< Erste Hilfe leisten nach Drogenkonsum

Wie konsumieren junge Menschen Drogen?

Wie viele Jugendliche rauchen heute noch? Wie hoch ist ihr Alkoholkonsum? Und welche illegalen Drogen spielen im Leben von 12- bis 25-Jährigen eine Rolle? Welche Unterschiede gibt es dabei zwischen den Geschlechtern? Diese und weitere Fragen beantwortet der Bericht „Die Drogenaffinität Jugendlicher in der Bundesrepublik Deutschland 2015“ der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA). Die Untersuchung informiert über den aktuellen Konsum sowie wichtige Entwicklungen und Trends.

Die Drogenaffinitätsstudie 2015

Zigaretten, Alkohol, Drogen – wie gehen 12- bis 25-Jährige damit um?

© eyetronic, fotolia

 

Wie viele Jugendliche rauchen heute noch? Wie hoch ist ihr Alkoholkonsum? Und welche illegalen Drogen spielen im Leben von 12- bis 25-Jährigen eine Rolle? Welche Unterschiede gibt es dabei zwischen den Geschlechtern? Diese und weitere Fragen beantwortet der Bericht „Die Drogenaffinität Jugendlicher in der Bundesrepublik Deutschland 2015“ der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA).

Rauchen ist zunehmend out

© Knut Wiarda, fotolia

Die Untersuchung informiert über den aktuellen Konsum sowie wichtige Entwicklungen und Trends.

Im Rahmen des Berichtes werden in mehrjährigen Abständen 12- bis 25-Jährige Jugendliche bzw. junge Erwachsene zu ihrem Konsum von Alkohol, Zigaretten und illegalen Drogen befragt. Für die Untersuchung von März bis Juni 2015 wurden insgesamt 7.004 Jugendliche und junge Menschen zunächst per Zufall ausgewählt und per Festnetz oder Mobiltelefon zu ihrem Umgang mit Rauschmitteln interviewt.

Es wird weniger geraucht

Die Studie zeigt, dass im Jahr 2015 knapp zehn Prozent der 12- bis 17-Jährigen geraucht haben. Demnach ist der Anteil der rauchenden Jugendlichen in dieser Altersstufe seit 14 Jahren rückläufig – er hat sich seit dem Jahr 2001 um über zwei Drittel verringert. Das gilt für männliche und weibliche Jugendliche gleichermaßen. Der Anteil der Jugendlichen, die noch nie geraucht haben, lag im Jahr 2015 bei 79 Prozent. Das ist der höchste Wert seit den 1970er Jahren. Bei Schülern, die das Gymnasium besuchen, ist das Rauchen am wenigsten verbreitet. Auch die jungen Erwachsenen von 18 bis 25 Jahren rauchen weniger. Während im Jahr 2001 noch 44,5 Prozent zur Zigarette griffen, sind es im Jahr 2015 nur noch gut 26 Prozent. Außerdem steigt auch hier der Anteil derer, die noch nie geraucht haben – von 23 Prozent auf knapp 39 Prozent. Insgesamt rauchen in dieser Altersstufe mehr Männer als Frauen. Die Anzahl der Raucher ist außerdem unter Arbeitslosen, Auszubildenden und Berufsschülern höher als bei Schülern der Oberstufe oder bei Studenten. Knapp drei von zehn Jugendlichen haben schon einmal Wasserpfeife geraucht, etwa jeder achte eine E-Zigarette und jeder siebte eine E-Shisha. Bei den jungen Erwachsenen liegen die Zahlen für Wasserpfeife und E-Zigaretten höher (68 bzw. 20 Prozent), bei E-Shishas niedriger (10 Prozent). Bei den Jugendlichen geht der Konsum von Wasserpfeifen zurück, bei den jungen Erwachsenen steigt er an.

Rauschtrinken nimmt ab

© VRD, fotolia

Alkoholkonsum geht zurück

Bei der Befragung zum Alkoholkonsum gaben 68 Prozent der befragten 12- bis 17-Jährigen an, schon einmal Alkohol getrunken zu haben. Knapp 11 Prozent konsumieren mindestens einmal in der Woche Alkohol. Bei 14 Prozent kam es innerhalb der letzten 30 Tage auch mindestens einmal zum Rauschtrinken. Jungen konsumieren dabei mehr Alkohol als Mädchen: Sie trinken regelmäßiger und es kommt häufiger zum Rauschtrinken. Im Vergleich zu den Vorjahren ist der Alkoholkonsum jedoch insgesamt rückläufig, auch das Rauschtrinken geht bei den 12- bis 17-Jährigen zurück. Unter den 18- bis 25-Jährigen ist Alkoholkonsum weiter verbreitet: 95 Prozent haben schon einmal Alkohol getrunken, 33 Prozent trinken regelmäßig und 38 Prozent konsumierten in den letzten 30 Tagen mindestens einmal exzessiv Alkohol (Rauschtrinken). Auch in dieser Altersstufe konsumieren die Männer mehr als die Frauen. Interessant allerdings: Während bei den jungen Männern das regelmäßige Trinken und das Rauschtrinken seit dem Jahr 2011 zurückgehen, ist dies bei den jungen Frauen nicht der Fall. In Bezug auf Schulform, Ausbildung, Studium oder Arbeitslosigkeit zeigen sich beim Alkoholkonsum kaum Unterschiede.

Die Drogenaffinitätsstudie der BZgA wird seit 1973 in regelmäßigen Abständen durchgeführt und ist das zentrale Instrument zur Erfassung von Trends im Suchtmittelkonsum junger Menschen in Deutschland.

Illegale Drogen – Cannabis ist am beliebtesten

Am weitesten verbreitet ist der Konsum von Cannabis bei den Befragten: Etwa jeder zehnte Jugendliche und jeder dritte junge Erwachsene hat demnach schon einmal Cannabis geraucht. Bei den jungen Erwachsenen haben etwa vier Prozent schon einmal zu Ecstasy, Amphetaminen oder psychoaktiven Pflanzen gegriffen. Bei LSD, Kokain oder Schnüffelstoffen liegt der Konsum zwischen ein und drei Prozent. Knapp ein Prozent der jungen Menschen hat schon einmal Crystal Meth, Crack oder Heroin konsumiert. Insgesamt konsumieren mehr junge Männer illegale Drogen als junge Frauen. Bei beiden Altersgruppen ist der Konsum von Cannabis seit dem Jahr 2011 angestiegen. Besonders die Gruppe der Mädchen im Alter von 12 bis 17 Jahren konsumiert mehr als noch vier Jahre zuvor. SW (30.06.2016)

Weitere Infos zum Thema Drogen

„Legalisierung ist die Kapitulation vor dem Problem“

Armin Aumüller kennt das Münchener Drogenmilieu wie kaum ein anderer....[mehr erfahren]

Die Polizeiliche Kriminalstatistik 2019

Die Zahl der polizeilich erfassten Fälle von Rauschgiftkriminalität...[mehr erfahren]

Tabak- und Alkoholkonsum bei Jugendlichen

Der Drogen- und Suchtbericht 2017 der Drogenbeauftragten der...[mehr erfahren]

Das „Pick-Up“-Programm für Drogenabhängige in Essen

Das Projekt „Pick-Up“ („Aufheben“) in Essen hilft Drogenabhängigen...[mehr erfahren]

Die Sucht nach Glück

Lotto, Wetten, Automaten und Roulette: Pathologisches Spielen

Der Fachbegriff für Glücksspielsucht: pathologisches (krankhaftes)...[mehr erfahren]