< Der Sicherheitsgurt wird 40

Neuer Bußgeldkatalog 2014

Seit 1. Mai 2014 gibt es neben einem geänderten Punktesystem Erhöhungen im Bußgeldkatalog. Zu den wesentlichen Delikten, die mit höheren Bußgeldern belegt werden, zählt beispielsweise das Benutzen des Mobiltelefons während der Fahrt. Hier werden in Zukunft 60 statt wie bislang 40 Euro fällig. Das Gleiche gilt für die Nutzung von Sommerreifen statt Winterreifen bei Eis und Schnee, für rechtswidriges Verhalten beim Passieren eines Schulbusses und fehlende Nutzung von Kindersicherungseinrichtungen. Bisher gesammelte Punkte gehen dadurch allerdings nicht verloren.

Die wichtigsten Änderungen


Ab dem 1. Mai 2014 gilt der neue Bußgeldkatalog

© PeterMaszlen, fotolia

 

Seit 1. Mai 2014 gibt es neben einem geänderten Punktesystem Erhöhungen im Bußgeldkatalog. Zu den wesentlichen Delikten, die mit höheren Bußgeldern belegt werden, zählt beispielsweise das Benutzen des Mobiltelefons während der Fahrt. Hier werden in Zukunft 60 statt wie bislang 40 Euro fällig. Das Gleiche gilt für die Nutzung von Sommerreifen statt Winterreifen bei Eis und Schnee, für rechtswidriges Verhalten beim Passieren eines Schulbusses und fehlende Nutzung von Kindersicherungseinrichtungen. Bisher gesammelte Punkte gehen dadurch allerdings nicht verloren.

Alle Neuerungen auf einen Blick

  • Sonn- und Feiertagsfahrt LKW (120 statt 75 Euro)
  • Verstoß gegen die Fahrtenbuchauflage (100 statt 50 Euro)
  • Fahren ohne Zulassung (70 statt 50 Euro)
  • Fahren ohne Begleitung bei unter 18-Jährigen (70 statt 50 Euro)
  • einfacher Vorfahrtverstoß (70 statt 50 Euro)
  • Missachtung des polizeilichen Haltegebots (70 statt 50 Euro)
  • Handyverstoß am Steuer (60 statt 40 Euro)
  • fehlendes Kennzeichen (60 statt 40 Euro)
  • Hauptpflichtuntersuchung um 4 bis 8 Monate versäumt (60 statt 40 Euro)
  • Missachtung der Winterreifenpflicht (60 statt 40 Euro)
  • Parken an Engstellen und Rettungsfahrzeug behindert (60 statt 40 Euro)
  • kein Abblendlicht bei Regen, Nebel oder Schnee am Tag außerorts (60 statt 40 Euro)
  • rechtswidriges Verhalten beim Passieren eines Schulbusses (60 statt 40 Euro)
  • liegengebliebenes Fahrzeug nicht richtig kenntlich gemacht und dadurch andere gefährdet (60 statt 40 Euro)
  • keine ausreichende Profiltiefe der Reifen (60 Euro statt 50 Euro)
  • Verstoß gegen Ladungssicherungspflichten (60 statt 50 Euro)

KL (21.05.2014)

Weitere Infos zum Thema Verkehrsicherheit im privaten Straßenverkehr

Auf Streife mit der Kölner Fahrradpolizei

Die Ampel ist rot, die Autos stauen sich und ein Radfahrer schlängelt...[mehr erfahren]

Das neue verkehrspolitische Programm der GdP

Im Jahr 2015 gab es auf deutschen Straßen rund 2,5 Millionen Unfälle....[mehr erfahren]

„Es muss gleiches Recht für alle gelten“

Wer unverschuldet Opfer eines Verkehrsunfalls wird, für den ändert...[mehr erfahren]

Augen auf bei Reifen und Licht

Völlig abgenutzte Bremsbeläge, bis auf die Felgen abgefahrene Reifen...[mehr erfahren]

Lebensretter Nummer Eins

Am 1. Januar 1974 wurde in Deutschland die Gurtpflicht eingeführt....[mehr erfahren]

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Meist gelesene Artikel

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Soll das Verfahren "Section Control" zur Kontrolle der Geschwindigkeit auf Streckenabschnitten, das zur Zeit in Niedersachsen getestet wird, in Deutschland eingeführt werden?
Ja, dadurch wird das nur kurzzeitige riskante Abbremsen bei den bisherigen Blitzanlagen verhindert. Es sollte in Deutschland flächendeckend eingeführt werden.
Ja, eine Einführung würde die Verkehrsunfälle verringern, sollte aber nur an speziellen Gefahrenpunkten eingesetzt werden.
Nein, eine Einführung würde zu eine weitere Gängelung der Autofahrer in Deutschland führen und wäre in datenschutzrechtlicher Hinsicht problematisch.

Polizeicartoons

Hier finden Sie noch mehr Cartoons.