< Alle Fahrraddaten stets mobil dabei

Pedelecs: Ein neues Fahrgefühl

In den letzten Jahren sind Elektrofahrräder zum Verkaufsschlager geworden. Allein 2015 wurden erstmals mehr als 500.000 Exemplare in Deutschland verkauft. Mit der steigenden Anzahl der Pedelecs rücken jedoch auch mögliche Sicherheitsrisiken in den Fokus. So stellte die Stiftung Warentest 2013 erhebliche Sicherheitsmängel bei Pedelecs fest. Wie sicher fährt man heutzutage mit einem Pedelec im Straßenverkehr? Auf was sollte man beim Kauf und beim Gebrauch von elektrisch betriebenen Rädern achten?

Was man bei der Wahl eines Elektrofahrrads beachten sollte

Unterwegs auf dem Pedelec

© www.pd-f.de / koga.com

 

In den letzten Jahren sind Elektrofahrräder zum Verkaufsschlager geworden. Allein 2015 wurden erstmals mehr als 500.000 Exemplare in Deutschland verkauft. Mit der steigenden Anzahl der Pedelecs rücken jedoch auch mögliche Sicherheitsrisiken in den Fokus. So stellte die Stiftung Warentest 2013 erhebliche Sicherheitsmängel bei Pedelecs fest. Wie sicher fährt man heutzutage mit einem Pedelec im Straßenverkehr? Auf was sollte man beim Kauf und beim Gebrauch von elektrisch betriebenen Rädern achten?

Wo finde ich das richtige Elektrofahrrad? Im Internet kann man sich beim Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club über Pedelcs und E-Bikes informieren. Auch der ökologische Verkehrsclub Deutschland VCD bietet neutrale Entscheidungshilfen für E-Räder an. Die Stiftung Warentest hat eine Liste mit Tipps, wie man sicher und entspannt Pedelec fährt.

Fahrrad oder Kraftfahrzeug?

„Ein wirkliches E-Bike ist kein Fahrrad, sondern ein Kleinkraftrad“, bringt es Stephanie Krone vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC) auf den Punkt. Auch wenn im allgemeinen Sprachgebrauch die Begriffe „Pedelec“ (für „Pedal Electric Cycle“) und E-Bike durcheinandergeworfen werden: Der Unterschied ist klar festgelegt. „Das hängt mit der durch die Bauart bedingten Höchstgeschwindigkeit zusammen“, weiß Radexpertin Krone. Von einem Pedelec, also einem elektrisch betriebenen Fahrrad, spricht man, wenn sich der Hilfsmotor nur dann zuschalten lässt, wenn der Fahrer selbst tritt. Außerdem muss die Unterstützung durch den Motor bei einer Geschwindigkeit von 25 Km/h automatisch ausgeschaltet werden. Wer ein Zweirad nutzt, das ganz ohne Treten Geschwindigkeit aufnimmt, der sitzt nicht auf einem Fahrrad, sondern auf einem Kleinkraftrad oder E-Bike. „Die Unterscheidung ist von großer Bedeutung, denn wer ein solches leistungsfähiges Elektro-Zweirad nutzt, für den gelten Bestimmungen wie für den Halter eines Leichtmofas“, so Krone. Das umfasst Punkte wie die Pflichtversicherung, ein Kennzeichen und die Notwendigkeit einer Fahrerlaubnis. Außerdem gilt – im Gegensatz zu Pedelecs – die Helmpflicht.

Seite: 1 2 weiter >>

Weitere Infos zum Thema Verkehrsicherheit im privaten Straßenverkehr

Das neue verkehrspolitische Programm der GdP

Im Jahr 2015 gab es auf deutschen Straßen rund 2,5 Millionen Unfälle....[mehr erfahren]

Richtig vorbereitet starten

Die richtige Kleidung – Helm auf – und die Regeln beachten: Der...[mehr erfahren]

Präventionskonzept belohnt Nüchternheit junger Fahrer

Etwa jeder vierte Unfall mit Personenschaden wird von Fahranfängern...[mehr erfahren]

Schutzplanken können Leben retten

Von Bäumen gesäumte Landstraßen sehen zwar schön aus, bergen für...[mehr erfahren]

Fahrsicherheitstrainings schärfen Risikobewusstsein im Straßenverkehr

Zu schnell gefahren, zu spät gebremst oder Vorfahrt missachtet: Nach...[mehr erfahren]

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Audio Podcast

Hier finden Sie weitere Podcasts

Präventionsvideos

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Und gerade mit bewegten Bildern werden wir alle viel leichter erreicht als mit nüchternen Informationsmaterialien, die nur den Verstand ansprechen. Hier finden Sie die Präventionsvideos.

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Meist gelesene Artikel

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.