< Video: Streitschlichtung in Schulen

Positive Online-Inhalte für Kinder

Das Surfen im Internet ist für Kinder und Jugendliche heute ein alltäglicher Begleiter. Damit sie sich im Netz so gefahrlos wie möglich bewegen können, gibt es gute pädagogische Konzepte und Angebote. Sie sollen es Kindern ermöglichen, das Internet sowie mobile Geräte zu entdecken und sicher zu nutzen.

„SCHAU HIN!“

Die Initiative „SCHAU HIN!“ Was dein Kind mit Medien macht.“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) wurde in Kooperation mit den öffentlich-rechtlichen Sendern ARD und ZDF sowie der Programmzeitschrift TV SPIELFILM ins Leben gerufen. Die Initiative richtet sich mit ihrem Beratungsangebot in erster Linie an Eltern und Erziehende, stellt Informationen bereit und gibt Tipps, wie sie den Medienkonsum ihrer Kinder kompetent begleiten können. Dabei befasst sich die Webseite mit der ganzen Bandbreite der Medienbereiche wie Fernsehen, Internet, Spiele und mobile Geräte. Eltern können Fragen an die Mediencoaches stellen. Eine kostenlose App mit einem Medienguide und einem Medienquiz ergänzt das umfangreiche Informationsangebot der Seite. Im Jahr 2014 wurde „SCHAU HIN!“ mit dem Internationalen Deutschen PR-Preis 2014 prämiert und ist ein „Ausgezeichneter Ort im Land der Ideen“ 2015.

Eltern sollten das Online-Verhalten ihrer Kinder im Auge behalten

© kmiragaya, fotolia

Die EU-Initiative „klicksafe.de“

Das Angebot von „klicksafe.de“ richtet sich an Eltern, Lehrer und Kinder. Die Webseite der Landeszentrale für Medien und Kommunikation (LMK) Rheinland-Pfalz ist Bestandteil der EU-geförderten Initiative klicksafe im CEF (Connecting Europe Facility) Telecom Programm der Europäischen Union für mehr Sicherheit im Internet. Eltern erhalten hier Tipps für die richtige Medienerziehung ihrer Kinder im Alter von 3 bis 10 Jahren sowie für ältere Kinder von 10 bis 16 Jahren. Die Seite bietet konkrete Empfehlungen zu Fragen wie: Wieviel Zeit sollten die Kinder vor dem Bildschirm verbringen dürfen? Wie lassen sich Kinder bei der Handynutzung unterstützen? Was ist bei sozialen Netzwerken und digitalen Spielen zu beachten? Eltern finden hier auch eine Fülle an Materialien und Beispiele, welche Internetseiten und Apps kindgerecht sind. Für den Unterricht an Schulen bekommen auch Lehrer umfangreiche Materialien zur Verfügung gestellt. Das Portal „klicksafe für Kinder“ bietet neben einer großen Auswahl an geeigneten Kinderseiten auch direkte Links zu bekannten Kindersuchmaschinen, ein Internet-ABC, ein interaktives Lernspiel und spezielle Klick-Tipps.

Kinderfreundliche Online-Angebote im Internet

In Deutschland gibt es eine große Auswahl an Internetseiten, Suchmaschinen für Kinder und Portale, die geeignete Online-Inhalte für Kinder anbieten.

(AL 29.09.2017)

Seite: << zurück12

Weitere Infos zum Thema Schule

Verträge genau prüfen

Roter Teppich, festlicher Tanzsaal, Fotograf und Sicherheitsdienst –...[mehr erfahren]

Der Einfluss des Internets auf die Gewalt an Schulen

97 Prozent der Kinder und Jugendlichen zwischen 12 und 19 Jahren...[mehr erfahren]

Das Ausmaß des Problems wurde lange verkannt

Wird ein Lehrer Schülern gegenüber aggressiv oder gar handgreiflich,...[mehr erfahren]

Das Gewaltpräventionsprojekt „Faustlos“

Wie können Kinder lernen respektvoll miteinander umzugehen? Wie...[mehr erfahren]

Projekt „Kribbeln im Bauch“ erreicht Schüler aus sozialen Brennpunkten

„Wir wollen die Schwierigsten der Schwierigen erreichen“, sagt...[mehr erfahren]