< Schleicher auf der Autobahn

EU-Verkehrsvorschriften auf einen Klick

Wie schnell darf man auf Frankreichs Autobahnen fahren? Müssen in Schweden alle Radfahrer einen Helm tragen? Welche Sicherheitsausrüstung muss das Auto haben, wenn man in der Slowakei unterwegs ist? In der App „Im EU-Ausland“ können Reisende die wichtigsten Verkehrsvorschriften in allen EU-Ländern schnell und einfach nachlesen.

Neue App der EU-Kommission klärt über Regeln auf

Die App „Im EU-Ausland“ informiert unter anderem über Tempolimits

© Deutscher Verkehrssicherheitsrat e. V., Bonn

 

Wie schnell darf man auf Frankreichs Autobahnen fahren? Müssen in Schweden alle Radfahrer einen Helm tragen? Welche Sicherheitsausrüstung muss das Auto haben, wenn man in der Slowakei unterwegs ist? In der App „Im EU-Ausland“ können Reisende die wichtigsten Verkehrsvorschriften in allen EU-Ländern schnell und einfach nachlesen.

 

In den verschiedenen Ländern der EU gelten sehr unterschiedliche Verkehrsregeln. Immer wieder tauchen bei der Reiseplanung daher die unterschiedlichsten Fragen auf. All diese Fragen, die sich reiselustige Personen in Europa bislang in mühsamer Recherche selbst erarbeiten mussten, können nun unkompliziert vor der Abreise oder vor Ort von einer App beantwortet werden.

In ihrer App „Im EU-Ausland“ („Going Abroad“) hat die EU-Kommission die wichtigsten Verkehrsregeln in allen 28 Mitgliedstaaten kompakt zusammengefasst. So erfährt der Nutzer beispielsweise, wo welche Geschwindigkeits- oder Promille-Beschränkungen gelten, ob und wie Smartphones am Steuer genutzt werden können oder welche Sicherheitsausrüstung nach den Regeln des jeweiligen Landes im Auto vorhanden sein muss. Darüber hinaus gibt die App Auskunft über Themen wie Helmpflicht für Rad- und Motorrad-Fahrer. Zusätzlich gibt es noch ein Memory und ein Verkehrsquiz, bei dem die jüngeren Mitfahrer Fragen beantworten können wie: Was sollten Sie auf der Durchreise durch Toulouse bestellen? Was muss man in Polen tun, wenn die Ampel auf gelb springt? Darf man in Rumänien mit dem Auto über Fahrradwege fahren? Was bedeutet in Litauen ein grüner Pfeil neben einer roten Ampel? Kleiner Nachteil: Die App behandelt nur EU-Staaten – die Schweiz und Norwegen sind also nicht dabei.

Alle Kategorien und EU-Reiseländer findet man über die übersichtlichen Menüleisten

© EU-Kommission

Interessant: Vergleich von verschiedenen EU-Ländern

Alle wichtigen Informationen über künftige Reiseziele können sich die Nutzer entweder links über eine Menüleiste für die Länder oder rechts über das Thema aufrufen. Wer demnächst zum Beispiel nach Finnland fahren möchte, erfährt, dass auf der Autobahn das Tempolimit stets durch Verkehrszeichen angegeben ist, man sein Mobiltelefon während der Fahrt nicht ohne Freisprecheinrichtung benutzen darf und das Tagfahrlicht bei Tag eingeschaltet sein muss.

Interessant ist auch ein Vergleich mit anderen Ländern. So darf man in Spanien mit seinem PKW zum Beispiel auf der Autobahn 120 km/h fahren, in Dänemark 130 km/h und in Estland nur 90 km/h. Schweden ist währenddessen ein Land, in dem im Gegensatz zu Finnland das Telefonieren am Steuer ohne Freisprecheinrichtung erlaubt ist. Regeln dieser Art sind natürlich im eigenen Interesse mit Vorsicht zu genießen, um die eigene Sicherheit im Straßenverkehr nicht zu gefährden. Ebenso ist davon abzuraten, die App während der Fahrt zu nutzen. „Vielmehr sollte der Fahrer dies entweder den Mitreisenden überlassen oder Fahrpausen einlegen, um stets ausgeruht und gut informiert zu sein“, so die EU-Kommission.

Seite: 1 2 weiter >>

Weitere Infos zum Thema Verkehrsicherheit im privaten Straßenverkehr

Mit Christoph Birnstein, Automobilclub Europa (ACE)

In diesem Video gibt Christoph Birnstein, NRW-Regionalbeauftragter...[mehr erfahren]

Pappe, Plastik und Blech statt Scherbenhaufen

Ob Fußball-Derby, Rock-Konzert oder Karnevalsumzug: Vielerorts ist...[mehr erfahren]

Bei Unfällen kann sie Leben retten

Nach einem Verkehrsunfall zählt oft jede Sekunde. Die Rettungskräfte...[mehr erfahren]

Die neue Straßenverkehrsordnung

Am 1. April 2013 ist die neue Straßenverkehrsordnung (StVO) in Kraft...[mehr erfahren]

Den polizeilichen Fahrradpass gibt es nun auch als App

Die Fahrraddiebstähle sind laut der Polizeilichen Kriminalstatistik...[mehr erfahren]

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Audio Podcast

Hier finden Sie alle Podcasts

Präventionsvideos

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Und gerade mit bewegten Bildern werden wir alle viel leichter erreicht als mit nüchternen Informationsmaterialien, die nur den Verstand ansprechen. Hier finden Sie die Präventionsvideos.

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Meist gelesene Artikel

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.