< EU-Verkehrsvorschriften auf einen Klick

„BOB“ – Wer trinkt, fährt nicht!

Etwa jeder vierte Unfall mit Personenschaden wird von Fahranfängern im Alter von 18 bis 24 Jahren verursacht. Bei Unfällen unter Alkoholeinwirkung liegt die Beteiligung sogar bei über 30 Prozent. Um dieser Entwicklung entgegenzuwirken, wurde das Präventionsprogramm „BOB – Wer trinkt, fährt nicht!“ zur Vermeidung von Fahrten unter Alkoholeinfluss ins Leben gerufen. Die Idee: Jugendliche, die auf Partys, in der Disco oder in der Kneipe keinen Alkohol trinken um ihre Mitfahrer sicher nach Hause zu bringen, erhalten für ihr Verantwortungsbewusstsein ein alkoholfreies Freigetränk auf Kosten des Hauses. Die ursprünglich aus Belgien stammende Aktion wird mittlerweile in 17 weiteren Europäischen Ländern umgesetzt

Präventionskonzept belohnt Nüchternheit junger Fahrer


Fahranfänger im Alter von 18 bis 24 Jahren sind besonders häufig an schweren Verkehrsunfällen beteiligt

© william87, fotolia

 

Etwa jeder vierte Unfall mit Personenschaden wird von Fahranfängern im Alter von 18 bis 24 Jahren verursacht. Bei Unfällen unter Alkoholeinwirkung liegt die Beteiligung sogar bei über 30 Prozent. Um dieser Entwicklung entgegenzuwirken, wurde das Präventionsprogramm „BOB – Wer trinkt, fährt nicht!“ zur Vermeidung von Fahrten unter Alkoholeinfluss ins Leben gerufen. Die Idee: Jugendliche, die auf Partys, in der Disco oder in der Kneipe keinen Alkohol trinken um ihre Mitfahrer sicher nach Hause zu bringen, erhalten für ihr Verantwortungsbewusstsein ein alkoholfreies Freigetränk auf Kosten des Hauses. Die ursprünglich aus Belgien stammende Aktion wird mittlerweile in 17 weiteren Europäischen Ländern umgesetzt

Die Botschaft hinter BOB

„BOB“ ist keine Abkürzung, sondern der Phantasiename derjenigen Person einer Gruppe, die nach Absprache keinen Alkohol trinkt und sich und ihre Mitfahrer sicher nach Hause bringt. „BOB“ macht diese Verantwortungsübernahme nach außen deutlich, indem er sich mit einem gelben BOB-Schlüsselanhänger zu erkennen gibt, den er zuvor in einer der teilnehmenden Bars, Kneipen oder Diskotheken erhalten hat. Zeigt „BOB“ diesen Schlüsselanhänger dem Thekenpersonal vor, erhält er ein alkoholfreies Gratis-Getränk. Das Konzept richtet sich insbesondere an junge Erwachsene bis 27 Jahre, die noch nicht lange am Straßenverkehr teilnehmen. Ziele der Aktion sind es,

  • Nüchternheit als positives Handeln junger Menschen in die Öffentlichkeit zu transportieren,
  • für die Risiken und Gefahren der Teilnahme am Straßenverkehr unter Alkohol- und Drogeneinfluss zu sensibilisieren,
  • Alkohol am Steuer zu minimieren,
  • die Unfallzahlen zu senken und
  • die Verkehrssicherheit langfristig zu steigern.

Informationen für Fahrer und Mitfahrer

BOB richtet sich grundsätzlich an alle Verkehrsteilnehmer, im Besonderen aber an die besonders gefährdeten jungen Fahrer der Altersgruppe bis 27 Jahre. BOB beginnt bereits im Kindesalter („ideeller BOB“), geht über in den „aktiven BOB“ (ab 17 Jahre) und reicht weit bis in den dritten Lebensabschnitt (BOB-Fahrer). BOB zielt auf die Gefühls- und Verstandesebene junger Menschen ab. Um in teilnehmenden Gaststätten, Kneipen und Diskotheken ein alkoholfreies Gratis-Getränk zu erhalten, zeigt „BOB“ seine Verantwortung für Freunde und Mitfahrer selbstbewusst durch das sichtbare Tragen des gelben BOB-Schlüsselanhängers. In BOB-Lokalen in Trier kann anstelle des Schlüsselanhängers auch ein speziell für die Aktion entworfener BOB-Wallpaper auf dem Smartphone vorgezeigt werden. Alle Mitglieder der Gruppe sollten den Fahrer des Abends unterstützen und seine Bereitschaft, Verantwortung zu übernehmen, anerkennen. Wichtig und im Sinne der Aktion ist es auch, dass nicht immer dieselbe Person Chauffeur ist, sondern möglichst alle Jugendlichen aus einer Clique reihum die Verantwortung tragen.

Seite: 1 2 weiter >>

Weitere Infos zum Thema Verkehrsicherheit im privaten Straßenverkehr

Die unsichtbare Radar-Kontrolle

Sie blitzen, ohne zu blitzen: Dank neuer Technik machen moderne...[mehr erfahren]

Wie Sie sicher auf Campingreise gehen

Rund 1,7 Millionen Deutsche verreisen regelmäßig mit dem Wohnmobil,...[mehr erfahren]

Was müssen Autofahrer beachten?

Das Interesse an privater Elektromobilität steigt: Derzeit sind...[mehr erfahren]

Pedelec-Fahrkurse für Erwachsene

Elektrofahrräder liegen im Trend. Nach Einschätzung des...[mehr erfahren]

Streit um die Aufhebung der Radwegbenutzungspflicht

Autofahrer schimpfen regelmäßig über dreiste Radfahrer und umgekehrt....[mehr erfahren]

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Audio Podcasts

Hier finden Sie alle Podcasts

Präventionsvideos

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Und gerade mit bewegten Bildern werden wir alle viel leichter erreicht als mit nüchternen Informationsmaterialien, die nur den Verstand ansprechen. Hier finden Sie die Präventionsvideos.

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Beliebte Artikel zum Thema Verkehrssicherheit

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.