Sie sind hier >  /  
< Ursachen und Formen von Cybermobbing

Klare Regeln für Drohnen

Drohnen sind leicht zu steuern und haben oft eine kleine Kamera an Bord, mit der sich faszinierende Luftbilder machen lassen. Seit dem 1. Oktober 2017 gelten allerdings strengere Nutzungsregeln. Die neue Drohnen-Verordnung fordert bei bestimmten Geräten das Anbringen einer Plakette und einen Kenntnisnachweis.

Mehr Sicherheit im Luftverkehr


Drohnen dürfen die öffentliche Sicherheit nicht gefährden

© Ruslan Ivantsov , Fotolia

 

Drohnen sind leicht zu steuern und haben oft eine kleine Kamera an Bord, mit der sich faszinierende Luftbilder machen lassen. Seit dem 1. Oktober 2017 gelten allerdings strengere Nutzungsregeln. Die neue Drohnen-Verordnung fordert bei bestimmten Geräten das Anbringen einer Plakette und einen Kenntnisnachweis.

Kollisionsgefahr im Luftraum

Als im Februar 2016 ein Passagierjet im Landeanflug auf den Pariser Flughafen Charles de Gaulles beinahe mit einer Drohne kollidierte, muss der Pilot sich gehörig erschrocken haben. Er veranlasste ein Ausweichmanöver, da die Drohne nur wenige Meter an dem Airbus A320 vorbeiflog. Ein Zusammenstoß mit einem unbemannten Flugkörper hätte mit fatalen Folgen ausgehen können. In Frankreich ist der Betrieb von Drohnen in der Nähe von Flughäfen eigentlich verboten. Auch in Deutschland besitzen immer mehr Menschen eine Drohne oder ähnliche Fluggeräte, die eine Höhe von 100 Metern und mehr erreichen. Dadurch ergeben sich mehr Risiken für Beinahe-Kollisionen und Unfälle. Deshalb hat das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur strengere Regeln für den Betrieb von Drohnen und anderen Flugmodellen veranlasst. Die „Verordnung zur Regelung des Betriebs von unbemannten Fluggeräten“ sieht nun unter anderem Flugverbote für besonders sensible Bereiche, eine Kennzeichnungspflicht und eine behördliche Erlaubnispflicht vor. Ob die strengeren Regeln das eigene Fluggerät betreffen, hängt vom Gewicht und der individuellen Nutzung ab. Hobby-Flieger sollten sich über die geltenden Regelungen informieren, bevor sie mit ihrem Hightech-Fluggerät in die Lüfte steigen.

Welche Regeln gelten für welche Drohne?

Wer sein Flugobjekt auf Modellflugplätzen einsetzt, kann das auch weiterhin unverändert machen, denn die neuen Regeln beziehen sich ausschließlich auf die Nutzung außerhalb von Modellfluggeländen. Auf einem zugelassenen Modellflugplatz, der eine Aufstiegserlaubnis der zuständigen Luftfahrtbehörde hat, kann die Drohnen-Verordnung deshalb weitgehend ignoriert werden. Flugmodelle und Multicopter mit einem Gewicht von 250 Gramm oder mehr unterliegen allerdings einer Kennzeichnungspflicht, die auch beim Betrieb auf einem Modellfluggelände gilt. Der Besitzer muss für die Kennzeichnung eine Plakette auf dem Gerät anbringen, auf der sich Name und Adresse des Eigentümers befinden. So lässt sich im Schadensfall der Halter schneller ermitteln. Keinesfalls darf ein mit Bleistift beschriebener und aufgeklebter Zettel als Plakette verwendet werden. Eine korrekt angebrachte Plakette muss Wind, Wetter und Feuer trotzen können, wie beispielsweise eine Plakette aus Aluminium. Strengere Regeln gelten auch für Flugmodelle, die mehr als zwei Kilogramm Startmasse haben und wenn die Halter diese Geräte höher als 100 Meter fliegen lassen. Wer keine gültige Erlaubnis als Luftfahrzeugführer oder einen Luftfahrerschein für Luftsportgeräteführer hat, muss zunächst einen Kenntnisnachweis erbringen. Die Besitzer müssen sich mit der Steuerung und Navigation von Multicoptern und Flugmodellen auskennen. Weiterhin müssen sie fundierte Kenntnisse über das Luftrecht sowie über die Luftraumordnung nachweisen. Der Kenntnisnachweis kann nach Prüfung entweder bei einer vom Luftfahrt-Bundesamt anerkannten Stelle erteilt werden oder wird von einem Luftsportverein ausgestellt. Der Betrieb von Multicoptern über einer Höhe von 100 Metern ist hingegen auch mit gültigem Kenntnisnachweis nicht erlaubt. Ausnahmen können nur von der zuständigen Behörde zugelassen werden. Modellflugzeuge über eine Höhe von 100 Metern hinaus zu steuern, ist mit Plakette und gültigem Kenntnisnachweis erlaubt. Wer allerdings ein Luftfahrzeug mit einem Gewicht von fünf Kilogramm und mehr außerhalb von Modellfluggeländen und bei Nacht fliegen will, braucht neben der Plakette und dem Kenntnisnachweis außerdem noch eine Aufstiegserlaubnis der zuständigen Landesluftfahrtbehörde.

Seite: 1 2 weiter >>

Weitere Infos zum Thema Internet und Mobil

Nutzen und Risiken richtig einschätzen

Viele Menschen finden es spannend, wenn in ihrer näheren Umgebung ein...[mehr erfahren]

Erste Schritte beim sicheren Surfen

Das Surfen im Internet ist für Kinder und Jugendliche heute ein...[mehr erfahren]

Keine Rabatte mehr möglich

Immer mehr Menschen nutzen die Möglichkeit, Medikamente über das...[mehr erfahren]

Maßnahmen gegen Online-Attacken

Cybermobbing oder Cyberbullying, also das Schikanieren per E-Mail,...[mehr erfahren]

Hilfe von Jugendlichen für Jugendliche

Beleidigungen auf Facebook oder peinliche Fotos, die über WhatsApp...[mehr erfahren]

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Präventionsvideos

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Und gerade mit bewegten Bildern werden wir alle viel leichter erreicht als mit nüchternen Informationsmaterialien, die nur den Verstand ansprechen. Hier finden Sie die Präventionsvideos.

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Meist gelesene Artikel

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.