfte sowie Polizistinnen und Polizisten stets zur Stelle, um zu helfen. In ihrem beruflichen Alltag werden die Einsatzkräfte jedoch auch immer wieder selbst Opfer von respektlosem Verhalten, gewaltsamen Übergriffen oder Bedrohungen. Das Bundeslagebild Gewalt gegen Polizeivollzugsbeamtinnen/-beamte des Bundeskriminalamts (BKA) hat im Jahr 2016 insgesamt 36.755 versuchte und vollendete Fälle von Gewalttaten gegen Polizeibeamte gezählt. Im Vergleich zum Vorjahr ist das ein Anstieg von etwa zehn Prozent. Um den Respekt und die Anerkennung innerhalb der Bevölkerung gegenüber Polizei- und Rettungskräften zu stärken, hat das Bundesministerium des Innern (BMI) die Kampagne „Stark für Dich. Stark für Deutschland“ ins Leben gerufen.

Echte Einsatzkräfte als Protagonisten

„Stark für Dich. Stark für Deutschland“ soll die Bevölkerung im Rahmen von emotionalen Kurzfilmen und eindrucksvollen Bildern auf die Arbeit und den selbstlosen Einsatz von Feuerwehrleuten, Helfern des THW (Technisches Hilfswerk), Polizeibeamten und medizinischen Rettungskräften aufmerksam machen. Ergänzend wurden auch Flüchtlinge als Zielgruppe gewählt, um ihnen die Rolle und Aufgabe der Polizei und Rettungskräfte in Deutschland zu vermitteln. Die Kurzfilme lassen den Zuschauer hautnah spüren, was ein Einsatz bei einem Großbrand oder auf einer Demonstration von den Helfern physisch und mental fordert. Das Besondere an der Kampagne ist, dass für die Aufnahmen keine Schauspieler engagiert wurden, sondern echte Rettungskräfte von realen Einsätzen berichten. Dabei sind im Rahmen von 22 Stunden Videodreh mit dem Regisseur Sören Schaller mehrere Kurzfilme entstanden.

Seite: 1 2 weiter >>

Weitere Infos zum Thema Gewalt in der Gesellschaft

Wie Medienfiguren unsere Kinder beeinflussen

Fernsehen spielt im Leben von Kindern eine große Rolle. Vor allem...[mehr erfahren]

Nebenklage, Adhäsionsverfahren und Opferentschädigungsgesetz

Wer Opfer einer Straftat wird, hat oft lange mit den Folgen zu...[mehr erfahren]

Situation nur scheinbar entspannt

Das aktuelle Bundeslagebild Menschenhandel zeigt: Die Zahl der in...[mehr erfahren]

Wann kann man gebuchte Reisen kostenfrei stornieren?

Türkei, Ägypten, Frankreich, Tunesien: Die Terroranschläge in...[mehr erfahren]

Mehr Einbruchdiebstähle und Taschendiebstähle

Die Polizeiliche Kriminalstatistik 2016 (PKS) gibt Aufschluss über...[mehr erfahren]

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Audio Podcast

Hier finden Sie weitere Podcasts

Präventionsvideos

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Und gerade mit bewegten Bildern werden wir alle viel leichter erreicht als mit nüchternen Informationsmaterialien, die nur den Verstand ansprechen. Hier finden Sie die Präventionsvideos.

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Beliebte Artikel zum Thema Gewalt in der Gesellschaft

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.