Sie sind hier >  /  
< Video: Streitschlichtung in Schulen

„Gegen Gewalt in der Schule“

Beleidigungen, Schimpfwörter und Ausgrenzung: Das gehört in vielen Klassen leider zum Alltag. Das Familienzentrum Nordhausen bietet mit dem Projekt „Gegen Gewalt in der Schule“ Schulklassen in der Stadt Nordhausen und im Landkreis Nordhausen die Möglichkeit, sich einen Vormittag lang mit Mobbing und Gewalt auseinanderzusetzen. Durch reflektierende Gespräche, Kooperationsübungen und interaktive Spiele wie den „Tower of Power“ sollen die Schülerinnen und Schüler für ein faires Miteinander sensibilisiert werden.

Ein Projekt für mehr Zusammenhalt in der Klasse


Der „Tower of Power“ erfordert Konzentration und Zusammenarbeit

© Familienzentrum Nordhausen

 

Beleidigungen, Schimpfwörter und Ausgrenzung: Das gehört in vielen Klassen leider zum Alltag. Das Familienzentrum Nordhausen bietet mit dem Projekt „Gegen Gewalt in der Schule“ Schulklassen in der Stadt Nordhausen und im Landkreis Nordhausen die Möglichkeit, sich einen Vormittag lang mit Mobbing und Gewalt auseinanderzusetzen. Durch reflektierende Gespräche, Kooperationsübungen und interaktive Spiele wie den „Tower of Power“ sollen die Schülerinnen und Schüler für ein faires Miteinander sensibilisiert werden.

Die Perspektive wechseln

Ein offenes Ohr beim Familienzentrum Nordhausen

Die Teilnahme am Projekt „Gegen Gewalt in der Schule“ muss nicht zwangsläufig auf Anfrage eines Lehrers erfolgen. Sollte eine Schülerin oder ein Schüler in Nordthüringen Opfer von Mobbing oder Gewalt sein oder sich unglücklich mit dem Klima im Klassenverband fühlen, kann sie oder er sich jederzeit an die Mitarbeiter des Familienzentrums Nordhausen wenden.

Die Unterrichtseinheiten, die Marianne Horn seit Juli 2017 im Rahmen ihrer Arbeit im Familienzentrum Nordhausen bei „Gegen Gewalt in der Schule“ veranstaltet, sind vielseitig und individuell ausgerichtet. Anfragen von Schulen erreichen Horn oftmals präventiv zu Beginn eines Schuljahres, wenn Lehrer zum Beispiel die Integration neuer Schüler in einen Klassenverbund fördern möchten. „Leider erreichen mich viele Anfragen aber auch zu spät, wenn das Klassenklima schon erheblich gestört ist oder es einen konkreten Fall von Mobbing gibt“, fügt sie bedauernd hinzu. Dann müsse man natürlich woanders ansetzen, um die Schülerinnen und Schüler erst mal überhaupt dazu zu bewegen, miteinander zu sprechen und aufeinander einzugehen. Der Expertin ist es wichtig, dass ein Mobbingopfer nicht in seine Rolle hineingedrängt wird. Daher möchte sie die Klasse immer zu Anfang der Veranstaltung für die Themen Mobbing und Gewalt sensibilisieren. Eine Übung dafür ist die „Skala der Gewalt“. Hier soll die Klasse anhand von konkreten Beispielsituationen selbst einschätzen lernen, was genau Mobbing und Gewalt eigentlich sind, und diese Situationen dann auf einer Skala von 0 bis 100 Prozent einschätzen. Damit bekommen sie einerseits einen Zugang zu den Themen und gleichzeitig direkt die Chance, ihre Perspektive zu wechseln.

Seite: 1 2 weiter >>

Weitere Infos zum Thema Schule

Wie äußert sich Gewalt?

An Schulen gibt es alle Formen der Gewalt, die es auch sonst in der...[mehr erfahren]

Voraussetzungen, praktische Ausbildung, Studium

Wie groß muss man sein? Sind Tätowierungen erlaubt? Reicht ein...[mehr erfahren]

Hänseleien können krank machen

Mobbing – das ist nicht nur ein aufgesetzter Fachbegriff für ein...[mehr erfahren]

Zusätzliche Angaben zu ausländerrechtlichen Verstößen ermöglichen differenziertere Aussagen

Die Kriminalstatistik des Bundeskriminalamts (BKA) gibt Aufschluss...[mehr erfahren]

Das „Beratungsnetzwerk Amokprävention“ hilft, Amoktaten zu verhindern

Woran erkennt man, ob ein Schüler oder ein Erwachsener einmal zu...[mehr erfahren]

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Präventionsvideos

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Und gerade mit bewegten Bildern werden wir alle viel leichter erreicht als mit nüchternen Informationsmaterialien, die nur den Verstand ansprechen. Hier finden Sie die Präventionsvideos.

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Beliebte Artikel zum Thema Schule

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.