Sie sind hier >  /  
< Was im Kopf eines Amoktäters vorgeht

Prävention von Cybermobbing im Schulkontext

Das Europäische Netzwerk für Kriminalprävention hat im Rahmen seiner jährlichen Best-Practice-Konferenz im Dezember 2015 den European Crime Prevention Award (ECPA) unter anderem an das deutsche Projekt „Medienhelden“ der Uni Berlin vergeben. Ziel des Projekts ist die Entwicklung von Interventions- und Präventionsmaßnahmen gegen Cyber-Mobbing und die Förderung eines verantwortungsvollen Umgangs von Kindern und Jugendlichen mit neuen Medien.

Schüler werden zu Medienhelden


Das Projekt „Medienhelden“ soll Schülern helfen, sich vor Belästigungen und Beleidigungen im Internet zu schützen.

© Thorsten Schöntaube, Lemon8 Media GmbH, Bremen

 

Das Europäische Netzwerk für Kriminalprävention hat im Rahmen seiner jährlichen Best-Practice-Konferenz im Dezember 2015 den European Crime Prevention Award (ECPA) unter anderem an das deutsche Projekt „Medienhelden“ der Uni Berlin vergeben. Ziel des Projekts ist die Entwicklung von Interventions- und Präventionsmaßnahmen gegen Cyber-Mobbing und die Förderung eines verantwortungsvollen Umgangs von Kindern und Jugendlichen mit neuen Medien.

Mobbing-Zusammenhänge

Opfer von Cybermobbing werden über das Internet, soziale Netzwerke, E-Mail oder SMS beleidigt, bloßgestellt, belästigt oder bedroht. Fast jeder fünfte Schüler in Deutschland war schon mal in Cybermobbing involviert – entweder als Opfer, Täter oder Unterstützer. Aus mehreren Forschungsgruppen ist bekannt, dass es Zusammenhänge zwischen der Mobbing-assoziierten Rolle im realen Leben und im Internet gibt – und dass die Opfer von Cybermobbing den Täter häufig aus der Schule kennen. Zur Förderung der Medienkompetenz von Kindern und Jugendlichen und der Prävention von Cybermobbing hat die Freie Universität Berlin im Jahr 2011 das Programm „Medienhelden” für Schulen entwickelt. Das Projekt wird von der Europäischen Kommission im Rahmen des DAPHNE III Programms zur Bekämpfung der Gewalt gegen Kinder, Jugendliche und Frauen gefördert. Neben Deutschland wird es mittlerweile an Schulen in fünf weiteren europäischen Ländern durchgeführt: Italien, Spanien, England, Polen und Griechenland.

Rollenspiele im Identifikationskreis

„Medienhelden“ richtet sich an Schülerinnen und Schüler der 7. bis 10. Klasse. Das Programm wird als achtwöchige „Lang“-Variante angeboten, die je zwei Unterrichtsstunden pro Woche umfasst und mit einem von den Schülern vorbereiteten Elternabend abschließt. Daneben wurde eine Kurz-Variante konzipiert, die als achtstündiger Projekttag durchgeführt wird und ähnliche Inhalte thematisiert. Im Rahmen der sogenannten „Identifikationskreis-Methode“ nehmen die Schüler beispielsweise in Rollenspielen verschiedene Perspektiven ein: die des Opfers, des Täters oder eines Unterstützers. Anschließend berichten sie von ihren Gefühlen, Gedanken, Wünschen und Handlungsspielräumen, die sie in der jeweiligen Rolle hatten. Dadurch erfahren die Schüler, welche Motive bei Cyber-Mobbing eine Rolle spielen können und welche Gefühle dies bei den Beteiligten auslöst. Außerdem gibt es Gesprächsrunden zum Thema Datenschutz und darüber, was beim Hochladen von Fotos und Videos erlaubt ist. Zusätzlich geben die Lehrer den Jugendlichen direkte Hinweise, wie man das Netz und soziale Netzwerke verwenden sollte – zum Beispiel nicht alles von sich preiszugeben und Pseudonyme zu verwenden.

Seite: 1 2 weiter >>

Weitere Infos zum Thema Schule

Wenn Konfliktlösung auf Augenhöhe stattfindet

Verbale und körperliche Auseinandersetzungen gehören zum Schulalltag....[mehr erfahren]

Ein Netzwerk gegen Rassismus und Diskriminierung

Der erste Schultag nach den Ferien: Bei vielen Schülern ist das ein...[mehr erfahren]

Vom Pflastertrick bis zur stabilen Seitenlage

Je früher man weiß, wie man sich in einer Notsituation verhält, desto...[mehr erfahren]

Der Einfluss des Internets auf die Gewalt an Schulen

97 Prozent der Kinder und Jugendlichen zwischen 12 und 19 Jahren...[mehr erfahren]

Probleme und Chancen

Viele Schülerinnen und Schülern leiden unter Mobbing oder anderen...[mehr erfahren]

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Präventionsvideos

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Und gerade mit bewegten Bildern werden wir alle viel leichter erreicht als mit nüchternen Informationsmaterialien, die nur den Verstand ansprechen. Hier finden Sie die Präventionsvideos.

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Beliebte Artikel zum Thema Schule

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.