Sie sind hier >  /  
< Falsche Freunde im Internet

Sehen und gesehen werden

Fast 90 Prozent der 14- bis 29-jährigen sind täglich in sozialen Netzwerken unterwegs, so die Ergebnisse einer Ende 2013 präsentierten Studie des Branchenverbands Bitkom. Hier erfahren Sie Details darüber, wie sich die Deutschen in Online-Communities verhalten.

89 Prozent der Jugendlichen sind täglich in sozialen Netzwerken aktiv

Die Online-Community ist überall mit dabei

© MEV-Verlag

 

Fast 90 Prozent der 14- bis 29-jährigen sind täglich in sozialen Netzwerken unterwegs, so die Ergebnisse einer Ende 2013 präsentierten Studie des Branchenverbands Bitkom. Hier erfahren Sie Details darüber, wie sich die Deutschen in Online-Communities verhalten. 

 

Online-Netzwerke wie Facebook, Stayfriends oder Xing zählen in Deutschland mittlerweile zum Mainstream: 77 Prozent der Frauen und 78 Prozent der Männer sind in derartigen Foren angemeldet. Das ergab eine repräsentative Umfrage des Bundesverbands Informationswirtschaft Telekommunikation und neue Medien (Bitkom), die im Oktober 2013 vorgestellt wurde. Dafür wurden mehr als 1000 Internetnutzer im Alter von mindestens 14 Jahren interviewt.

Austausch mit anderen Mitgliedern

Die Kernfunktion der social networks ist für die überwiegende Zahl der User die Kommunikation mit anderen Mitgliedern: 85 Prozent versenden über Facebook und Co. Nachrichten oder chatten. 65 Prozent der Befragten laden Bilder hoch oder stellen Filme online, so die Bitkom-Studie. Auch das Veröffentlichen von Statusmeldungen ist vielen wichtig: Mehr als die Hälfte (57 Prozent) teilt regelmäßig mit, was ihn bzw. sie gerade bewegt.

Seite: 1 2 weiter >>

Weitere Infos zum Thema Internet und Mobil

Wie Kinder beim Chatten Medienkompetenz entwickeln können

Wenn Kinder ihre ersten Erfahrungen mit Chats im Internet machen, ist...[mehr erfahren]

So schützen Sie sich vor Internetbetrügern

Die moderne Kommunikationswelt hat auch ihre dunkle Seite:...[mehr erfahren]

Nutzen und Risiken richtig einschätzen

Viele Menschen finden es spannend, wenn in ihrer näheren Umgebung ein...[mehr erfahren]

Abschlussbericht des europäischen Projekts POSCON veröffentlich

Die fünfjährige Lena lernt im Kindergarten, wie man einen Computer...[mehr erfahren]

Internetkriminelle wollen an ihre Zugangsdaten für Online-Geschäfte gelangen

Phishing“ ist ein Kunstwort, das sich aus den englischen Begriffen...[mehr erfahren]

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Präventionsvideos

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Und gerade mit bewegten Bildern werden wir alle viel leichter erreicht als mit nüchternen Informationsmaterialien, die nur den Verstand ansprechen. Hier finden Sie die Präventionsvideos.

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Meist gelesene Artikel

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Soll das Verfahren "Section Control" zur Kontrolle der Geschwindigkeit auf Streckenabschnitten, das zur Zeit in Niedersachsen getestet wird, in Deutschland eingeführt werden?
Ja, dadurch wird das nur kurzzeitige riskante Abbremsen bei den bisherigen Blitzanlagen verhindert. Es sollte in Deutschland flächendeckend eingeführt werden.
Ja, eine Einführung würde die Verkehrsunfälle verringern, sollte aber nur an speziellen Gefahrenpunkten eingesetzt werden.
Nein, eine Einführung würde zu eine weitere Gängelung der Autofahrer in Deutschland führen und wäre in datenschutzrechtlicher Hinsicht problematisch.