< „BOB“ – Wer trinkt, fährt nicht!

Für alle Fälle gerüstet

Vom Warndreieck bis zum Verbandskasten und den Schneeketten: Wer die Grundausstattung in Sachen Sicherheit im Fahrzeug hat, weiß sich im Notfall zu helfen.

Die richtige Ausstattung senkt Risiken nach Pannen oder Unfällen


Das Warndreieck gehört zur Grundausstattung

© kk-artworks, fotolia

 

Vom Warndreieck bis zum Verbandskasten und den Schneeketten: Wer die Grundausstattung in Sachen Sicherheit im Fahrzeug hat, weiß sich im Notfall zu helfen.

Warndreieck

In Deutschland ist jeder Fahrer eines Kraftfahrzeugs dazu verpflichtet, im Straßenverkehr ein Warndreieck bei sich zu führen. Es dient zur Absicherung einer Unfall- oder Pannenstelle und muss gut sichtbar in einem ausreichenden Abstand zum Unglücksort aufgestellt werden. Auf Schnellstraßen und Autobahnen wird eine Distanz von 200 Metern vom liegengebliebenen Fahrzeug empfohlen. Dabei hilft die Orientierung an den Autobahn-Leitpfosten: Diese stehen immer im Abstand von 50 Metern.

Warnweste

Die auffälligen gelben oder orangefarbenen Warnwesten verbessern die Wahrnehmung von Personen an Gefahrenstellen gerade bei schlechten Sichtverhältnissen deutlich. Seit dem 1. Juli 2014 besteht in Deutschland eine allgemeine Warnwestenpflicht: In jedem Fahrzeug muss unabhängig von der Zahl der mitfahrenden Personen eine Warnweste in rot, gelb oder orange vorhanden sein, die der DIN EN 471 bzw. der EN ISO 20471:2013 entsprechen muss. Auch im europäischen Ausland gilt in den meisten Ländern eine Warnwestenpflicht.

Verbandkasten

Um wirkungsvoll Erste Hilfe leisten zu können, ist der Verbandkasten unerlässlich. Jeder Pkw-Fahrer muss ihn zwingend dabei haben. Die Ausstattung eines zulässigen Verbandkastens ist in der DIN13164 geregelt.

Wagenheber und Radkreuz

Im Falle einer Reifenpanne ist das Anbringen des Ersatzrades unter normalen Umständen nur mit Hilfe eines Wagenhebers und eines Radkreuzes möglich. Beides gehört zur Serienausstattung der meisten Pkws und ist häufig in unmittelbarer Nähe zum Ersatzrad gelagert. Während der Reparatur bzw. des Reifenwechsels ist aus Sicherheitsgründen unbedingt darauf zu achten, dass sich Personen nur neben dem PKW befinden und sich nicht unter den Fahrzeugboden begeben.

Seite: 1 2 weiter >>

Weitere Infos zum Thema Verkehrsicherheit im privaten Straßenverkehr

Richtig vorbereitet starten

Anschnallen – Gepäck sichern – Spiegel, Sitz und Kopfstütze...[mehr erfahren]

Ohne Stress auf die Straße

Nutzen statt Besitzen – mit dem Begriff „Shareconomy“ ist die...[mehr erfahren]

Augen auf bei Reifen und Licht

Völlig abgenutzte Bremsbeläge, bis auf die Felgen abgefahrene Reifen...[mehr erfahren]

Behinderung von Rettungskräften ist kein Kavaliersdelikt

Szenen mit Schaulustigen, die verunglückte Personen nach Unfällen...[mehr erfahren]

Mit Christoph Birnstein, Automobilclub Europa (ACE)

In diesem Video gibt Christoph Birnstein, NRW-Regionalbeauftragter...[mehr erfahren]

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Audio Podcast

Hier finden Sie weitere Podcasts

Präventionsvideos

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Und gerade mit bewegten Bildern werden wir alle viel leichter erreicht als mit nüchternen Informationsmaterialien, die nur den Verstand ansprechen. Hier finden Sie die Präventionsvideos.

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Meist gelesene Artikel

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.