< Vom Smartphone bis zum Tablet-PC

Marken- und Produktpiraterie

Die Zahlen der Fälle von Markenpiraterie steigen kontinuierlich, und das mit zweistelligen Zuwachsraten. Im Jahr 2013 führten die Zollbeamten 26.127 Grenzbeschlagnahmen gefälschter Waren durch. Die Anzahl der Zugriffe hat sich damit seit 2009 weit mehr als verdoppelt. Besonders besorgniserregend ist der hohe Zuwachs an gefälschten Schuhwaren namhafter Sportartikelhersteller. 2013 beschlagnahmte der Zoll gefälschte Sportschuhe im Wert von 6,5 Millionen Euro. Dies bedeutet einen Anstieg um mehr als 22 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Negativ-Preis „Plagiarius“ für dreiste Fälschungen

Christine Lacroix

Geschäftsführerin der Plagiarius Consultancy GmbH © Aktion Plagiarius

Eine andere Initiative ist die  Aktion Plagiarius,  die einmal jährlich besonders dreiste Fälschungen durch die symbolträchtige Verleihung des Plagiarius-Preises öffentlich macht. Er wird auf der Messe „Ambiente“ in Frankfurt verliehen. Christine Lacroix, die Geschäftsführerin des dahinterstehenden Vereins, betont: „Von Fälschungen sind nicht nur die Hersteller von Luxusartikeln betroffen, sondern ganz massiv auch der deutsche Mittelstand.“ Durch den Kauf von Markenimitaten setzen sich die Verbraucher auch Risiken aus, die sie beim Kauf der Fälschungen nicht immer mit bedenken: Unfallgefahren, Gesundheitsgefahren und finanziellen Gefahren. Christine Lacroix: „Im Fall einer in China nachgeahmten Kniebandage, die wir mit einem Preis „ausgezeichnet“ haben, bleibt beim Imitat der erhoffte medizinische Effekt aus.“ Ein anderes Beispiel ist eine Badarmatur.

2014 prämiert: Original und Fälschung bei Hochdruckreinigern

© Aktion Plagiarius

„Wenn in einem gefälschten Wasserhahn billige Bleirohre eingesetzt werden, führt auch das zu einer gesundheitsschädigenden Belastung für die Verbraucher“. Im Museum Plagiarius in Solingen sind auch viele Alltagsgegenstände zu sehen, die von ihrem Design oder ihrer Funktionalität her so überzeugen, dass sich Plagiatoren von der Nachahmung Profit versprachen: Korkenzieher, Blumengießkannen, Türgriffe oder auch Kinderspielzeug. Die Hersteller der Marken haben durch die Plagiatoren aber nicht nur einen finanziellen Schaden: „Wenn viel plagiiert wird, verwässert das auch das Markenimage“, berichtet Christine Lacroix. Sie nennt als Beispiel den Besitzer einer wertvollen Rolex-Uhr, der das Schmuckstück entnervt wieder verkauft habe. Der Grund: Jeder fragte ihn, ob er ein Imitat tragen würde.

(KL 12.02.2015)

Seite: << zurück12

Weitere Infos zum Thema Internet und Mobil

„Ana war wie eine Freundin für mich“

Im Internet tummeln sich zunehmend Webseiten und Foren, die...[mehr erfahren]

In der Mailberatung von [U25] erhalten junge Menschen Rat von Gleichaltrigen

Wer als junger Mensch in einer schweren Krise steckt, hat oft das...[mehr erfahren]

Versandapotheken sind auch in Deutschland schon sehr aktiv

Der Internethandel mit gefälschten Medikamenten blüht – Schätzungen...[mehr erfahren]

Internetkriminelle wollen an ihre Zugangsdaten für Online-Geschäfte gelangen

„Phishing“ ist ein Kunstwort, das sich aus den englischen Begriffen...[mehr erfahren]

Kinder haben ein Recht am eigenen Bild

Schnell geknipst, schon gepostet. In sozialen Netzwerken stellen...[mehr erfahren]