< „BOB“ – Wer trinkt, fährt nicht!

Für alle Fälle gerüstet

Vom Warndreieck bis zum Verbandskasten und den Schneeketten: Wer die Grundausstattung in Sachen Sicherheit im Fahrzeug hat, weiß sich im Notfall zu helfen.

Ersatzrad

Ein Ersatzrad gehört nicht verpflichtend zur Sicherheitsausstattung eines Autos. Zwei Varianten sind üblich: Zum einen wird oftmals ein normaler Sommerreifen als Ersatzrad im Bereich des Kofferraums eingelagert, der im Pannenfall montiert werden kann. Ein solcher Reifen verfügt über dieselben Eigenschaften wie die anderen am Fahrzeug befindlichen Reifen. Verwendung finden aber auch so genannte Noträder: Sie sind nur für eine Nutzung bis zum Erreichen der nächsten Werkstatt vorgesehen. Das für sie geltende Höchsttempo liegt in der Regel bei 80 km/h. Der Luftdruck des Ersatzrades muss regelmäßig kontrolliert werden, denn die Räder verlieren Luft, auch ohne in Gebrauch zu sein.

Schneeketten als Fahrhilfe

© Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe e. V.

Schneeketten

Schneeketten dienen als zusätzliche Fahrhilfe auf zugeschneiten Straßen und Wegen, weil sie das Durchdrehen der Räder verhindern. Sie werden über die Reifen der Antriebsachse montiert. Bei Fahrzeugen mit Sicherheitssystemen wie ESP entfalten Schneeketten nicht immer die gewünschte Wirkung. Die Fahrhilfen verhindern ein starkes Durchdrehen der Räder und damit den Griff der Ketten im Schnee. Es kann daher sinnvoll sein, Fahrhilfen abzuschalten. Die zulässige Höchstgeschwindigkeit für das Fahren mit Ketten ist in Deutschland nach der StVO auf 50 km/h beschränkt. Bei entsprechendem Verkehrsschild (mit Schneeketten versehener Reifen vor blauem Hintergrund) ist für Fahrzeuge die Benutzung von Schneeketten vorgeschrieben – unabhängig davon, ob die Straßen nach dem Verkehrszeichen zunächst noch schnee- und eisfrei sind.

Mobiltelefon

Das Mitführen eines Mobiltelefons kann im Falle eines schweren Unfalls Leben retten. Denn genauso wichtig wie das Leisten von erster Hilfe ist die Benachrichtigung des Rettungsdienstes. Die Rufnummer lautet überall in Deutschland 112. Auch zur Dokumentation von Unfällen eignen sich Handys: Durch die integrierten Kameras können Unfallstellen für Versicherung und Polizei fotografiert werden. Mobil telefonieren während der Fahrt ist nur mit einer Freisprecheinrichtung erlaubt.

Seite: << zurück12

Weitere Infos zum Thema Verkehrsicherheit im privaten Straßenverkehr

Elektronische Helfer sind die besten Beifahrer

Im Jahr 2018 ereigneten sich mehr als 2,6 Millionen Verkehrsunfälle...[mehr erfahren]

Wie gefährlich ist Trampen?

Daumen raushalten und los geht’s, ohne einen Cent zu bezahlen: Vor...[mehr erfahren]

Präventionskonzept belohnt Nüchternheit junger Fahrer

Etwa jeder vierte Unfall mit Personenschaden wird von Fahranfängern...[mehr erfahren]

Neue Technik sorgt nach Unfall für schnelle Hilfe

eCall (emergency call) ist ein Notrufsystem, das nach einem...[mehr erfahren]

Wie funktioniert die moderne Technik?

Immer mehr Autos verfügen über moderne Fahrerassistenzsysteme. Wie...[mehr erfahren]