Nichts zu holen!

Diesen Freitagabend Anfang März wird Susanne S. nicht so schnell vergessen: „Die Straße war recht belebt und dunkel war es auch noch nicht. Ich hatte das Auto vor meiner Wohnung geparkt und abgeschlossen. Keine 15 Minuten später war ich wieder am Wagen.“ Trotzdem schlugen die Diebe im sonst eher beschaulichen Bonner Stadtteil Kessenich genau in diesem Zeitraum blitzschnell zu. Obwohl Nachbarn das Bersten der Beifahrerscheibe hörten und Passanten noch bemerkten, wie eine Person schnell wegrannte, gelang es den Tätern, unerkannt zu fliehen. Dabei stand ihr das dicke Ende noch bevor: „Zuerst dachte ich an Vandalismus, erst Stunden später bemerkte ich, dass die Diebe meine Handtasche und für mich wichtige Arbeitsdokumente gestohlen hatten, die im Fußraum des Beifahrersitzes lagen.“

Wer sein Auto selber ausräumt, gibt Dieben keine Chance


Eingeschlagene Autoscheiben weisen auf einen Einbruch hin

© Marco2811, fotolia

 

Diesen Freitagabend Anfang März wird Susanne S. nicht so schnell vergessen: „Die Straße war recht belebt und dunkel war es auch noch nicht. Ich hatte das Auto vor meiner Wohnung geparkt und abgeschlossen. Keine 15 Minuten später war ich wieder am Wagen.“ Trotzdem schlugen die Diebe im sonst eher beschaulichen Bonner Stadtteil Kessenich genau in diesem Zeitraum blitzschnell zu. Obwohl Nachbarn das Bersten der Beifahrerscheibe hörten und Passanten noch bemerkten, wie eine Person schnell wegrannte, gelang es den Tätern, unerkannt zu fliehen. Dabei stand ihr das dicke Ende noch bevor: „Zuerst dachte ich an Vandalismus, erst Stunden später bemerkte ich, dass die Diebe meine Handtasche und für mich wichtige Arbeitsdokumente gestohlen hatten, die im Fußraum des Beifahrersitzes lagen.“ 

 

Eine hundertprozentige Sicherheit vor einem Autoaufbruch gibt es nicht, sehr wohl aber einige Grundregeln, die es Langfingern schwerer machen, an fremdes Eigentum im Auto zu gelangen. Oberstes Gebot ist dabei, den Zündschlüssel immer abzuziehen und Fenster, Türen, Kofferraum und Schiebedach immer sorgfältig geschlossen zu halten, wenn man sich vom Fahrzeug entfernt. Gleiches gilt für den Tankdeckel, denn ein geschlossener Tankdeckel erschwert einerseits das Tanken zum Nulltarif. Darüber hinaus wurden die Schlösser von Tankdeckeln schon dazu verwendet, einen passenden Zweitschlüssel für das Fahrzeug anzufertigen.

Mindestens ebenso wichtig wie das Abschließen ist also, dass möglichst keine Gegenstände im Auto zurückbleiben, schon gar nicht Wertgegenstände wie Handys, Navigationsgeräte oder Gepäck. Viele Autoradios haben mittlerweile ein abnehmbares Bedienteil, das auch bei kurzem Verlassen des Fahrzeugs problemlos mitgenommen werden kann. Vorsicht ist auch vor scheinbar sicheren Verstecken im Auto geboten: Diebe kennen jedes Versteck. Das Handschuhfach ist in wenigen Sekunden aufgebrochen und auch der Kofferraum ist kein Tresor. Zum Abstellen des Autos sollten nach Möglichkeit immer helle und stark frequentierte Parkplätze gesucht werden.

Ärger mit der Wiederbeschaffung von Ausweisen

Susanne S. wird diese Ratschläge in Zukunft beherzigen. Immerhin wurden ihre Handtasche und die geschäftlichen Unterlagen schon am nächsten Tag unweit des Tatorts in einer Hecke gefunden. Brieftasche und Handy musste sie allerdings endgültig abschreiben. Ihr Fazit: „Mit der Kontensperrung und der Wiederbeschaffung aller meiner Papiere war ich mehrere Wochen beschäftigt. Von jetzt an räume ich mein Auto lieber selber leer.“

Weitere Infos zum Thema Verkehrsicherheit im privaten Straßenverkehr

Auf Streife mit der Kölner Fahrradpolizei

Die Ampel ist rot, die Autos stauen sich und ein Radfahrer schlängelt...[mehr erfahren]

Pappe, Plastik und Blech statt Scherbenhaufen

Ob Fußball-Derby, Rock-Konzert oder Karnevalsumzug: Vielerorts ist...[mehr erfahren]

Präventionskonzept belohnt Nüchternheit junger Fahrer

Etwa jeder vierte Unfall mit Personenschaden wird von Fahranfängern...[mehr erfahren]

Den polizeilichen Fahrradpass gibt es nun auch als App

Die Fahrraddiebstähle sind laut der Polizeilichen Kriminalstatistik...[mehr erfahren]

Moderne Parkhäuser sind hell und kundenfreundlich

Viele Menschen fühlen sich in öffentlichen Gebäuden wie Parkhäusern...[mehr erfahren]

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Audio Podcasts

Hier finden Sie alle Podcasts

Präventionsvideos

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Und gerade mit bewegten Bildern werden wir alle viel leichter erreicht als mit nüchternen Informationsmaterialien, die nur den Verstand ansprechen. Hier finden Sie die Präventionsvideos.

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Beliebte Artikel zum Thema Verkehrssicherheit

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.