Sie sind hier >  /  /  
< Richtig reagieren bei drohender Gewalt

Polizist werden

Wie groß muss man sein? Sind Tätowierungen erlaubt? Reicht ein Realschulabschluss? Wer eine Ausbildung zum Polizeibeamten machen möchte, muss bestimmte Kriterien erfüllen und ein umfassendes Aufnahmeverfahren bestehen. Die Einstellungsberaterin des Polizeipräsidiums Düsseldorf Michaela Peris-Beier erklärt, worauf es ankommt.

Voraussetzungen, praktische Ausbildung, Studium 

Wer Polizist werden möchte, muss ein mehrstufiges Auswahlverfahren bestehen

© Gerhard Seyber, fotolia 

 

Wie groß muss man sein? Sind Tätowierungen erlaubt? Reicht ein Realschulabschluss? Wer eine Ausbildung zum Polizeibeamten machen möchte, muss bestimmte Kriterien erfüllen und ein umfassendes Aufnahmeverfahren bestehen. Die Einstellungsberaterin des Polizeipräsidiums Düsseldorf Michaela Peris-Beier erklärt, worauf es ankommt.

Bundes- und Landespolizei 

Grundsätzlich sollte man wissen: Die Einstellungen bei der Bundes- und bei der Landespolizei haben nichts miteinander zu tun und verlaufen komplett unabhängig voneinander. „Bei der Landespolizei Nordrhein-Westfalen gibt es eine dreijährige Einheitsausbildung, bei der man sich noch nicht auf einen bestimmten Weg innerhalb der Polizei festlegt“, sagt Michaela Peris-Beier. In dieser Ausbildung wird der Auszubildende hauptsächlich vorbereitet auf den Wach- und Wechseldienst, früher landläufig bekannt als „Schutzpolizei“. „Im Laufe seines Berufslebens kann man sich entwickeln und zum Beispiel zur Kriminalpolizei gehen“, erklärt Peris-Beier. 

Unterschiedliche Eignungskriterien der Länder 

Polizei ist Ländersache, da gibt es große Unterschiede sowohl was die Voraussetzungen betrifft als auch die Einstellungstests“, sagt Einstellungsberaterin Michaela Peris-Beier. Allgemein gültige Mindeststandards, die Bewerber aller Bundesländer erfüllen müssen, gibt es nicht. „Es gibt Leute, die sich bei uns in NRW beworben haben und wegen gesundheitlicher Gründe abgelehnt wurden, aber in einem anderen Bundesland genommen worden sind.“ In manchen Ländern gibt es Vorgaben zur Mindestgröße, in anderen nicht, in manchen Ländern reicht der Realschulabschluss für die Bewerbung als Polizist, in NRW braucht man Abitur oder die Fachhochschulreife. Mit einem Realschulabschluss kann sich hier nur bewerben, wer auch über eine zweijährige Berufsausbildung verfügt sowie drei Jahre erfolgreich in diesem Beruf tätig war. Zudem kommt es darauf an, welcher Beruf das ist. Hier wird im Einzelfall von der Zentrale der Fachhochschulen für öffentliche Verwaltung in Gelsenkirchen entschieden. 

Voraussetzungen in NRW 

Als Polizist eingestellt werden kann nur, wer unter anderem diese Kriterien erfüllt und… 

  • charakterlich und geistig für den Polizeidienst geeignet ist. 
  • in geordneten wirtschaftlichen Verhältnissen lebt. 
  • aus polizeiärztlicher Sicht polizeidiensttauglich ist. 
  • das 37. Lebensjahr am Einstellungstag noch nicht vollendet hat. 
  • das Deutsche Sportabzeichen mindestens in Bronze besitzt. 
  • das Deutsche Rettungsschwimmabzeichen mindestens in Bronze besitzt. 
  • einen Body-Mass-Index (Körpergewicht in Kilogramm geteilt durch Körpergröße in Metern zum Quadrat) nicht kleiner als 18 oder größer als 27,5 hat. 
  • das Auswahlverfahren erfolgreich abgeschlossen hat. 
  • die Grundlagen der Textverarbeitung (Tastschreiben am PC) beherrscht (mind. 80 Anschläge pro Minute). 
Seite: 1 2 3 weiter >>

Weitere Infos zum Thema Gewalt in der Gesellschaft

„Bei Einigen setzt offenbar das Denken aus“

Gewalttaten gegen Polizistinnen und Polizisten haben in den letzten...[mehr erfahren]

Werden jugendliche Täter von den Gerichten zu mild bestraft?

Sind die von deutschen Gerichten verhängten Strafen für jugendliche...[mehr erfahren]

Vor Trickbetrug und Raubüberfall schützen

Im September 2017 drangen im hessischen Rodgau vier Männer in das...[mehr erfahren]

Milde Urteile und freie Straftäter

Deutschland ist ein Rechtsstaat. Wenn die Polizei einen Täter...[mehr erfahren]

K.-o.-Tropfen sind auch in Deutschlands Kneipen und Diskotheken ein ernstes Problem

K.-o.-Tropfen – das sind Medikamente oder illegale Drogen, die etwa...[mehr erfahren]

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Audio Podcast

Hier finden Sie weitere Podcasts

Präventionsvideos

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Und gerade mit bewegten Bildern werden wir alle viel leichter erreicht als mit nüchternen Informationsmaterialien, die nur den Verstand ansprechen. Hier finden Sie die Präventionsvideos.

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Meist gelesene Artikel

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.